DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burka-Verbot, E-ID, Freihandel: SRG-Umfrage sieht drei Jas

29.01.2021, 06:1529.01.2021, 15:54

Wäre bereits Mitte Januar 2021 abgestimmt worden, wäre die Initiative zum Verhüllungsverbot ebenso wie das E-ID-Gesetz und das Freihandelsabkommen mit Indonesien angenommen worden. Die Stimmbeteiligung hätte bei durchschnittlichen 45 Prozent gelegen. Das geht aus der ersten SRG-Abstimmungsumfrage hervor.

Damit liegt eine Momentaufnahme sieben Wochen vor dem Urnengang am 7. März und zum Beginn der Hauptkampagne vor, wie die SRG am Freitag mitteilte. Bei der Initiative «für ein Verhüllungsverbot» (Burka-Verbot) zeichnete sich eine Zustimmung von 56 Prozent ab.

40 Prozent der Befragten wollten Nein sagen. Dabei war die Meinungsbildung weit fortgeschritten. 69 Prozent hegten feste Stimm-Absichten, nur vier Prozent waren unentschieden.

Klarer Links-Rechts-Konflikt

Der Konflikt beim Burka-Verbot ist durch eine scharfe Links-Rechts-Polarisierung geprägt. Stimmwillige von SP und Grünen sind klar dagegen, alle anderen und auch die Parteiungebundenen dafür. Wichtig ist gemäss SRG das Regierungsvertrauen: Wer Bundesrat und Parlament vertraut, ist knapp gegen die Initiative.

Das Ja misstrauischer und SVP-naher Kreise dürfte bis zur Abstimmung halten. Weniger gesichert ist die Zustimmung im Umfeld der FDP, der Mitte und der GLP sowie bei Parteilosen. Dort werde die Entscheidung fallen, prophezeit die vom Forschungsinstitut gfs.bern durchgeführte Erhebung.

Bei der Vorlage für die E-Identifikation zeichnet sich ein knappes Ja von 52 Prozent ab. Dagegen sind 37 Prozent. Allerdings ist die Meinungsbildung noch nicht fortgeschritten. Mehrheitlich für die Vorlage sind aktuell Anhängerschaften von FDP, GLP und der Mitte.

Aus den Reihen der SVP und der Parteiungebundenen ist die Kritik grösser. Im Gegensatz zur Situation bei den Grünen und der SP unterstützen aber die Parteibasis der SVP und die Parteilosen die Vorlage knapp.

Zankapfel Palmöl

Nur hauchdünn mit 51 Prozent war die Zustimmung zum Freihandelsabkommen der Efta mit Indonesien. Parteiungebundene, SP und Grüne sprachen sich dagegen aus. Alle anderen Parteianhänger waren dafür, am deutlichsten jene der FDP. Die Meinungsbildung ist aber noch wenig entwickelt.

Von den Argumenten her haben die Befürworter die Oberhand. Zwei Drittel sehen Wettbewerbsvorteile für die Schweiz. 83 Prozent sind der Meinung, dass Ökologie und Menschenrechte in Freihandelsabkommen mehr Gewicht erhalten müssen.

Auf der Gegnerseite sticht das Argument bei 63 Prozent, dass Palmöl extrem billig sei und einheimische Öle verdränge. 56 Prozent erwarten, dass der geringe Nutzen für die Schweiz die Schäden der Palmölproduktion nicht aufwiegt.

Methode
Das Institut gfs.bern führte die erste Welle der Umfrage im Auftrag der SRG vom 1. bis zum 24. Januar durch. Befragt wurden 9067 Stimmberechtigte in allen Landesteilen. Der statistische Fehlerbereich beträgt +/-2.8 Prozentpunkte.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
29.01.2021 08:35registriert April 2016
Ja-Trend zum E-ID?!
WTF?!


Wohl wieder ähnlich wie beim Nachrichtendienstgesetz?!

Mit jedem vermeintlichen Ja-Stimmer, mit dem ich ein kurzes Gespräch zu diesem untauglichen Gesetz geführt habe, hat danach „Nein“ gestimmt.
Hoffe, die Menschen informieren sich noch rechtzeitig bezüglich E-ID. Es darf nicht sein, dass Private im Besitz von staatlich hoheitlichen Daten sind.
Ein Missbrauch wäre eine Frage der Zeit.
13213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freiheit und Toleranz
29.01.2021 06:52registriert Oktober 2018
Ich rufe alle auf abstimmen zu gehen, nachdem man sich eingehend damit auseinandergesetzt hat.

Eine Meinungsbildung auf Grund von Arena und News Sendungen wird dazu sicher nicht ausreichen, da diese meist zu emotional aufgeladen sind und inhaltlich nicht wirklich sachlich auf eine transparente Darstellung und Gewichtung aller Argumente ausgerichtet sind. Die Ausrichtung auf Einschaltquoten prägt halt auch bei unseren Staatsmedien die Auswahl und Präsentation von Inhalten zu Lasten eines sachlich nüchternen Diskurs. Leider.
8811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
29.01.2021 07:34registriert September 2016
Also ich verstehe ja noch, dass das Burkaverbot angenommen wird, weils einfach sehr viele Rassisten in der Schweiz hat. Nichts neues soweit. Wie man aber die E-ID annehmen kann, DAS verstehe ich nicht. Gerade Rechte sollten da doch nein stimmen!

Einmal mehr kann man nur mit dem Kopf schütteln über die Menschen in diesem Land.
12788
Melden
Zum Kommentar
35
Den Zauber der Rosen findest du in diesen 9 kleinen Paradiesen der Schweiz
Rosen haben seit Jahrhunderten eine spezielle Wirkung auf uns Menschen. Auch darum wurden in der Schweiz diverse Rosengärten angelegt. Jetzt blüht die Königin der Blumen und verbreitet ihren Zauber. Wir sagen dir, wo du dies am besten bestaunen kannst.

Den Anfang muss ganz klar die Schweizer Rosenstadt machen: Rapperswil-Jona am Zürichsee. Nicht umsonst zieren zwei rote Rosen das Stadtwappen.

Zur Story