Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aarauer SP-Stadtpräsidentin Jolanda Urech verzichtet auf Wiederwahl



Die neu gewaehlte Bundespraesidentin Doris Leuthard, rechts, spricht mit Frau Landammann Susanne Hochueli, links, und Stadtpraesidentin Jolanda Urech, Mitte, anlaesslich ihres Empfangs im Kunsthaus, aufgenommen am Donnerstag, 15. Dezember 2016 in Aarau. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die Aarauer Stadtpräsidentin Jolanda Urech (SP) tritt nach einer Amtszeit von vier Jahren im kommenden Herbst nicht mehr zur Wiederwahl an. Urech macht persönliche Gründe für ihren Entscheid geltend.

Sie freue sich, in der «nächsten Lebensphase nochmals Neues erleben und gestalten zu dürfen und mehr Zeit für meine Familie und meinen Freundeskreis zu haben», teilte die 62-Jährige am Montag mit.

Urech war im September 2013 überraschend zur Stadtpräsidentin gewählt worden. Die SP eroberte erstmals das Stadtpräsidium. Urech war zuvor zwölf Jahre Mitglied des Stadtrats gewesen, und acht Jahre hatte sie dem Stadtparlament angehört.

Man bedaure den Verzicht auf eine erneute Kandidatur, teilte die SP Aarau mit. Man respektiere jedoch den Wunsch Urechs, sich nach 24 Jahren aus der aktiven Kommunalpolitik zurückzuziehen.

Die SP erhebt als wählerstärkste Partei der Stadt Anspruch auf das Präsidium. Vor vier Jahren hatte sich Urech gegen Stadtrat Lukas Pfisterer (FDP) durchgesetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel