DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die geplante AHV-Reform macht Frauen wütend – jetzt kommt die Vorlage vors Volk

Die AHV muss reformiert werden. Der Plan des Parlaments: Das Rentenalter der Frauen von 64 auf 65 Jahre anheben. Damit sind nicht alle einverstanden. Die Vorlage kommt jetzt dank eines Blitz-Referendums vors Volk.
15.02.2022, 08:1515.02.2022, 12:35

Es wird wohl der gewichtigste Volksentscheid des Jahres: Die Reform der AHV – und damit die Erhöhung des Frauenrentenalters von 64 auf 65 Jahre.

Eine Reform ist notwendig: Denn ohne Gegenmassnahmen kommen mit den Pensionierungen der Babyboomer Milliardendefizite auf die AHV zu.

Trotz allem: Die ersten Vorzeichen lassen erahnen, dass es die Vorlage schwer haben könnte vor dem Volk. In bloss 50 Tagen wurden 100'000 Unterschriften gesammelt. Das sind doppelt so viele Unterschriften wie benötigt in der Hälfte der Sammelfrist.

«Hände weg von unseren Renten.» Frauen demonstrieren im September 2021 in Bern gegen die Reform der AHV.
«Hände weg von unseren Renten.» Frauen demonstrieren im September 2021 in Bern gegen die Reform der AHV.Bild: keystone

AHV-Reform zulasten der Frauen

Das Bündnis «AHV 21» hatte Anfang Januar das Referendum gegen die Reform der Altersvorsorge eröffnet. Das Bündnis «AHV 21» bilden linken Parteien, Grüne und die Gewerkschaften. Mit der geplanten Rentenalterserhöhung solle zulasten der Frauen gespart werden, argumentierte das Bündnis. Es gehe um 10 Milliarden Franken, die so eingespart werden sollen. Dies bedeute für die Frauen eine Rentenkürzung von jährlich rund 1200 Franken. Und dies, obwohl die «Rentenlücke» der Frauen noch immer rund ein Drittel betrage.

Darum finde das Referendum gerade bei Frauen grossen Widerhall. Die Frauen seien darüber wütend, erklärte der Präsident des «Schweizerischen Gewerkschaftsbund» (SGB) und SP-Nationalrat Pierre-Yves Maillard gegenüber «Blick».

SP-Natinalrat Pierre-Yves Maillard.
SP-Natinalrat Pierre-Yves Maillard. Bild: keystone

Aufschüttungsreserven der SNB statt Kürzungen der Rente

Maillard enerviert sich gegenüber «Blick»: «Mit der einen Hand verteilen die Bürgerlichen Hunderte Millionen Franken an Steuergeschenken für Reiche, mit der anderen Hand kürzen sie die Rentenleistungen in der AHV und bei den Pensionskassen.»

Maillards sieht die Aufschüttungsreserve der Schweizerischen Nationalbank (SNB) als Rettungsanker für die Renten. Diese beträgt zurzeit 100 Milliarden Franken – und muss früher oder später an den Bund und die Kantone verteilt werden. Maillards Plan: Die Erlöse aus den Negativzinsen sowie ein Anteil der sonstigen Nationalbankgewinne solle der AHV zugutekommen. Der SP-Mann ist überzeugt: «Damit können wir die Renten ohne Rentenaltererhöhung sichern.»

Abstimmen über die Rentenreform «AHV 21» werden Herr und Frau Schweizer voraussichtlich am 25. September.

(yam, mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Presseschau zum Nein zur AHV-Reform.

1 / 7
Presseschau zum Nein zur AHV-Reform.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AHV und Rente erklärt in 120 Sekunden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

194 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Shisha la Boeuf
15.02.2022 08:33registriert November 2021
kurz gesagt, Gleichberechtigung nur da wo Sie auch als angenehm betrachtet wird?
21647
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sprachrohr
15.02.2022 08:42registriert Juli 2020
Man darf bei der AHV ja gerne berücksichtigen, wenn Frau ODER Mann aufgrund Kinderbetreuungsaufgaben oder anderen unbezahlten Tätigkeiten im öffentlichen Interesse Beitragslücken haben. Aber wenn alle Frauen (& kein einziger Mann) unabhängig von der konkreten Lebenssituation vorzeitig in Rente dürfen, wird es schwierig mit einer egalitären Gesellschaft!

Gerade die modernen Männer, die entgegen tradierter Rollenmodelle schon früh zugunsten ihrer Kinder etc. berufl. Abstriche in Kauf nahmen, werden so benachteiligt, da ihr Effort offenbar weniger geschätzt wird als bei ihrem weibl. Pendants!
13920
Melden
Zum Kommentar
avatar
3klang
15.02.2022 11:07registriert Juli 2017
"Dies bedeute für die Frauen eine Rentenkürzung von jährlich rund 1200 Franken. "

Es ist wichtig zu erklären, dass diese 1200 Fr Rentenkürzung nur dann eintreten, wenn sich eine Frau nach der Rentenaltererhöhung trotzdem schon mit 64 pensionieren lassen möchte (Rentenvorbezug). Eine Rentenkürzung bei Vorbezug ist auch heute schon im Gesetz vorgesehen und betrifft genau so auch die Männer. Das ist somit ein rein populistisches Schein-Argument der Reform-Gegner.

Im Gegenteil werden 9 Jahrgänge der Frauen mit lebenslang höheren Renten für die Rentenaltererhöhung entschädigt.
483
Melden
Zum Kommentar
194
Oerlikon will weiter wachsen

Der Industriekonzern Oerlikon will weiter wachsen. Er strebt nun ein jährliches Umsatzwachstum von 4 bis 6 Prozent an, womit der Umsatz bis 2026 auf rund 3.5 Milliarden Franken steigen soll, wie das Unternehmen am Dienstag aus Anlass eines Investorentags mitteilte.

Zur Story