Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

2. Januar 2017: Erik Neumann entsorgt mit dem Geschäftsauto «illegal» Altglas. Ein Einwohner hat ihn fotografiert und die Gemeinde informiert. bild: zvg

Gemeinde droht vermeintlichem Abfallsünder mit Anzeige – und blamiert sich

Ein Oberrohrdorfer bringt Altglas zur Entsorgungsstelle und wird dabei heimlich fotografiert. Wenig später droht ihm die Gemeinde mit einer Anzeige. Die skurrile Geschichte von Erik Neumann, der sagt: «Das grenzt an Schildbürgertum.»

Carla Stampfli / Schweiz am Wochenende



«Das gibt es doch nicht», dachte sich Erik Neumann, als er eines morgens in seinem Büro einen Brief öffnete. Der Absender: der Gemeinderat Oberrohrdorf. «Als ich die Zeilen gelesen habe, musste ich erst einmal laut lachen», sagt Neumann, der seit vier Jahren in Oberrohrdorf lebt.

Was ist passiert? Am 2. Januar dieses Jahres fährt Geschäftsführer Neumann mit einem schwarzen Jeep bei der Entsorgungsstelle Cholacher vor. Er steigt aus dem Firmenfahrzeug, entsorgt eine Tüte Altglas und fährt wieder weg. So, wie er das in der Vergangenheit regelmässig tat. «Offenbar wurde ich diesmal aber dabei beobachtet», sagt er mit einem Schmunzeln. Denn dem Brief beigelegt waren zwei Fotos, die ihn beim Entsorgen des Altglases zeigen. Neumann vermutet, dass ein Einwohner die Aufnahmen gemacht und der Gemeinde geschickt hat.

Stellungnahme innert 14 Tagen

Weshalb Neumann abgelichtet wurde, geht aus dem Schreiben hervor, das ihn drei Wochen später im Büro erreicht und der «Schweiz am Wochenende» vorliegt: «Der Gemeinderat hat festgestellt, dass mit einem auf ihre Firma eingetragenem Fahrzeug (BS 72 035) (...) bei der Entsorgungsstelle Cholacher in Oberrohrdorf Altglas entsorgt wurde. Die Sammelstelle steht nur Einwohnerinnen und Einwohnern von Oberrohrdorf zur Verfügung.» In diesem Sinne sei diese Art der Kehrichtentsorgung illegal und werde mit einer Busse oder Anzeige bei der Staatsanwaltschaft geahndet. Dann bittet die Exekutive, innerhalb von 14 Tage eine Stellungnahme einzureichen.

Bild

Erik Neumann. bild: zvg

Erik Neumann kann nur den Kopf schütteln: Er fragt sich, warum die Verantwortlichen nicht auf die Idee gekommen sind, das Gespräch zu suchen – bevor sie mit einer Anzeige oder einer Busse drohten. «Hätten sie zuerst recherchiert und mich kontaktiert, hätten sie schnell bemerkt, dass es das Geschäftsfahrzeug meiner Firma ist, die in Basel ihren Sitz hat», sagt Neumann.

Ausserdem, fügt er an, wem würde es schon in den Sinn kommen, extra von Basel nach Oberrohrdorf zu fahren, um eine einzige Tüte Altglas zu entsorgen? «Das ist doch absolut lächerlich.» Schmunzeln musste Neumann auch über das Autokennzeichen, das im Brief falsch aufgeführt ist. «Das zeugt nicht gerade von grosser Sorgfaltspflicht», sagt der Geschäftsführer. Denn wenn ihm bei der Arbeit ein Dokument vorgelegt werde, überprüfe er zuallererst, ob der Inhalt stimme. «Erst dann setze ich meine Unterschrift darunter.»

Nach Erhalt des Schreibens hat er mehrmals den Kontakt – auch persönlich – mit der Gemeinde gesucht. «Doch jedes Mal, wenn ich den Gemeindeschreiber oder den Gemeindeammann verlangt habe, waren sie nicht zu sprechen.» Also schrieb er kurz darauf wie verlangt eine Stellungnahme – und stellte für die Umtriebe, die seiner Firma entstanden waren, 50 Franken in Rechnung.

Neumann sei ein humorvoller Mensch, aber bei dieser Sache habe er den Witz und die Geduld langsam verloren. Er könne nicht verstehen, dass sich der Gemeindeammann hinreissen liesse, in einer doch so belanglosen Sache Steuergelder einzusetzen. Ausserdem, dass man sich auf ein Foto eines Einwohners einlässt, der einen vermeintlichen Abfallsünder gesehen haben soll. Dies, ohne die Aufnahmen im Geringsten zu hinterfragen. «Das grenzt schon fast an Schildbürgertum.»

Einige Externe entsorgten Altglas

Wie steht die Gemeinde zum Vorfall? Gemeindeammann Kurt Scherer (FDP) bestätigt, dass ein Einwohner die Fotos gemacht hat. «In der Zeit über Neujahr war die Entsorgungsstelle rege besucht, darunter gab es auch einige Externe», sagt er. Etwa aus Solothurn, Zürich und Basel-Stadt. Ausserdem sei an diesen Tagen der Cholacher oft ausserhalb der Öffnungszeiten benutzt worden. «Da wir generell dieses Problem haben, hat ein Anwohner entschieden, einige Fotos zu machen und sie dem Gemeinderat zu melden», erklärt Scherer. Also habe die Gemeinde diese Besucher angeschrieben. «Das war aber keine Drohung, sondern ein ganz normaler Brief.»

Was das Geschäftsauto betrifft, sagt Scherer, sei es nicht möglich, herauszufinden, ob dieses einem Oberrohrdorfer gehört oder nicht. «Wir können lediglich die Firma anschreiben, was wir in mehreren Fällen auch getan haben», sagt Scherer. Unter den Fotografierten habe es auch solche gegeben, die trotz externem Nummernschild legal Altglas entsorgt hätten, etwa von einem ortsansässigen Familienmitglied oder Partner.

Wegzug in absehbarer Zeit geplant

Für die Gemeinde ist die Sache abgeschlossen, wie sie Neumann in einem Schreiben vor wenigen Tagen mitteilte. Zufrieden lässt ihn diese Antwort aber nicht: «Als Reaktion auf meine Telefonanrufe und das Vorsprechen auf der Gemeindekanzlei hätte ich einen Anruf als nett und respektvoll empfunden.» Die zur Rechnung gestellten 50 Franken seien nicht bezahlt worden. «Man sagte mir, die Gemeinde sei dazu nicht verpflichtet.»

Aufgrund des Vorfalls und weil eine Gelegenheit kam, hat Erik Neumann mit seiner Partnerin entschieden, den Mietvertrag zu kündigen und im benachbarten Remetschwil zu bauen. «Es ist schade, dass die Geschichte ein solches Ende nehmen muss. Wir haben uns in Oberrohrdorf wirklich sehr wohl gefühlt», sagt er. 

Die langweiligsten Kantone der Schweiz, der Aargau belegt einen Spitzenplatz

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Matrixx
06.03.2017 06:08registriert March 2015
Sowas geht unter Abfallsünder? Ich dachte, Abfallsünder seien jene, die ihren Hauskehricht in öffentliche Abfallkübel stecken oder es auf die Strasse werfen...
2862
Melden
Zum Kommentar
pamayer
06.03.2017 01:33registriert January 2016
Uffffffffff. So schildbürgerlich und engstirnig muss man noch sein können.
Ein Wegzug ist wahrscheinlich die beste Lösung. Sorry, Herr Neumann, manchmal verstehe ich unser eigenes Land nicht.
15920
Melden
Zum Kommentar
Thadic
06.03.2017 07:04registriert May 2016
Eigentlich sollte man Recycling auch ausserhalb seiner Gemeinde machen dürfen.
1112
Melden
Zum Kommentar
97

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel