DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Susanne Hochuli hat genug. Sie tritt nicht mehr an als Regierungsrätin.<br data-editable="remove">
Susanne Hochuli hat genug. Sie tritt nicht mehr an als Regierungsrätin.
Bild: KEYSTONE

Grüne Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli tritt zurück

Die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli tritt bei den Regierungsratswahlen im Herbst nicht mehr an. Das haben die Grünen heute morgen bekanntgegeben. Als Nachfolger nominieren sie Grossrat Robert Obrist.
28.07.2016, 09:1928.07.2016, 09:38

Frau Landammann und Regierungsrätin Susanne Hochuli, welche die Grünen seit 2009 in der kantonalen Exekutive vertreten hat, stehe nicht mehr zur Verfügung, heisst es – etwas versteckt im vierten Absatz – in einer Mitteilung der Grünen Aargau. «Die Vorsteherin des Departements Gesundheit und Soziales hat sich nach einer Standortbestimmung entschieden, keine dritte Amtszeit anzupeilen. Sie will in Zukunft wieder selber über ihr Leben und ihre Agenda bestimmen – und sich Zeit nehmen, um herauszufinden, welche Ideen und Projekte sie in Angriff nehmen will.»

Weiter heisst es: «Die Grünen Aargau bedauern den Entscheid von Susanne Hochuli ausserordentlich, haben aber Verständnis.»

Obrist für Hochuli

Die Grünen nominieren anstelle von Susanne Hochuli Robert Obrist, Grossrat aus Schinznach. Obrist ist Ingenieur agr. ETH, 58 Jahre alt und seit zwei Jahren als Vertreter der Grünen Bezirk Brugg im Grossen Rat. Dort habe er sich bisher «für eine ambitionierte Umsetzung der kantonalen Energiestrategie, insbesondere auch für mehr Investitionen in die Bildung und für eine intakte Umwelt» eingesetzt, schreiben die Grünen.

Der Vorstand der Grünen Aargau und Präsident, Daniel Hölzle, seien sich sicher, mit Robert Obrist einen «würdigen und kompetenten Kandidaten, der über die Parteigrenzen hinaus geschätzt wird», für die Regierungsratswahl stellen zu können.

Update folgt ...

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Jahre irrtümlich Schweizer – Winterthurer blitzt vor Bundesgericht ab

Ein Winterthurer, der 22 Jahre lang fälschlicherweise als Schweizer registriert war, kann seine Situation nicht durch eine erleichterte Einbürgerung regeln. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Mannes abgewiesen.

Der Mann wurde 1993 als Kind einer französisch-schweizerischen Mutter und eines libanesischen Vaters in Winterthur geboren. Die Mutter hatte das Schweizer Bürgerrecht durch die Heirat mit einem Schweizer erworben. In einem solchen Fall sah die damalige Rechtslage vor, dass ein Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel