DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie hast du abgestimmt?

22.09.2022, 14:1222.09.2022, 15:12

Am Wochenende ist es so weit: Der dritte Abstimmungssonntag des Jahres geht über die Bühne. Die vier Vorlagen sind so vielfältig wie umstritten. Wir wollen deshalb von euch wissen: Wie habt ihr abgestimmt? Seid ihr noch unentschlossen – geht ihr überhaupt abstimmen?

Gebt uns hier eure Voten durch!

Massentierhaltungsinitiative

Darum geht es: Die Initianten verlangen, dass Tiere in der Schweiz nur noch nach Bio-Standard 2018 gehalten werden dürfen. Darüber hinaus sollen nur noch Fleisch und Produkte mit tierischen Inhaltsstoffen in die Schweiz importiert werden dürfen, die diesen Vorschriften entsprechen. Für die Umstellung wird eine Übergangsfrist von maximal 25 Jahren vorgeschlagen.

Wie stimmst du bei der Massentierhaltungsinitiative?

Mehrwertsteuer-Erhöhung zugunsten der AHV

Darum geht es: Über die Reform «AHV 21» wird mittels zwei separaten Vorlagen abgestimmt. In einem ersten Teil sollen die Mehrwertsteuersätze erhöht werden. Und zwar so:

  • Der Normalsteuersatz wird von 7,7 auf 8,1 Prozent erhöht.
  • Der reduzierte Satz steigt von 2,5 auf 2,6 Prozent.
  • Der Sondersatz steigt gleichermassen von 3,7 auf 3,8 Prozent.

Die resultierenden Zusatzeinnahmen sollen der AHV zugute kommen.

Wie stimmst du bei der Erhöhung der Mehrwertsteuer zugunsten der AHV?

Frauenrentenalter und Flexibilisierung (AHV 21)

Darum geht es: Der zweite Teil der AHV-Reform bezieht sich auf das Frauenrentenalter. Dieses soll den Männern gleichgestellt und auf 65 Jahre festgelegt werden. Neu kann die Rente ausserdem im Alter zwischen 63 und 70 Jahren ab jedem beliebigen Monat bezogen werden. Bisher konnte man sich nur ein oder zwei Jahre früher pensionieren lassen.

Wie stimmst du bei der Erhöhung des Frauenrentenalters?

Teilabschaffung der Verrechnungssteuer

Darum geht es: Die Verrechnungssteuer wird auf Erträge aus gewissen Geldanlagen, schweizerischen Lotteriegewinnen und bestimmten Versicherungsleistungen erhoben. Nun will der Bund einen Teil dieser Abgaben – denjenigen auf Schweizer Obligationen – abschaffen.

Wie stimmst du bei der Teilabschaffung der Verrechnungssteuer?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle in der Schweiz angenommenen Initiativen

1 / 25
Alle in der Schweiz angenommenen Initiativen
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Massentierhaltungsinitiative erklärt in 110 Sekunden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
22.09.2022 15:55registriert Juni 2021
1x JA; 3x NEIN
In der Reihenfolge wie im Artikel
11875
Melden
Zum Kommentar
avatar
Munchkin
22.09.2022 15:33registriert Januar 2019
Die Lügen der Gegnerschaft der Massentierhaltung ist nicht zu ertragen. Als ich mit einem Bauern einer Straussenfarm ins Gespräch gekommen bin, war er der festen Überzeugung, dass er dann Bio produzieren müsste. Ich frage mich immer noch wie man darauf kommt nach der Initiative nach dem BIO-Standard produzieren zu müssen. Leider denken das viele, welche ein NEIN eingelegt haben.
8142
Melden
Zum Kommentar
avatar
JefftheBeff
22.09.2022 16:35registriert Juni 2020
JANEINNEINNEIN
6743
Melden
Zum Kommentar
104
Hochleistungs-Turbolader-Anbieter Accelleron erstmals an der Schweizer Börse gehandelt

Die Aktien von Accelleron sind am Montag erstmals an der Schweizer Börse gehandelt worden. Der von ABB abgespaltene Anbieter von Hochleistungs-Turboladern wird vom Markt mit rund 1.7 Milliarde Franken bewertet.

Zur Story