Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarzarbeits-Verdachtsfälle nehmen zu

Bundesrat will erleichterter Daten- und Informationsaustausch zur Bekämpfung von Schwarzarbeit 



Ein Kontrolleur prueft am 17. August 2005 auf einer Baustelle in Bern die Arbeitsbewilligung eines Arbeiters auf einer Baustelle. Damit soll die Garantie des Arbeitsnehmers auf Renten- und Versicherungsansprueche gewaehrleistet und Schwarzarbeit vorgebeugt werden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === ,  ===

Kontrolle auf der Baustelle: Arbeitsbewilligungen werden begutachtet.  Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat verstärkt den Kampf gegen Schwarzarbeit. Im Zentrum einer geplanten Gesetzesrevision steht der erleichterte Daten- und Informationsaustausch zwischen den beteiligten Behörden.

Zudem soll der Kreis der Behörden erweitert werden, welche Verdachtsmeldungen an die Kontrollorgane machen können. Auf diese Eckwerte einigte sich der Bundesrat am Mittwoch. Er hat das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) beauftragt, bis Ende März 2015 einen Vorentwurf für eine Vernehmlassung auszuarbeiten.

Entgegen einem früheren Beschluss hat der Bundesrat zudem entschieden, die unterjährige Meldung neuer Mitarbeitenden an die Ausgleichskasse nicht abzuschaffen.

Mit der geplanten Vorlage soll das Bundesgesetz gegen die Schwarzarbeit, welches 2008 in Kraft getreten ist, angepasst werden. Eine Überprüfung der Wirksamkeit im Jahr 2012 hatte ergeben, dass für eine bessere Bekämpfung der Schwarzarbeit eine Gesetzesänderung nötig ist. Das Gesetz hätte gemäss den ursprünglichen Plänen des Bundesrats schon im laufenden Jahr geändert werden sollen.

Mängel hatte der Bundesrat 2012 insbesondere bei den Kompetenzen der Kontrolleure und den Deklarationspflichten der Arbeitgeber geortet. Zudem sollten mit einer Revision offene Fragen zum Vollzug geklärt und die Zusammenarbeit zwischen den Behörden verbessert werden. Ob diese Probleme mit der nun geplanten Revision auch angegangen werden sollen, war beim Staatssekretariat für Wirtschaft nicht zu erfahren.

Die Zahl der Schwarzarbeits-Verdachtsfälle hat letztes Jahr stark zugenommen. Insgesamt leiteten die kantonalen Kontrollorgane 14'465 Verdachtsfälle an die zuständigen Behörden weiter. Daraus lässt sich allerdings nicht direkt auf eine Zunahme der Schwarzarbeit schliessen, da 2013 auch die Zahl der Kontrollen zugenommen hatte. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel