Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Russian Emergency Situations Ministry photo, made available on Monday, Nov. 2, 2015, Russian Emergency Ministry experts work at the crash site of a Russian passenger plane bound for St. Petersburg in Russia that crashed in Hassana, Egypt's Sinai Peninsula, on Monday, Nov. 2, 2015. A Russian cargo plane on Monday brought the first bodies of Russian victims home to St. Petersburg, from Egypt.(Russian Ministry for Emergency Situations photo via AP)

Bild: AP/Russian Ministry for Emergency Situations

Flugzeugabsturz in Ägypten: Moskau schliesst Anschlag auf russischen Airbus nicht mehr aus



Die russische Regierung hat erstmals einen Anschlag als mögliche Absturzursache des russischen Passagierflugzeugs in Ägypten bezeichnet. Die Möglichkeit eines Terroranschlags könne nicht ausgeschlossen werden, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew in einem am Montagabend veröffentlichten Interview der «Rossiskaja Gazeta».

Die Maschine der russischen Fluggesellschaft Metrojet war am 31. Oktober nach dem Start in Scharm el Scheich abgestürzt, keiner der 224 Insassen überlebte.

Grossbritannien und die USA sowie internationale Ermittler äusserten bereits früher den Verdacht, dass eine Bombe an Bord der Maschine den Ferienflieger zum Absturz brachte. Dagegen verwahrten sich die ägyptischen Behörden, denen zufolge erst sämtliche Ermittlungsergebnisse abgewartet werden müssen.

Diese Position vertrat bislang auch Russland. Allerdings ordnete der russische Präsident Wladimir Putin auf Empfehlung des Inlandsgeheimdienstes FSB am Freitag die Aussetzung aller Flüge von Russland nach Ägypten an. Der ägyptische Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte am Mittwoch erneut erklärt, er habe die Maschine zum Absturz gebracht. (sda/afp)

Die Tricks der Terroristen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erzwungene Waffenruhe im Berg-Karabach-Konflikt: 6 Punkte zum aktuellen Stand

Im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan wurde am Montag eine Waffenruhe vereinbart. Wie es dazu kam und was Russland damit zu tun hat, erfährst du hier.

Der bewaffnete Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan in der Region Berg-Karabach dauert schon seit Ende September an. Der Konflikt an sich ist aber schon jahrzehntealt: Aserbaidschan verlor in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren die Kontrolle über das bergige Gebiet mit etwa 145'000 Bewohnern.

Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe. Aserbaidschan beruft sich in dem neuen Krieg auf das Völkerrecht und sucht immer wieder die Unterstützung von seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel