Schweiz
Abstimmungen 2022

Alle Umfragen zur Abstimmung im September 2022 – die Prognosen

Massentierhaltung und Verrechnungssteuer auf der Kippe – die aktuellen Abstimmungsumfragen

Im September hält die Schweiz Abstimmungen ab. Auf nationaler Ebene stehen vier Vorlagen auf dem Programm: die Massentierhaltungsinitiative, die Teilabschaffung der Verrechnungssteuer sowie zwei verknüpfte Vorlagen zur AHV. So sehen die Prognosen für den Abstimmungssonntag je Vorlage aus.
20.09.2022, 13:30
Mehr «Schweiz»

Am 25. September 2022 findet der dritte und letzte Abstimmungssonntag in diesem Jahr statt. Im Zentrum stehen diesmal die Verrechnungssteuer, die Tierhaltung in der Schweiz sowie die Altersvorsorge. Für letztere befindet das Stimmvolk am Abstimmungssonntag gleich über zwei Vorlagen. Wie es um die Prognosen steht, erfährst du hier:

Massentierhaltungsinitiative

Darum geht es: Die Initianten verlangen, dass Tiere in der Schweiz nur noch nach Bio-Standard 2018 gehalten werden dürfen. Darüber hinaus sollen nur noch Fleisch und Produkte mit tierischen Inhaltsstoffen in die Schweiz importiert werden dürfen, die diesen Vorschriften entsprechen. Für die Umstellung wird eine Übergangsfrist von maximal 25 Jahren vorgeschlagen.

Das sagen die Umfragen: Die Initiative gegen Massentierhaltung stand zunächst auf der Kippe. Nun haben die Gegner in den letzten Umfragen aber deutlich zugelegt. Die Initiative findet bisher besonders bei Frauen und in den Städten Anklang. Unter der Landbevölkerung ist der Widerstand hingegen grösser.

Mehrwertsteuer-Erhöhung zugunsten der AHV

Darum geht es: Über die Reform «AHV 21» wird mittels zwei separaten Vorlagen abgestimmt. In einem ersten Teil sollen die Mehrwertsteuersätze erhöht werden. Und zwar so:

  • Der Normalsteuersatz wird von 7,7 auf 8,1 Prozent erhöht.
  • Der reduzierte Satz steigt von 2,5 auf 2,6 Prozent.
  • Der Sondersatz steigt gleichermassen von 3,7 auf 3,8 Prozent.

Damit sollen die Einnahmen der AHV erhöht werden, um die steigenden Ausgaben der nächsten Jahre zu decken.

Das sagen die Umfragen: Die Erhöhung der Mehrwertsteuer zur Unterstützung der AHV findet momentan relativ breite Unterstützung. Insgesamt sank diese jedoch in den letzten Wochen von 58 auf etwa 55 Prozent. Es könnte also auch hier noch ein knappes Rennen geben.

Besonders die Wähler der liberalen Parteien FDP, GLP und auch der Mitte befürworten die Vorlage. Die Wähler der SP, der Grünen und der SVP sind hingegen etwas skeptischer.

Frauenrentenalter und Flexibilisierung (AHV 21)

Darum geht es: Der zweite Teil der AHV-Reform bezieht sich auf das Frauenrentenalter. Dieses soll den Männern gleichgestellt und auf 65 Jahre festgelegt werden. Neu kann die Rente ausserdem im Alter zwischen 63 und 70 Jahren ab jedem beliebigen Monat bezogen werden. Bisher konnte man sich nur ein oder zwei Jahre früher pensionieren lassen.

Das sagen die Umfragen: Auch dem zweiten Teil der AHV-Reform stimmt bislang eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer zu. Insgesamt bleibt es jedoch äusserst knapp. Gegner und Befürworter der Vorlage trennen nur wenige Prozentpunkte. 70 Prozent der befragten Männer sagten bei der letzten Tamedia-Umfrage «Ja» oder «Eher Ja» zur Reform. Bei den Frauen sagten 58 Prozent «Nein» oder «Eher Nein».

Teilabschaffung der Verrechnungssteuer

Darum geht es: Die Verrechnungssteuer wird auf Erträge aus gewissen Geldanlagen, schweizerischen Lotteriegewinnen und bestimmten Versicherungsleistungen erhoben. Nun will der Bund einen Teil dieser Abgaben abschaffen. Die konkreten Details findest du unten.

Das sagen die Umfragen: Die Entscheidungsfindung bei dieser Vorlage schreitet zwar weiter voran, trotzdem sind sich noch viele unsicher. Die Befürworter konnten zwar zulegen, die Gegner liegen jedoch mit fast 50 Prozent weiterhin deutlich vorne. Ansonsten zeigen sich die stärksten Unterschiede nach Parteizugehörigkeit. Bei SVP und FDP ist die Zustimmung am höchsten, bei SP und Grünen am tiefsten.

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das waren die bisher knappsten Abstimmungen in der Schweiz
1 / 17
Das waren die bisher knappsten Abstimmungen in der Schweiz
Bundesbeschluss über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR)
Abgestimmt am: 06.12.1992
Ergebnis: abgelehnt
Stimmenunterschied: 23'836
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
AHV21 Erklärvideo
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LURCH
24.08.2022 17:09registriert November 2019
Ist ja schon fast peinlich wie die liberalen im grünen Deckmäntelchen zwar berechtigterweise um das Tierwohl zwecks eigener Reputation bemüht ist, dagegen alle Vorlagen die die Umverteilung von unten nach oben zum Ziel haben gutheissen, und so ihre neoliberale Politik zementieren.
Die Vorlagen sind teilweise so komplex, dass die Manipulationsmasse für die rechtsbürgerlichen Populisten wieder einmal enorm ist.
Der Bürger als Milchkuh des Kapitals und die glp als grün angestrichener Tojaner der Wirtschaftselite.
Darum, wer sich nicht Sand in die Augen streuen lässt, wählt hier das Original.
Tiere, AHV und Steuern: Alle Umfragen zur Abstimmung im September – das sind die Prognosen\n5

Ist ja schon fast peinlich wie die liberalen im grünen Deckmäntelchen zwar berechtigterweise um das T ...
18886
Melden
Zum Kommentar
avatar
AdiB
31.08.2022 08:30registriert August 2014
Svp: "Die linken wollen dass alles teurer wird.
Auch svp: erhöhen wir die mehrwertsteuer.

Den leuten ist hoffendlich schon bewusst dass somit produkte teurer werden und zwar alle?

Einen positiven effekt hat die massentierhaltungsinitiative, ich weiss jetzt welche bauern und metzger in meinem umkreis ich meide, nähmlich jene die ein plakat der svp mit der nein parole vorne dran haben.
10443
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dörfu
24.08.2022 14:52registriert Januar 2019
Unglaublich, dass die Leute dazu gebracht werden gegen ihre eigenen Interessen abzustimmen.
Da nützt es nichts in einer Demokratie zu leben, wenn die meisten nicht verstehen, dass die Reichen bezahlen sollten und nicht die anderen 90%, bei der AHV.
Bei der Stempelsteuer verstehe ich es noch weniger. Wieso sollen Firmen und Reiche Rabatte bekommen? Arbeitnehmer und Arme bezahlen es dann halt mit ihren Steuern.
10458
Melden
Zum Kommentar
137
Geflüchtete bleiben trotz Asylrechtentzug in der Schweiz – die Sonntagsnews
Abgewiesene Asylsuchende, die in der Schweiz bleiben, eine Arbeitsgruppe zur Entschärfung der Konflikte unter Eritreern in der Schweiz und ein Strategiewechsel der Migros: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Viele Geflüchtete sind trotz einem Entzug des Asylrechts in der Schweiz geblieben. 62 Prozent der 924 Personen, denen in den Jahren von 2019 bis 2023 das Asylrecht entzogen wurde, blieben in der Schweiz, wie eine Auswertung des Staatssekretariats für Migration für die «NZZ am Sonntag» zeigte. Am meisten Entzüge gab es demnach bei Personen aus Eritrea. Die Schweiz darf niemanden dorthin zurückführen. Weiter habe der Bund Geflüchtete aus Bosnien, Vietnam, dem Iran, der Türkei und dem Irak sanktioniert. Hauptgrund für die Widerrufsverfahren seien verbotene Heimreisen. 38 Prozent der Personen lebten schon lange in der Schweiz. Für eine Wegweisung müsste ihnen auch die kantonale Aufenthaltsbewilligung entzogen werden.

Zur Story