Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mangel an Willen und Talent»: SVP Aargau schiesst scharf gegen ihre Ex-Regierungsrätin



Die in ihrer Partei umstrittene Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth tritt aus der SVP aus und übt ihr Amt als Parteilose weiter aus. Dies gab sie am Dienstag in Aarau vor den Medien bekannt.

Bezirksrichterin Franziska Roth beantwortet Fragen nach ihrer Wahl in den Aargauer Regierungsrat in Aarau am Sonntag, 27. November 2016. Im Kanton Aargau hat die SVP erstmals einen zweiten Sitz in der Regierung erobert. In der Stichwahl setzte sich Bezirksrichterin Franziska Roth deutlich gegen Yvonne Feri (SP) und Maya Bally (BDP) durch. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tritt aus der SVP aus: Franziska Roth. Bild: KEYSTONE

Die SVP habe sie mit diversen diffusen Vorwürfen eingedeckt und sie quasi zum Rücktritt gezwungen, sagte Roth. Sie habe aber feststellen können, dass sie seit ihrem Amtsantritt im Departement Gesundheit und Soziales viele Veränderungen habe bewirken können.

Sie werde weiterhin dezidiert bürgerlich politisieren und schliesse eine Rückkehr in die SVP nicht aus, sobald dort andere Leute ans Ruder kommen. Einen Wechsel in eine andere Partei komme für sie nicht in Frage, weil die SVP ihre politische Heimat bilde.

Hartes Communiqué der SVP

Die SVP Aargau reagierte postwendend auf den Parteiaustritt – und wie: «Franziska Roth mangelt es an Willen, Interesse und Talent, das Regierungsamt auszufüllen. Auch ihr Arbeitseinsatz ist ungenügend.»

Leider habe sie die Hilfe ihrer Partei nicht angenommen, damit sie die «dringend notwendigen Korrekturen bezüglich Führung, Organisation und Kommunikation hätte vornehmen können».

Und weiter: «Die SVP Aargau muss anerkennen, dass sie das Leistungsvermögen von Franziska Roth falsch eingeschätzt hat, und bittet die Aargauerinnen und Aargauer in aller Form um Entschuldigung für diese im Jahr 2016 beschlossene Nomination.» Der Titel der Medienmitteilung: «Hoffnungslos».

Die frühere Brugger Bezirksrichterin Roth ist seit Anfang 2017 im Amt. Sie hatte sich im zweiten Wahlgang der Aargauer Regierungsratswahlen vom November 2016 überraschend und deutlich gegen Nationalrätin Yvonne Feri (SP) und Grossrätin Maya Bally (BDP) durchgesetzt.

Mit der Wahl von Roth war die SVP erstmals mit zwei Sitzen in der fünf Mitglieder zählenden Aargauer Regierung vertreten. Roth eroberte nicht nur den Sitz von Susanne Hochuli (Grünen), sondern auch deren Departement Gesundheit und Soziales.

Unter Druck

Franziska Roth steht wegen ihrer Leistung als Regierungsrätin schon länger unter Druck. Erst recht seit einer sehr kritischen Fraktionserklärung von drei Parteien im Aargauer Grossen Rat.

Und noch mehr, seit ihre eigene Partei ihr im März öffentlich ein Ultimatum gestellt hat. Gelängen ihr bis im Sommer nicht massive Verbesserungen im Departement, müsse sie zurücktreten, hiess es. Roth machte allerdings sogleich klar, dass sie nicht zurücktreten werde. (mlu/sda/az)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TanookiStormtrooper
23.04.2019 12:08registriert August 2015
Bei inkompetenten Männern verhält die SVP sich irgendwie anständiger...
41260
Melden
Zum Kommentar
Magnum
23.04.2019 11:42registriert February 2015
Mit dem Austritt mag die Regierungsrätin ihr Problem mit der Partei, welche sie ins Amt gebracht hat, gelöst haben. Wie die Erklärung von drei Fraktionen zeigt, ist das eigentliche Problem aber das eigenmächtige Vorgehen dieser Regierungsrätin, welche den Grossen Rat nur unwillig und unvollständig über ihre Pläne und ihr Vorgehen informiert.
Parteien tragen bei der Kür von Kandidierenden für Exekutivämter eine hohe Verantwortung. Wer wie die SVP wiederholt komplett untaugliche Personen portiert, wird dieser Verantwortung in keiner Art gerecht.
36819
Melden
Zum Kommentar
Illuminati
23.04.2019 12:07registriert March 2015
Man kann der SVP ja vieles vorwerfen, aber nicht dass sie uns seit Monaten nicht gut unterhält ;)
Täglich grüsst die SVP...
35521
Melden
Zum Kommentar
78

Erstmals könnte eine Frau das SVP-Präsidium übernehmen

Martina Bircher hat einen Bonus gegenüber den anderen drei Kandidaten. Die Findungskommission der SVP diskutiert am Montag über sie – und auch ein weiterer Kandidat steht auf der Liste.

Der Wechsel in der Sprachregelung ist SVP-Vertretern sofort aufgefallen. Seit kurzem ist in der Korrespondenz der SVP nicht mehr nur von der Wahl des Parteipräsidenten die Rede. Sondern von der Wahl einer Präsidentin oder eines Präsidenten.

Erhält die SVP ihre erste Präsidentin der Geschichte? Die Chancen sind intakt. Die Aargauer Nationalrätin Martina Bircher (36) ist auf der Liste von vier Kandidierenden zu finden, welche die Findungskommission erstellt hat. Mit den Nationalräten Roland …

Artikel lesen
Link zum Artikel