Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Quiz für wahre Kenner

Rangers, Devils, Flames – woher haben die NHL-Teams eigentlich ihre Namen?

Bei uns sind die meisten Klubnamen simpel: HC steht für Hockey-Club, SC für Schlittschuh-Club, EV für Eissportverein. In der NHL hat durchs Band jedes Team einen Zusatznamen – dessen Ursprung manchmal sehr kurios ist. Was weisst du?



Quiz
1.New York Rangers
New York Rangers center Dominic Moore, far left, center Derek Stepan (21), left wing Rick Nash (61) and defenseman Ryan McDonagh (27) celebrate on the ice after defeating the Columbus Blue Jackets in overtime of an NHL hockey game at Madison Square Garden in New York, Sunday, Feb. 22, 2015.  The Rangers defeated the Blue Jackets 4-3 in a shootout on Rick Nash's goal. (AP Photo/Kathy Willens)
AP/AP
Die Gründer des Klubs waren begeisterte Pfadfinder und entschieden sich für diesen Namen.
Der Name ist an die Texas Rangers angelehnt, einer Polizei-Organisation im Bundesstaat Texas.
Im rauen Brooklyn wurden mit «Rangers» die furchtlosen Könige der Strasse bezeichnet.
2.Pittsburgh Penguins
Pittsburgh Penguins' Evgeni Malkin, left, is congratulated by teammate David Perron (39) after scoring against the Florida Panthers in the second period of an NHL hockey game, Sunday, Feb. 22, 2015, in Pittsburgh. (AP Photo/Keith Srakocic)
AP/AP
Die Fans nannten das Stadion «Das grosse Iglu». Man fand, dass Pinguine dorthin passen würden.
In Pittsburgh lebte bis 1882 eine kleine Pinguin-Kolonie, ein Geschenk der britischen Königin bei einem Staatsbesuch.
Der erste Klubbesitzer war ein steinreicher Hippie, der kein aggressives Tier im Namen wollte, sondern ein niedliches.
3.Buffalo Sabres
Buffalo Sabres goalie Michal Neuvirith, right, of the Czech Republic, stops a shot by Columbus Blue Jackets' Scott Hartnell during the third period of an NHL hockey game in Columbus, Ohio, Tuesday, Feb. 24, 2015. Buffalo won 4-2. (AP Photo/Paul Vernon)
AP/FR66830 AP
Die Säbel («Sabres») kamen ins Klublogo, weil die Besitzer Nachkommen des legendären Konföderierten-Generals General Robert E. Lee waren.
In der Nähe von Buffalo fand man ein halbes Jahr vor dem Saisonstart die Skelette von Säbelzahntigern, weshalb der geplante Name «Buffalo Crashers» flugs geändert wurde.
Ein Säbel könne sich im Zweikampf sowohl in der Offensive wie auch in der Defensive als wertvoll erweisen, befanden die Klubbesitzer.
4.Detroit Red Wings
ANAHEIM, CA - FEBRUARY 23: Pavel Datsyuk #13 (C) of the Detroit Red Wings celebrates with Gustav Nyquist #14 and Tomas Tatar #21 after scoring on a power play for his second goal of the second period against the Anaheim Ducks at Honda Center on February 23, 2015 in Anaheim, California.   Stephen Dunn/Getty Images/AFP== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Der Name und das Klublogo sollten eine Ehrung für die Autostadt Detroit sein.
Der Flügel kommt vom mächtigen Adler und die Farbe Rot wurde wegen der vielen Ureinwohner in der Gegend in den Klubnamen aufgenommen.
Die Red Wings aus dem Osten Detroits waren die Antwort auf ein Team aus dem Süden der Stadt, das als Blue Wings antrat.
5.St.Louis Blues
St. Louis Blues' Carl Gunnarsson, left, of Sweden, battles for the puck against Montreal Canadiens' Brendan Gallagher, right, during the first period of an NHL hockey game Tuesday, Feb. 24, 2015, in St. Louis. (AP Photo/Billy Hurst)
AP/FR171248 AP
Der Teamgründer war dank seines Restaurants «Blue's» zu einem Vermögen gekommen.
Das Team ist nach dem gleichnamigen Song von W. C. Handy benannt, dem «Vater des Blues».
Um die grosse Italiener-Gemeinde der Stadt ins Stadion zu locken, sollte der Klub an die «Azzurri» erinnern und ebenfalls in blau antreten.
6.Anaheim Ducks
Feb 23, 2015; Anaheim, CA, USA; Anaheim Ducks goalie John Gibson (36) makes a save against the Detroit Red Wings  in the first period during the game at Honda Center. Mandatory Credit: Richard Mackson-USA TODAY Sports
X02835
Der Klub kam im Zuge des Disney-Films «Mighty Ducks of Anaheim» in die NHL.
Die exzentrische Klubbesitzerin Pebbles P. Ronhurst hatte einen Enten-Tick: Im Teich in ihrer Villa hielt sie hunderte der Tiere, das Haus war voll mit Enten-Bildern, -Stofftieren und dergleichen.
Der Name hat gar nichts mit Enten zu tun, sondern wie so oft mit einem Krieg: Eine von Colonel James H. Duck angeführte Einheit hatte in Anaheim einen überaus wichtigen Sieg im kalifornischen Krieg gegen Mexiko errungen.
7.Calgary Flames
Minnesota Wild Nate Prosser, left, is checked by Calgary Flames Brandon Bollig during the first period of an NHL hockey game, Wednesday, Feb. 18, 2015 in Calgary, Alberta.  (AP Photo/Canadian Press, Jeff McIntosh)
AP/CP
Das Team, so die Vision ihrer Gründer, soll bei den Fans ein Feuer der Leidenschaft entfachen, ein «fire on ice».
Der Name ist eine Kombination der Vornamen des ersten Besitzers und seiner Gattin: FLoyd And MEredith Cowen – die Flames eben.
Das Team war zunächst in Atlanta zuhause und hiess Flames in Anlehnung an einen Grossbrand dort.
8.New Jersey Devils
NEWARK, NJ - FEBRUARY 23: Mike Cammalleri #23 of the New Jersey Devils celebrates his goal with teamamtes on the bench in the third period against the Arizona Coyotes on February 23, 2015 at the Prudential Center in Newark, New Jersey.The New Jersey Devils defeated the Arizona Coyotes 3-0.   Elsa/Getty Images/AFP== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Klubgründer William «Chuck» Reynolds war vom Tellerwäscher zum Millionär emporgestiegen und legte sich gerne mit allen Mächtigen an. Die katholische Kirche ärgerte er, in dem er sein Team «Teufel» nannte.
Der Jersey Devil ist ein Fabelwesen, das der Legende nach im Süden des Bundesstaats New Jersey lebt.
«Sie sind des Teufels!», wetterte der Gouverneur, als Klubgründer W. Herb Shearer um finanzielle Unterstützung durch den Staat bat. «Teufel klingt nicht schlecht», dachte er beim Verlassen des Büros.
9.Philadelphia Flyers
Philadelphia Flyers' Ryan White, right, and Mark Streit, of Switzerland, celebrate after White's goal during the second period of an NHL hockey game against the Nashville Predators, Saturday, Feb. 21, 2015, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)
AP/AP
Manchmal ist es ganz simpel: Philadelphia Flyers, das klingt einfach gut.
Philadelphia war in den 1930er-Jahren die grösste Drehscheibe im amerikanischen Luftverkehr.
«The Philadelphia Flyers» waren ein äusserst populäres Orchester, das 1927 aufgelöst wurde. Als ein Jahr später ein Eishockey-Klub gegründet wurde, übernahmen dessen Eigentümer den bekannten Namen der Musiktruppe.
10.Tampa Bay Lightning
Tampa Bay Lightning's Ryan Callahan, middle, celebrates his goal against the Arizona Coyotes with teammates Mark Barberio (8) and Alex Killorn (17) during the second period of an NHL hockey game Saturday, Feb. 21, 2015, in Glendale, Ariz. (AP Photo/Ross D. Franklin)
AP/AP
Den Spitznamen «Lightning» erhielt der Klub deshalb, weil es nirgends in den USA soviele Blitze gibt.
Trevor Lightning, der 1037 Tore in 1208 NHL-Spielen für Detroit und Chicago schoss, wuchs in Tampa auf und war lange Jahre der einzige namhafte Eishockey-Spieler Floridas.
Das Logo ist nahezu identisch mit demjenigen der Firma «FlashCo», welche die Blitz-Technologie für nahezu alle grossen Fotoapparate-Hersteller liefert – und «FlashCo»-Besitzer Donald W. Blackmore gehört seit jeher die Mehrheit am Klub.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel