DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Notfallseelsorge hatte noch nie so viele Einsätze wie im letzten Jahr

18.01.2016, 04:44
  • Immer mehr Luzerner und Luzernerinnen nehmen Hilfe bei Suiziden, Unfällen und Verbrechen in Anspruch. Dies zeigen die Zahlen der ökumenischen Notfallseelsorge des Kantons Luzern, wie die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt.
  • Während die Notfallseelsorge im Jahr 2014 49 Einsätze zählte, waren es im vergangenen Jahr mit 82 fast doppelt so viele. 
  • Derzeit sind rund 30 Männer und Frauen für die Notfallseelsorge tätig. 50 wären nötig, um den Bedarf an Hilfe zu decken, wie die Organisation betont.
  • Letztes Jahr musste diese zudem zahlreiche Abgänge verkraften. Ein Grund ist ein neues Bundesgesetz. Dieses schreibt vor, dass jene Personen, die AHV beziehen, keine Freiwilligenarbeit mehr beim Zivilschutz leisten dürfen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29-Jähriger schlägt und bedroht in Luzern Polizisten

Ein 29-jähriger Mann hat am Sonntagabend in Luzern auf einen Polizisten eingeschlagen, als dieser ihn wegen Verdachts auf Drogenhandel kontrollieren wollte. Der Polizist wurde leicht verletzt. Der Mann aus Sri Lanka bedrohte den Polizisten und dessen Familie zudem bei der Festnahme mit dem Tod.

Zur Story