DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Mann konnte schliesslich am Bahnhof Olten angehalten und vorläufig festgenommen werden. Bild: KEYSTONE

22-Jähriger attackiert Bruder und Eltern

Am frühen Sonntagmorgen hat ein junger Mann seine Eltern und seinen Bruder angegriffen und teilweise schwer verletzt.



Heute Sonntag attackierte ein junger Mann in Trimbach SO seine Familie. Gegen sechs Uhr morgens ging der Notruf des Vaters des Angreifers ein, sein Sohn habe ihn, seinen Bruder und die Mutter angegriffen. Die schwer verletzte Mutter wurde in ein Spital geflogen.

Der mutmassliche Täter, ein 22-jähriger Italiener, hatte das Haus beim Eintreffen der Patrouille bereits verlassen. Es wurde umgehend eine Suche eingeleitet. Wie die Polizei mitteilt, konnte sie den Mann schliesslich am Bahnhof Olten anhalten und vorläufig festnehmen.

Die Polizei hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn die Abklärungen zu den Hintergründen und zum Ablauf der Tat aufgenommen. Es sei derzeit unklar, weshalb es zum Angriff kam. (kün)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Bezahlen oder Leiden» – das steckt hinter dem Hackerangriff auf Comparis.ch

Internet-Kriminelle haben den Schweizer Vergleichsdienst infiltriert, Daten gestohlen und verschlüsselt. Die gleiche Gruppe zeichnet für den ersten «Cyber-Katastrophenfall» Deutschlands verantwortlich.

Was haben der ostdeutsche Landkreis Anhalt-Bitterfeld und der Schweizer Internet-Vergleichsdienst Comparis gemeinsam? Beide sind Opfer einer relativ neuen Bande von Internet-Erpressern geworden. Ihr Name: «Grief» (auf Deutsch Leid, Trauer). Die unbekannten Kriminellen drangen unbemerkt in die IT-Systeme der betroffenen Organisationen ein, spionierten sie aus und schlugen zu. Das heisst, sie stahlen Dateien und verschlüsselten die Originale.

Die Verantwortlichen in Ostdeutschland sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel