DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 2-jährige Cyrill wird weiterhin vermisst: Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den Vater

Ein Vater geht mit seinem 2-jährigen Sohn Cyrill am Samstagabend an der Reuss spazieren. Plötzlich verliert er ihn aus den Augen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Vater und hat seine Wohnung durchsucht.



Ein Artikel der

Seit Samstagabend wird der zweijährige Cyrill Lukas Achermann vermisst. Er war mit seinem Vater an der Reuss in Windisch spazieren, als der Vater ihn plötzlich aus den Augen verlor. Alles deutete bisher darauf hin, dass der Junge in die Reuss gefallen ist. Eine grossangelegte Suchaktion ist bisher erfolglos geblieben.

Bild

Der 2-jährige Cyrill wird weiterhin vermisst.

Nun eröffnet die Aargauer Staatsanwaltschaft eine Untersuchung gegen den Vater, wie Sprecherin Fiona Strebel gegenüber Tele M1 bestätigt. Es geht um den Straftatbestand «Gefährdung des Lebens» respektive «Aussetzung». «Wer einen Hilflosen, der unter seiner Obhut steht oder für den er zu sorgen hat, einer Gefahr für das Leben [...] aussetzt oder in einer solchen Gefahr im Stiche lässt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft», heisst es im Artikel 127 des Strafgesetzbuches. Ebenfalls wird untersucht, ob der Vater sich der Verletzung der Fürsorge oder Erziehungspflicht schuldig gemacht hat. Beide Straftatbestände sind Offizialdelikte, die Staatsanwaltschaft ermittelt von Amtes wegen auch ohne Anzeige einer Person. Strebel: «Die Strafuntersuchung wird unter grösster Rücksichtnahme um das Leid des Vaters geführt.»

Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen die Wohnung des Vaters durchsucht und dabei Fotos beschlagnahmt. Dies, um die Version des Vaters zu überprüfen. Wie Tele M1 berichtet, soll der Vater kurz auf eine Tafel geschaut haben. Als er sich umdrehte, soll Cyrill verschwunden gewesen sein.

Der 45-Jährige Vater macht sich laut Aussagen seines Bruders Vorwürfe. Er sei sehr niedergeschlagen, sagt Thomas Achermann gegenüber Tele M1. Cyrills Onkel hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass der Kleine wieder auftaucht. «Wir hoffen alle das Beste für ihn.» (az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel