DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suche nach MH370 vorläufig abgebrochen

Protestzug durch Peking: «Wir wollen die Wahrheit» - «Mörder»



In einem Protestzug durch Peking haben Hunderte Angehörige der Passagiere von Flug MH370 ihrem Unmut gegen die malaysische Regierung und die Fluggesellschaft Luft gemacht. Sie durchbrachen eine Polizeiabsperrung und protestierten vor der malaysischen Botschaft.

Viele Demonstranten in Peking kritisierten die Informationspolitik und den Umgang mit dem Verschwinden der Boeing am 8. März. «Wir wollen die Wahrheit», lautete der Schriftzug eines Transparents. Einige wütende Demonstranten richteten ihren Ärger gegen Malaysia und gaben den Behörden sogar eine Mitschuld: «Mörder» stand auf einem Plakat.

Die Polizei riegelte die Strassen um die Botschaft zwischenzeitig weiträumig ab. Angehörige warfen Wasserflaschen auf die Sicherheitskräfte, welche die Botschaft abschirmten. Eine Frau brach ohnmächtig zusammen. Die Demonstranten wurden anschliessend in Bussen zurück zu Hotels gefahren, in denen sie die vergangenen zwei Wochen ausgeharrt hatten, wie chinesische Staatsmedien berichteten.

epaselect epa04139656 Relatives of passengers of the missing Malaysia Airlines flight MH370 shout slogans while holding a sign that reads, 'MH370 don't make us wait too long!', on a road leading to the Malaysian Embassy in Beijing, China, 25 March 2014. Malaysian Prime Minister Najib Razak said on 24 March that the missing plane crashed in the southern Indian Ocean.  EPA/ROLEX DELA PENA

Bild: EPA/EPA

Schwere Vorwürfe

In einer Erklärung fassten einige Angehörigen der Insassen ihre Vorwürfe zusammen: «Malaysia Airlines, die malaysische Regierung und das malaysische Militär haben mit Nachdruck und wiederholt versucht, die Wahrheit zu verstecken und zu vertuschen. Sie wollten die Angehörigen und die ganze Welt belügen.»

Die Verantwortlichen hätten keine Scham, hiess es weiter in der Stellungnahme. Die Gesundheit und die Seelen der Angehörigen seien mutwillig zerstört worden. «Die Rettungsaktion wurde in die Irre geführt und verzögert.»

Wertvolle Zeit sei verschenkt worden. «Wenn unsere 154 Familienmitglieder an Bord deshalb ihr Leben verloren haben, dann sind die malaysische Fluggesellschaft, Regierung und das Militär die wahren Mörder unserer Familienmitglieder.»

Letzte Hoffnung begraben

Chinas Aussenministerium hatte Malaysia um «alle Informationen und Beweise» gebeten, die zu der Schlussfolgerung über den Absturz von Flug MH370 im südlichen Indischen Ozean geführt haben. Ein Grossteil der 239 Insassen der Boeing 777-200 der Malaysia Airlines waren Chinesen. Am Montag hatte die Airline offiziell die Hoffnung auf eine Rettung der Passagiere aufgegeben. Laut neuer Analysedaten sei das letzte Signal über dem südlichen Indischen Ozean empfangen worden. Niemand könne überlebt haben, teilte die Fluggesellschaft mit.

Sturm unterbricht Suche

Die Suche nach dem verschollenen malaysischen Passagierflugzeug ist nach Angaben der australischen Behörden am Dienstag wegen schlechtem Wetter unterbrochen worden. Ein Sturm, starker Regen und tiefhängende Wolken machten den Einsatz von Flugzeugen unmöglich. 

Angehörige der MH370-Passagiere demonstrieren in Peking 

Dutzende Angehörige der Passagiere des Fluges MH370 haben von Malaysia Aufklärung über alle Hintergründe der Ermittlungen gefordert. Mit Transparenten zogen sie am Dienstag in Richtung der malaysischen Botschaft in Peking, wie Staatsmedien berichteten. «Wir wollen die Wahrheit», lautete der Schriftzug eines Transparents. «Wieso haben Sie uns so lange warten lassen», ein anderes. Chinas Aussenministerium hat Malaysia um «alle Informationen und Beweise» gebeten, die zu der Schlussfolgerung über den Absturz von Flug MH370 im südlichen Indischen Ozean geführt haben. Ein Grossteil der 239 Insassen der Boeing 777-200 der Malaysia Airlines waren Chinesen. (sda/dpa) 

Wegen des starken Wellengangs wird zudem ein Schiff der Marine die Region verlassen, in der am Montag mögliche Wrackteile von Flug MH-370 gesichtet worden waren, wie die Australian Maritime Safety Authority meldete. 

Der Unterbruch dauert mindestens 24 Stunden:

Im südlichen Indischen Ozean abgestürzt

Die Maschine ist nach Einschätzung Malaysias im südlichen Indischen Ozean abgestürzt. Darauf lasse die Analyse von Satellitendaten schliessen, erklärte die Regierung am Montag. 

Rund 2500 Kilometer südwestlich von Perth wurde Treibgut gesichtet. Dies könnten Trümmerteile der Maschine sein. Die Boeing 777 war am 8. März auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Personen an Bord von den Radarschirmen verschwunden.

Der malaysische Premierminister hat angekündigt, am Dienstag mehr Details zum Unglück rund um Flug MH370 bekanntzugeben. (kub/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wo ist MH370? Neue Spekulationen um Piloten-Suizid

Es ist eines der grössten Rätsel der modernen Luftfahrt: Vor bald sechs Jahren (8. März 2014) verschwand die MH370 auf dem Weg von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking, an Bord waren 239 Menschen. Was damals passierte, ist noch immer ungewiss.

Nun bringt der damalige australische Premierminister Tony Abbott eine Theorie wieder ins Spiel: Die malaysische Regierung ging nach seinen Worten sehr früh und fast sicher von einem Suizid des Piloten aus, der alle Menschen an Bord in den Tod …

Artikel lesen
Link zum Artikel