bedeckt
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Quiz
Wissen

Wer wird Millionär: Alle verzocken sich – ausser dieser Langzeitstudent

Im grossen WWM-Zockerspecial verzocken sich alle – nur dieser Langzeitstudent nicht

04.10.2022, 11:4704.10.2022, 12:56
Folge mir

Bei der gestrigen Ausgabe von «Wer wird Millionär?» gab es fast nur Verlierer. Günther Jauch machte es seinen Kandidatinnen und Kandidaten aber auch wirklich nicht einfach: Das dreistündige Zockerspecial kannte nämlich besondere Regeln.

Bis zur 16'000-Euro-Frage durfte kein Joker verwendet werden. Kennt man die Antwort wirklich nicht, darf man einen benutzen – dafür verfallen alle weiteren. Das wurde denn auch einigen zum Verhängnis. Zum Beispiel dem ersten Kandidaten mit dem illustren Namen Hans vom Ende. Der Salesmanager scheitert an dieser 4000-Euro-Frage – weil er sich weigert, einen Joker zu nehmen:

4000 Euro: Womit lässt sich zu durchaus erschwinglichen Preisen der heimische Garten verschönern?

Hans vom Ende tippt unsicher auf die Zasternelken. Er liegt falsch – es sind die Moosrosen. Immerhin fällt er nur auf 1000 Euro – statt wie normalerweise auf 500. Schliesslich werden beim Zockerspecial die Summen auf den meisten Gewinnstufen verdoppelt. So hätten «am Ende» (Achtung, Wortspiel) auch ganze zwei Millionen statt nur einer gewunken. Mit der Betonung auf hätten – denn kein Kandidat, keine Kandidatin, kam nur annähernd in diese Sphären.

Zwei Frauen versuchten es nach dem Salesmanager, auch sie scheiterten: Mariel Weigel nimmt gerade mal 8000 Euro mit nach Hause und Anke Mikalauskas scheitert, weil sie den Zusatzjoker vor der 16'000-Euro-Stufe einsetzt – und sich danach jokerlos verzockt. Es war aber auch eine schwierige Frage – bei der sie die richtige Antwort gleich zu Beginn ausschliesst:

32'000 Euro: Wer verwandelt sich am Ende der Geschichte in einen Luftgeist?

Es wäre Ariel, die kleine Meerjungfrau, gewesen.

Neben dem Zoo-Mitarbeiter Jörg Riehemann, der am Ende der Sendung immerhin bei 64'000 Euro und noch zwei Jokern steht, ist es ein ewiger Student, der an diesem Abend die grösste Summe abräumt: Niklas Buhl studiert im 13. Semester im Bachelor BWL und schafft es bei Günther Jauch, bis zur erforderlichen Stufe keinen Joker zu verballern.

Wer wird Millionär?-Kandidat Niklas Buhl
Wenn es mit der Familie ins Schwimmbad ging, sei er immer «krank» gewesen: Niklas Buhl lüftet bei Günther Jauch ein Geheimnis.Bild: rtl

Für seinen langen Uni-Aufenthalt schämt sich der 27-Jährige nicht – dafür für etwas anderes. Vor sechs Jahren liess sich Buhl beide Oberarme tätowieren. Am Montag gestand er im Fernsehen, dass er die Tattoos bis heute vor seinem Vater geheimgehalten hat.

«Sorry, Papa!», entschuldigt sich der Student, während er seine Tattoos zeigt. Für seine Leistung auf dem heissen Stuhl bei «Wer wird Millionär?» muss er sich hingegen nicht entschuldigen: Als Einziger räumt Buhl 64'000 Euro ab. Hättest du das auch geschafft?

15 Fragen
Niklas Buhl war mit 64'000 Euro erfolgreich
Wärst auch du bis zu 16'000 Euro ohne Joker ausgekommen?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sparen like a Pro: Diese 23 Leute machen es vor

1 / 25
Sparen like a Pro: Diese 23 Leute machen es vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
04.10.2022 13:07registriert März 2014
13 Semester sind jetzt auch nicht ewig, wenn man nebenher arbeitet… 😅
274
Melden
Zum Kommentar
12
Wiederbelebung am Great Barrier Reef: Gezüchtete Korallen vermehren sich

Ein australisches Projekt zur Rettung von Korallen verzeichnet erste Erfolge. Nachdem 2018 in einer Aufzuchtstation am Great Barrier Reef auf Fitzroy Island Korallen angepflanzt worden sind, haben diese nun zum ersten Mal gelaicht. Ein Team der Reef Restoration Foundation (RRF) konnte in der Aufzuchtstation «Welcome Bay» den Erfolg, der vor vier Jahren angepflanzten Korallen bezeugen.

Zur Story