DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
vetternwirtschaft

Diese Möbel für das Asylheim in Wohlen werden aus Kroatien angeliefert.
Bild: az/faciovonarburg

Vetternwirtschaft im Asylwesen: Aargauer Politiker fordern lückenlose Aufklärung

Im Fall von Vetternwirtschaft im Aargauer Asylwesen fordern die Parteien von Links bis Rechts, dass die Finanzkommission die Beschaffung des Mobiliars genau unter die Lupe nimmt. In der Wahl der Worte gibt es aber doch Unterschiede bei den Politikern.

jörg meier / Aargauer Zeitung



Die Vetternwirtschaft bei der Beschaffung von Mobilien für Asylunterkünfte beschäftigt auch die Aargauer Politik. Allerdings werden bisher keine politischen Konsequenzen gefordert. Vielmehr wollen alle befragten Parteien zuerst das Ergebnis der Sonderprüfung der Finanzkommission abwarten.

Die Kroatien-Connection

«Diese Konstellation ist schon äusserst brisant», stellt Jean-Pierre Gallati, Fraktionspräsident der SVP, fest: «Ein kroatischer Fachbereichsleiter beim Kanton, eine kroatische Firmeninhaberin in Luzern, und die Möbel sind auch aus Kroatien. Gallati verlangt, dass die Angelegenheit ausgeleuchtet und aufgeklärt wird. «Interessant wäre auch zu wissen, ob da irgendwelche Provisionen geflossen sind», sagt Gallati weiter. Aber es sei müssig, über mögliche Konsequenzen zu diskutieren, bevor nicht alles aufgeklärt sei.

Alles muss auf den Tisch

FDP-Fraktionspräsident Bernhard Scholl fordert ebenfalls eine genaue Abklärung. «Es muss alles auf den Tisch. Ich erwarte eine detaillierte Offenlegung der Angelegenheit und Antworten auf alle Fragen.» Erst dann könne man entscheiden und sich über allfällige politische Konsequenzen äussern.

Auch Peter Voser möchte zuerst genau wissen, wie die Beschaffung im Detail abgelaufen ist. «Ich finde es richtig und gut, dass die Finanzkontrolle eingeschaltet wurde. So kann man der Sache neutral und losgelöst vom Departement auf den Grund gehen», sagt der CVP-Fraktionspräsident. Allfällige Konsequenzen macht auch Voser vom Ergebnis der Untersuchung abhängig.

«Das ist eine unschöne Geschichte», sagt Irene Kälin, Co-Fraktionspräsidentin der Grünen. Zwar sei vieles noch nicht klar. Es könnte auch alles in bester Absicht geschehen sein, räumt sie ein. «Es ist doch nur menschlich, dass man Leute beim Einkaufen berücksichtigt, die man kennt.» Vielleicht sei alles in der Hitze des Gefechts passiert; im Asylbereich sei der Druck auf die Angestellten enorm. Doch wie auch immer: Zuerst müsse man das Ergebnis der Untersuchung abwarten. «Ein politischer Aufschrei ist jetzt fehl am Platz.»

Dieter Egli, Co-Fraktionschef der SP argumentiert ähnlich. Auch er verwendet den Ausdruck «unschön». Vor Vetternwirtschaft sei kein Departement gefeit, sagt er. Es gelte nun konsequent alles aufzuklären. Bevor das nicht passiert sei, sei es auch nicht möglich, über allfällige politische Konsequenzen zu diskutieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel