bedeckt11°
DE | FR
Schweiz
Analyse

Migros: Die Alkohol-Abstimmung ist der grösste PR-Coup des Jahres

Plakate weisen auf die Abstimmung zum moeglichen Verkauf von alkoholischen Getraenken in der Migros hin, am Dienstag, 24. Mai 2022 in der Migros Filiale Lorraine in Bern. Anfang Juni 2022 koennen die  ...
Es wird in Zukunft keinen Alkohol in der Migros geben.Bild: KEYSTONE/Alessandro della Valle
Analyse

Die Alkohol-Abstimmung der Migros ist der grösste PR-Coup des Jahres

Die Migros wird weiterhin alkoholfrei bleiben. Die Niederlage dürfte für die Migros-Spitze verkraftbar sein, denn: Die Abstimmung war der grösste PR-Coup des Jahres.
16.06.2022, 15:3116.06.2022, 15:41
Dennis Frasch
Folge mir
Mehr «Schweiz»

630'000 Genossenschafterinnen und Genossenschafter haben entschieden. Und zwar deutlich: Das Feierabendbier hat nichts in den Regalen der Migros verloren. Über 75 Prozent der Wählenden hat Nein gesagt.

Das dürfte nicht nur den alten Duttweiler im Himmel freuen, sondern auch die Migros selbst. Zwar kam es erst zur Abstimmung, weil die Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bunds (MGB) und zehn regionale Verwaltungen das Verbot kippen wollten, doch allzu traurig ob der verlorenen Abstimmung dürfte der MGB nicht sein.

Artikel im Wert von 24 Millionen Franken

Denn mit der Frage nach einer Aufhebung des Alkoholverbots ist der Migros ein gigantisches Marketing-Meisterstück gelungen. Die Schweizer Mediendatenbank verzeichnet in den letzten 12 Monaten über 2500 Artikel in Schweizer Zeitungen und Onlinemedien über die Abstimmung. Die SRF-«Arena» widmete dem Thema eine ganze Sendung.

Eine solche Öffentlichkeit zu generieren, ist der Wunschtraum eines jeden Unternehmens. Die Migros hat dies sogar ohne grossen finanziellen Aufwand geschafft. Dazu eine kleine Milchbüchleinrechnung: Hätte man die 2500 Artikel bei watson als bezahlte Promo-Beiträge eingekauft, so hätte dies knapp 24 Millionen Franken gekostet. Bei grösseren Medien wie «20 Minuten» deutlich mehr, bei kleineren weniger.

«Der Migros ist ein PR-Coup gelungen», sagt deswegen auch Johanna Gollnhofer, Professorin für Marketing an der Universität St.Gallen. Die Detailhändlerin habe es geschafft, ohne grosses Zutun eines der meistdiskutierten Themen des Jahres zu etablieren. So was nennt man im Anglizismus-lastigen Marketing-Sprech «Earned Media». Damit bezeichnet man das Phänomen, dass Nutzer oder Medien die Inhalte einer Marke selbst verbreiten und somit zum Kanal werden.

Es gibt noch zwei weitere Medientypen: «Owned Media» und «Paid Media». In erstere Kategorie fallen Inhalte, die eine Marke auf eigenen Kanälen verbreitet, im Falle der Migros zum Beispiel auf ihrer Homepage oder in der Migroszeitung. «Paid Media» bezeichnet bezahlte Inhalte wie Werbespots.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS DIE MIGROS ALKOHOLFREI BLEIBT --- Plakate weisen auf die Abstimmung zum moeglichen Verkauf von alkoholischen Getraenken in der Migros hin, am Dienstag, 24. Mai 2022 in der ...
Das «Non»-Bier hat gewonnen: Marketingkampagne der Migros zur Alkohol-Abstimmung.Bild: keystone

Die Migros hat zwar auch kräftig die Werbetrommel gerührt für die Abstimmung, doch die meiste Öffentlichkeit kam ohne ihr Mitwirken. «‹Earned Media› ist am härtesten zu erreichen, dafür aber auch am effektivsten», sagt Johanna Gollnhofer.

Ein strategisch kluger Schachzug

Ob das beabsichtigt war oder nicht, darüber möchte Gollnhofer nicht spekulieren. Nur so viel: «Die Migros hat sehr viel Aufmerksamkeit generiert, für die sie nicht bezahlen musste. Ich kann mir vorstellen, dass die Detailhändlerin von den Resultaten nicht gross überrascht war, da das Verbot von Alkohol in den Unternehmenswerten tief verankert ist».

Der Gedanke, dass die Migros sich sehr wohl bewusst war, dass eine Aufhebung des Alkoholverbots keine Chance hat, man es aus PR-strategischen Überlegungen aber trotzdem zur Abstimmung brachte, scheint auf jeden Fall nicht sehr abwegig. Vor allem, wenn man sich die Abstimmungsresultate ansieht: Das Ja einer Zweidrittelmehrheit wäre nötig gewesen, eine Dreiviertelmehrheit hat es aber abgelehnt.

Kundenwunsch ist nicht gleich Kundenwunsch

Die Abstimmung sei allerdings auch aus anderen Gründen spannend, sagt Johanna Gollnhofer. «Aus rein klassischer Marketingperspektive ist die Ansicht weitverbreitet, dass man Kundenbedürfnissen möglichst immer folgen und das Leben der Kundschaft möglichst einfach und bequem machen sollte.»

Die Abstimmung beweise jedoch, dass ‹Convenience› nicht das einzige Kundenbedürfnis sei. «Das Resultat zeigt, dass Werte einen grossen Einfluss auf das Kaufverhalten der Konsumenten haben», so Gollnhofer.

Die Migros hat ihr mantraartig wiederholtes Argument, dass es nur deswegen im März Erdbeeren und Fleisch aus Südamerika gibt, weil die Kunden das so wollen, also ein wenig selbst sabotiert.

Die Migros wird noch beliebter

Doch das dürfte ihr kaum schaden. Dafür war diese Kampagne zu perfekt. «Dass Konsumenten mitentscheiden, spielt schön in den Mythos der demokratischen Schweiz», sagt die Marketingexpertin. «Doch in der Realität sieht man es nicht jeden Tag, dass man über grosse, strategische Grundsatzentscheidungen die Konsumenten mitbestimmen lässt.» Die Migros konnte sich zudem in ihren Kern-Markenwerten, in ihrem Image als soziale Genossenschaft, stärken.

Dabei hatten die Schweizerinnen und Schweizer schon immer ein sehr positives Bild der Migros, das zeigen etliche Umfragen. Mit dieser Abstimmung dürfte sich das Image noch einmal verbessert haben. «Bei Nestlé hätte eine solche Aktion vielleicht zu einer Kehrtwende geführt, bei der Migros hat es Vorhandenes gestärkt», sagt Gollnhofer.

In den Chefetagen der Migros-Genossenschaften kann man also getrost anstossen. Den Champagner dafür muss man sich jedoch im Denner kaufen gehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler
1 / 21
Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler
Gottlieb Duttweiler prägte die Schweiz wie kaum ein Zweiter.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baba ♀️
16.06.2022 15:46registriert Januar 2014
Das Ganze jetzt als quasi geplanten PR Coup darzustellen wird der Sache nicht gerecht... Es haben die Delegierten des MGB UND die Delegierten aller 10 Genossenschaften den Statutenänderungen zugestimmt. Wer die Migros etwas kennt weiss, wie heterogen diese Räte zusammengesetzt sind. Nein, ich bin überzeugt, der Wunsch Alkohol zu verkaufen war ganz real da - auch (oder v.a.) in den Teppichetagen.

Dass sich die Klatsche der GenossenschafterInnen an die 11 Gremien (Genossenossenschaften + MGB) nun als riesige PR entpuppte, war ein glücklicher "positive side-effect", nicht mehr und nicht weniger.
1569
Melden
Zum Kommentar
avatar
sweeneytodd
16.06.2022 15:53registriert September 2018
Der grösste PR-Coup des Jahres bleibt jener von Swatch x Omega. Hier war es lediglich Zufalls-PR, das Mangement wollte gerne Alkohol verkaufen. Ohne den Wein wäre der Coop wirtschaftlich nicht zur Nummer 1 geworden.
9811
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
16.06.2022 16:13registriert August 2021
Ich habe gegen den Alkoholverkauf gestimmt, damit das Sortiment nicht verkleinert wird. Den Alkohol kann ich auch im Denner oder bei mir meist im Migrolino kaufen.
785
Melden
Zum Kommentar
82
52 Personen wegen Brand in Yverdon-les-Bains VD evakuiert

52 Personen und mehrere Haustiere sind in der Nacht auf Sonntag wegen eines Hausbrandes in Yverdon-les-Bains VD evakuiert worden. Verletzt wurde beim Brand niemand, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilte. Sie geht von einem Verbrechen aus.

Zur Story