Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunale Wahlen: Luzern hat erstmals einen linken Stadtpräsidenten

05.06.16, 14:00 05.06.16, 18:04


Die Stadt Luzern hat erstmals einen linken Stadtpräsidenten. Gewählt wurde Beat Züsli (SP) von der SP. Der amtierende Stadtpräsident Stefan Roth (CVP) verpasste auch im zweiten Wahlgang die Wiederwahl.

Die Stimmberechtigten wählten Roth, der auch noch städtischer Finanzdirektor ist, im zweiten Wahlgang zwar erneut in die Stadtregierung, aber nicht mehr ins Stadtpräsidium. Die bürgerlichen Parteien erlitten damit eine herbe Niederlage.

Nach vier Jahren Schluss für Roth

Roth erhielt in der Stadtpräsidentenwahl 9388 Stimmen, sein erfolgreicher Herausforderer Züsli 12'650 Stimmen. Züsli hatte schon am 1. Mai die Wahl in die Stadtregierung geschafft. Die Wahlbeteiligung betrug knapp 44 Prozent.

Roth muss damit nach vier Jahren das Büro des Stadtpräsidenten räumen. Der Stadtregierung, deren Mitglied er seit sechs Jahren ist, wird er weiter angehören. Er erzielte im zweiten Wahlgang aber mit 10'563 Stimmen ein schlechtes Resultat und musste sich von Baudirektorin Manuela Jost (GLP) geschlagen geben. Jost, die von SP und Grünen unterstützt wurde, erhielt 14'182 Stimmen.

Die Wahl verpasst hat Peter With (SVP/neu), der 8270 Stimmen machte. Der SVP bleibt damit weiterhin ein Sitz in der Stadtregierung verwehrt. Der parteilose Rudolf Schweizer kam auf 1782 Stimmen.

Bereits im ersten Wahlgang waren Martin Merki (FDP/bisher), Adrian Borgula (Grüne/bisher) und Beat Züsli (SP/neu) gewählt worden.Trotz dem Wechsel im Präsidium bleibt die parteipolitische Zusammensetzung des Stadtrates damit unverändert. Der Regierung gehören weiterhin je ein Mitglied der FDP, CVP, GLP SP und Grünen an. (sda)

Abstimmungssonntag 5. Juni 2016

Kein Cash, aber auch kein Crash beim bedingungslosen Grundeinkommen

Doppelt schwarzer Tag für die SVP, denn Milchkuh und Gratisanwalt verlieren gegen zwei Frauen

Die wichtigsten Resultate aus den Kantonen 

Wer denkt sich eigentlich all die Initiativen aus? Ein Besuch in der Abstimmungs-Fabrik

Alles ausgezählt: Die SVP kassiert 2 Schlappen, das BGE holt 23% Ja – der Abstimmungssonntag im Rückblick

Operation Libero zählte beim Asylgesetz auf «Online-Warriors»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Typisch Schweiz :) Ehrlicher Finder bringt Handtasche mit über 4000 Franken zur Polizei

Ein Finder hat am Sonntag bei der Polizei eine Damenhandtasche mit Inhalt im Wert von über 4000 Franken abgegeben. Der 23-Jährige hatte sie bei einer Bushaltestelle gefunden. Nun erhält er rund 400 Franken Finderlohn.

Der junge Mann fand die Tasche gegen 18 Uhr bei einer Haltestelle in der Stadt Luzern. In der Tasche befand sich nebst Ausweisen und anderen Briefschaften ein Bargeldbetrag von über 4000 Franken, wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte.

Die Besitzerin wurde informiert. Sie …

Artikel lesen