Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0005_20141120 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA0023 VOM 20.11.2014 - Illustration zur Thema Gewalt gegen Frauen, aufgenommen am 25. April 2007 (gestellte Aufnahme). Eine Online-Petition des Frauenbüros der Stadt Salzburg fordert eine Reform des Vergewaltigungs-Paragrafen. So soll in Zukunft das erkennbare Verweigern einer sexuelle Handlung, etwa durch ein

Bild: APA

Einfache Körperverletzung und Tätlichkeit: Prügel-Schüler von Möriken schuldig gesprochen

Der Syrer aus Möriken hatte noch behauptet, seine Lehrerin habe zuerst zugeschlagen. Nun wurde er verurteilt.

Nadja Rohner / ch media



Die Jugendstaatsanwaltschaft hat Ali (Name geändert), heute 15 Jahre alt, der einfachen Körperverletzung und der Tätlichkeit schuldig gesprochen. Der syrische Schüler aus Möriken hatte Ende Juni 2019 im Gebäude der Pavillonschule Hellmatt seine Lehrerin geschlagen und sie dabei verletzt: Die Frau erlitt einen Kieferbruch und Hämatome am Oberkörper.

Zur Gewalteskalation war es so gekommen: Als die Lehrerin Ali aufforderte, seinen Schulsack zu öffnen und seine Hosentaschen zu kehren, weil er in der Vergangenheit mehrfach mit Messer zur Schule gekommen war, rastete Ali aus. Er schlug der Frau nach deren Aussagen wiederholt gegen den Kopf und den Oberkörper. Gegenüber der Polizei behauptete er später, sie habe ihn zuerst geohrfeigt und erst dann habe er zurückgeschlagen – einmal und mit der offenen Hand.

Das glaubt ihm die Staatsanwaltschaft aber offensichtlich nicht. Denn vor wenigen Tagen hat die Jugendstaatsanwaltschaft in der Sache einen Strafbefehl ausgestellt, wie Sprecherin Fiona Strebel gegenüber der AZ sagt. Er ist noch nicht rechtskräftig. Was darin steht, darf die Öffentlichkeit nicht wissen. «Die eidgenössische Gesetzgebung – Jugendstrafgesetz und Jugendstrafprozessordnung – lässt aufgrund des Prinzips des Ausschlusses der Öffentlichkeit von Jugendstrafverfahren nicht zu, dass die Jugendanwaltschaft über den Inhalt dieses Strafbefehls Auskunft gibt», so Strebel.

Deshalb darf sie auch nicht sagen, wie der junge Syrer bestraft wird. Nur so viel: «Grundsätzlich sind alle Jugendstrafverfahren darauf ausgerichtet, straffällige Jugendliche erzieherisch weiterzuentwickeln und Rückfälle zu vermeiden. Das ist selbstverständlich auch im vorliegenden Fall so: Die Jugendanwaltschaft hat zur Strafe zusätzlich Massnahmen angeordnet.»

Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst

World of Watson – Was uns Lehrer wirklich sagen wollen

Play Icon

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

149
Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

71
Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

30
Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

33
Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

49
Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

38
Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

50
Link zum Artikel

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

149
Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

71
Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

30
Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

33
Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

49
Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

38
Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

50
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolfgt 13.02.2020 17:37
    Highlight Highlight exportiert ihn in sein heimatland, bitte!
  • Corvus_Corax 13.02.2020 12:22
    Highlight Highlight Ich werde mich mit meiner Aussage bestimmt wieder beliebt machen.
    Aber als Aussenstehender oder Migrant hat man sich in besonderer Weise an die Gesetzgebung zu halten.
    Und die Schweiz ist keinem etwas schuldig. Am wenigstensm einem kriminellen.
    Und das sage ich als selbst jemand mit Migrationshintergrund

    In diesem Sinne schöne Woche euch allen
    • Aruma 14.02.2020 20:53
      Highlight Highlight An die Regeln zu halten haben sich ALLE.
  • Bivio 13.02.2020 10:32
    Highlight Highlight Ich bezweifle, dass so ein Typ sich durch unser "erzieherisches" Jugendstrafrecht weiterentwickelt wird. Wer die Hintergründe von ihm und seiner Sippschaft kennt, weiss, dass dies zu 100% ein 2. Fall Carlos wird.
  • freeLCT 13.02.2020 09:51
    Highlight Highlight "Als die Lehrerin Ali aufforderte, seinen Schulsack zu öffnen und seine Hosentaschen zu kehren, weil er in der Vergangenheit mehrfach mit Messer zur Schule gekommen war, rastete Ali aus."

    Liegt es an meinem Wohnort oder an meinem Alter, dass ich solch' ein Szenario damals in der Primarschule nicht mal für möglich gehalten habe?`

    Müssen wir wirklich langsam die Lehrer bewaffnen?
    • JaHO 13.02.2020 11:18
      Highlight Highlight Mit 15 Jahren ist man normalerweise nicht mehr in der Primarschule :)

      Aber trotzdem ziemlich bedenklich, da gebe ich Dir recht!
  • MaxHeiri 13.02.2020 09:28
    Highlight Highlight Kieferbruch ist lediglich eine einfache Körperverletzung:
    Ist das normal in der Rechtssprechung?
    • Holymaccaroni 13.02.2020 10:14
      Highlight Highlight Wenn keine bleibenden Schäden und/oder Entstellungen bleiben, ist es einfache Körperverletzung. Hat nichts mit der Rechtssprechung zu tun, sondern mit der Gesetzeslage. An die muss sich das Gericht nunmal halten.
    • insert_brain_here 13.02.2020 10:42
      Highlight Highlight Es ist einfache Körperverletzung weil es die Definition schwerer Körperverletzung nicht erfüllt.

      Art. 122 StGB: Wer vorsätzlich einen Menschen lebensgefährlich verletzt, wer vorsätzlich den Körper, ein wichtiges Organ oder Glied eines Menschen verstümmelt oder ein wichtiges Organ oder Glied unbrauchbar macht, einen Menschen bleibend arbeitsunfähig, gebrechlich oder geisteskrank macht, das Gesicht eines Menschen arg und bleibend entstellt, wer vorsätzlich eine andere schwere Schädigung des Körpers oder der körperlichen oder geistigen Gesundheit eines Menschen verursacht
    • Corvus_Corax 13.02.2020 12:24
      Highlight Highlight Meines wissens gilt selbst der Bruch des kleinen Fingers als Schwere Verletzung.
      Ich kann das Urteil somit auch nicht nachvollziehen.
      Wahrscheinlich hat das Gutmenschen Tum wieder zugeschlagen...
    Weitere Antworten anzeigen

«Ich mache dir dein Leben kaputt»: Chatprotokolle zeigen, wie der Fall Céline eskalierte

Céline nahm sich mit 13 Jahren das Leben, nachdem sie auf Social Media blossgestellt worden war. Das Mädchen aus Spreitenbach gehörte zur ersten Generation mit Smartphones im Kinderzimmer. Die Justiz versucht, die neuen Probleme mit alten Massnahmen in den Griff zu kriegen.

Céline, 13, und Isabella*, 16, wohnen in benachbarten Gemeinden, in Spreitenbach AG und Dietikon ZH. Kennen gelernt haben sie sich aber im Internet, auf Instagram. Zwischen den unterschiedlichen Charakteren entsteht zuerst eine Freundschaft, später eine Feindschaft.

Isabella will die Derbe sein, sie inszeniert sich als Mafiabraut, so nennt sie sich selber auf Instagram. Sie definiert sich über ihre Sexualität, ihre aufgespritzten Lippen und ihre Oberweite.

Céline will die Perfekte sein, sie sorgt …

Artikel lesen
Link zum Artikel