DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriminalität

Schweiz und Kosovo verstärken polizeiliche Zusammenarbeit



Die Schweiz und Kosovo verstärken ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität. Die beiden Länder haben im November 2013 ein Abkommen unterzeichnet. Der Bundesrat legt dieses nun dem Parlament vor.

Er hat am Mittwoch die Botschaft dazu verabschiedet. Ziel ist es, die polizeiliche Zusammenarbeit im Westbalkan zu verstärken, um das Verbrechen aus Südosteuropa besser bekämpfen zu können. Das Schwergewicht liegt dabei auf der Bekämpfung der organisierten Kriminalität, des Menschenhandels, des Drogenhandels und des Terrorismus.

Das Abkommen erlaubt es den beiden Ländern, Informationen zu verdächtigen Personen auszutauschen, gemeinsame Gefahrenanalysen durchzuführen oder gemischte Ermittlungsgruppen zu bilden. Es definiert einheitliche Verfahrensregeln und enthält grundlegende Datenschutzbestimmungen. Zudem ergänzt und erleichtert es die Aufgaben des seit 2008 in Kosovo tätigen Polizeiattachés.

Neben den Abkommen mit internationalen Polizeiorganisationen wie Interpol und Europol setzt die Schweiz zur Stärkung der Polizeizusammenarbeit auf bilaterale Abkommen mit einzelnen Staaten. Solche bestehen mit den Nachbarländern, aber auch mit einer Reihe von Staaten in Süd- und Osteuropa, etwa mit Albanien und Serbien. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die 5 Öffnungsrichtwerte des BAG und warum einige davon kritisiert werden

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat fünf Richtwerte definiert, auf deren Grundlage am Mittwoch über mögliche Öffnungen diskutiert werden soll. Doch nicht alle sind mit diesen Kriterien zufrieden.

Die Schweiz wartet auf Corona-Lockerungen. Ob wir bald auf Sonnenterrassen dinieren können, hängt von der epidemiologischen Lage ab. Ende März gab der Bundesrat bekannt, welche konkreten Richtwerte für die Beurteilung der pandemischen Lage dabei eine Rolle spielen.

Rausgefallen ist die Positivitätsrate. Weil die Schweiz nun viel offensiver testet, sei dieser Richtwert nicht mehr aussagekräftig, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Die ausgeweitete Teststrategie der Schweiz treibt aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel