Quiz
Wissen

Quiz: Welches sind die häufigsten Restaurant-Namen der Schweiz?

Das «Chez watson» hat es leider nicht auf unsere Liste geschafft.
Das «Chez watson» hat es leider nicht auf unsere Liste geschafft. Bild: Shutterstock
Quizzticle

McDonald's zählt nicht: Welches sind die häufigsten Restaurant-Namen der Schweiz?

21.01.2023, 12:0921.01.2023, 16:28
Mehr «Quiz»

Liebe Quizzticle-Klasse

Restaurants haben heute einen schweren Stand. Während der Coronakrise wurden viele Lokale dermassen gebeutelt, dass sie schliessen mussten. So musste auch das Rias, ein echt gutes Sternerestaurant bei mir in Kloten, wegen weiss-nicht-warum-weil-war-wirklich-gut weichen. Ein wahrer Verlust für die lokale Gastroszene, meine Mutter trauert dem Resti immer noch nach.

Bei anderen Lokalen kann ich das finanzielle Aus aber auch ohne Pandemie gut nachvollziehen. Wenn deine Dorfbeiz immer noch das Mobiliar aus den 70ern und die kulinarischen Höhenflüge aus den 60ern anbietet, darfst du dich echt nicht wundern, wenn dir die Kundschaft davonläuft. It's Angebot und Nachfrage, Baby, und dein Angebot ist mau.

Und dann haben diese Beizen auch noch so wahnsinnig kreative Namen. Ooooooh, das einzigartige Wirtshaus Rössli, welches es garantiert sonst nirgendwo in der Schweiz gibt! Kleine Anmerkung: Das «Rössli» ist der häufigste Wirtshaus-Name der Schweiz. Aber kennst du die anderen, die auch ganz populär sind? Denn wir suchen die 15 am häufigsten verwendeten Namen für Restaurants der Schweiz!

Die Idee für dieses Quizzticle wurde uns von Kuri und Eli aus Roggwil zugesandt <3. Wenn auch du mal einen Input für dein liebstes Quiz überhaupt hast, schick ihn doch gern an redaktion@watson.ch!

Und so geht's:

  • Nenne die 15 gesuchten Namen.
  • Als Hilfe habt ihr eine Unterteilung in Tier (z. B. Adler), Natur (z. B. Rose), Symbol (z. B. Schlüssel) und Andere (z. B. Schweiz). Die Daten stammen übrigens aus der ganzen Schweiz, nicht nur dem deutschsprachigen Teil.
  • Das Rössli ist natürlich nicht dabei, weil ihr das ja schon wisst.
  • Achte auf die richtige Schreibweise. Es gelten teilweise auch falsche Schreibweisen, aber wir können nicht alle Varianten berücksichtigen.
  • Es läuft ein Countdown, du hast 10 Minuten Zeit.
  • Drücke auf «Play» und los geht's!
Quizzticle
AbonnierenAbonnieren
Der Notenschlüssel
14–15 Punkte: 6,0 – Gastro-Gourmet
12–13 Punkte: 5,5
10–11 Punkte: 5,0
8–9 Punkte: 4,5
7 Punkte: 4,0
Unter 7 Punkten: Beizen-Banause

Quelle: NZZ

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Und jetzt: 32 absurde Zensuren aus Saudi Arabien
1 / 33
Und jetzt: 32 absurde Zensuren aus Saudi Arabien
Aaah ... Die Eva im Paradies. So sieht Shakira auf dem Original ihres Albums «Oral Fixation – Volume 2» aus. bild: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Saure-Gurken-Bier und Espresso-O-Saft – nun sind TikTok-DRINKS an der Reihe ... leider
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HugiHans
21.01.2023 12:52registriert Juli 2018
15/15 😇
Aber Bahnhof / Bahnhofbuffet, Rebstock oder Alpenblick (Anstelle Panorama) hätte ich eher erwartet …
1184
Melden
Zum Kommentar
avatar
FreddyKruger
21.01.2023 12:28registriert Juli 2021
Sonne geht unter die Kategorie „Natur“, Sternen aber unter „Symbol“? Ok, kann man machen…
1111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
21.01.2023 12:50registriert September 2015
Ich mag traditionelle Beizen mit ihren traditionellen Namen. Die haben eine teilweise sehr lange Geschichte.

Die "Rössli" waren oft Pferdewechselstationen, die "Adler" sind in ehemaligen Gebieten der Habsburger häufig zu finden, die "Bären" dafür im Herrschaftsgebiet der alten Berner.
862
Melden
Zum Kommentar
62
Mit Geschlechts­tei­len geschmückt
Unter den mittelalterlichen Trageabzeichen schlummert eine Grosszahl von Exemplaren, welche so gar nicht in ein Schema passen: Phantastische Wesen aus Geschlechtsteilen lassen uns daran zweifeln, wie prüde das Mittelalter wirklich war.

Sie sind aus Blei-Zinn gegossen, kaum grösser als ein Einfränkler und haben eine Nadel oder Öse, an der man sie an der Kleidung befestigen kann: spätmittelalterliche Tragezeichen. Vom 12. bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts wurden Tausende davon in Massen produziert. Noch heute werden die kleinen Schmuckstücke in der Nähe von Gewässern und vorwiegend in den Niederlanden, Deutschland, England und Skandinavien gefunden und in der Online-Datenbank kunera.nl erfasst.

Zur Story