DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitarbeiter der RUAG demonstrieren ein Uebungsgewehr am Medientag der RUAG und der Schweizer Armee im Gefechtsausbildungszentrum (GAZ) in Bure, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Mitarbeiter der RUAG demonstrieren ein Übungsgewehr. Bild: KEYSTONE

Über 400 Millionen zu viel verrechnet? Ruag weist Abzocker-Vorwurf strikt zurück

Der Rüstungsbetrieb Ruag dementiert die Vorwürfe, den Bund abzuzocken – jetzt sehen Politiker die neue VBS-Chefin Viola Amherd gefordert.

Henry Habegger / ch media



Über 400 Millionen Franken hat die Rüstungsschmiede Ruag möglicherweise dem Bund zu viel verrechnet, wie CH Media enthüllte. Das wäre weit mehr, als bisher vermutet wurde.

ARCHIV --- Kampfflugzeuge des Typs F/A-18 der Schweizer Armee stehen am 7. Februar 2011 zur Wartung in den Hallen der RUAG Aviation in Emmen im Kanton Luzern. Der Technologie- und Ruestungskonzern RUAG gibt die drei Standorte Brunnen SZ, Hombrechtikon ZH und Maegenwil AG auf, wie das Unternehmen am 29. Januar 2015 meldet. Davon sind insgesamt etwa 160 Arbeitsplaetze der Ruestungssparte betroffen, allein in Brunnen rund 110.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

F/A-18-Kampfjets der Schweizer Armee während Wartungsarbeiten in einem Hangar des Rüstungskonzerns Ruag im luzernischen Emmen. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Der bundeseigene Betrieb soll dem Verteidigungsdepartement (VBS) angeblich jahrelang überhöhte Rechnungen für den Unterhalt des Flugparks (wie Kampfjets und Helikopter) in Rechnung gestellt haben. Und, so der Verdacht, das schlecht oder nicht rentierende zivile Geschäft querfinanziert haben.

Ruag: «Vertragskonform»

Gestern reagierte der von CEO Urs Breitmeier geleitete Rüstungsbetrieb per Communiqué auf die Berichterstattung. «Ruag stellt dem VBS keine überhöhten Rechnungen», so der Rüstungsbetrieb.

Er verwies auf Preisprüfungen, die es schon seit langer Zeit gebe. «Sie werden sowohl intern vom VBS als auch extern von der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) durchgeführt. Darin wurde Ruag vertragskonforme Einhaltung der Verrechnungspraxis bestätigt.»

Der CEO der Ruag Gruppe, Urs Breitmeier, anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der Ruag vom Donnerstag, 19. Maerz 2015, in Emmenbruecke. Der Ruestungs- und Technologiekonzern Ruag hat 2014 erneut mehr Geld verdient. Der Reingewinn kletterte um 8 auf 102 Mio. Franken. Das Unternehmen reduzierte seine Abhaengigkeit vom wichtigsten Einzelkunden, der Schweizer Armee, weiter. Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 1,78 Mrd. Franken. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Weist jegliche Schuld von sich: Ruag-CEO Urs Breitmeier. Bild: KEYSTONE

Auch den Vorwurf der Querfinanzierung weist die Ruag zurück. Und zwar mit einer auffallend vorsichtigen Formulierung: «Die EFK hat bei ihrer Prüfung keine Querfinanzierung festgestellt. Ruag verhält sich demnach vertragskonform», so die Pressemitteilung.

Die Ruag bestreitet zudem, dass ihr Gewinn bei den Bundesaufträgen die Schwelle der mit dem Bund vereinbarten 8 bis 10 Prozent überschritt. Das VBS habe bestätigt, dass die Ruag diese Vereinbarung eingehalten habe. «Die Gewinnmargen sind vertragskonform», so die Ruag.

Allein: es fehlen die Grundlagen

So weit die Darstellung des Unternehmens. Ein Problem dabei: Dem Bund und seinen Prüfern fehlen nach wie vor zuverlässige Grundlagen, um die Ruag-Preise wirklich überprüfen zu können.

In ihrem Jahresbericht 2017 hielt die Eidgenössische Finanzkontrolle fest: «Die fehlende Transparenz bei der Abrechnung, welche die Ruag Aviation mit der Verwendung von fixen Pauschalpreisen begründet, verunmöglicht dem Auftraggeber die Kontrolle der Leistungen und der Abrechnung.» Und: «Die Ruag war noch nicht einmal in der Lage, der EFK Informationen über die Berechnung der Preise zu liefern.»

Politiker wollen allerdings nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. SP-Sicherheitspolitikerin Priska Seiler Graf (ZH) kritisiert: «Im Kern geht es um die Frage, ob die EFK das Recht hat, die Rechnung der Ruag zu durchleuchten. Die Ruag spricht der EFK dieses Recht schlichtweg ab, obschon die EFK ja die Finanzprüfstelle des Bundes ist.»

Priska Seiler Graf, SP-ZH, spricht an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 13. Dezember 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Priska Seiler Graf Bild: KEYSTONE

Das sei eine «äusserst schwache Position», denn: «Wenn nicht einmal der Eigner die Bücher der Ruag anschauen darf, so bleibt ein ungutes Gefühl zurück. Ohne EFK-Untersuchung ist es schlicht nicht zu beurteilen, ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind.»

Beunruhigt ist auch SVP-Nationalrat Werner Salzmann, Präsident der Sicherheitskommission SiK. «Wenn es stimmt, dass zu viel verrechnet wird, dann braucht es Korrekturen. Dann muss das Konsequenzen haben.»

Nationalrat Werner Salzmann, SVP-BE, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 17. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Werner Salzmann Bild: KEYSTONE

Primär seien nun die Geschäftsprüfungskommission GPK und die Finanzdelegation der Räte gefordert. Salzmann will die Sache aber bald an höchster Stelle thematisieren: «Ich werde die Frage am 20. Dezember bei der neuen Verteidigungsministerin Viola Amherd ansprechen», sagt der Berner. An diesem Tag findet die Schlüsselübergabe von VBS-Chef Guy Parmelin (SVP) an seine Nachfolgerin statt.

Insider gehen davon aus, dass es noch mehrere Jahre dauern wird, bis es allenfalls von aussen überprüfbare Berechnungsgrundlagen gibt.

Derzeit ist die Ruag dabei, ihre Geschäfte zu entflechten: in einen Bereich Maintenance, Repair and Overhaul (MRO) Schweiz und einen Bereich International. Ein Beiprodukt dieser Entflechtung könnten für die Prüfer zugängliche Zahlen über die einzelnen Kosten sein. MRO Schweiz soll die Aufgaben umfassen, die die Ruag für das Verteidigungsdepartement ausführt.

Null Interesse des Bundes

Die Sache ist trüb, und der Bund scheint nicht unschuldig. Bundesrat und Parlament führten die Ruag zuletzt bewusst an einer sehr langen Leine. So delegierte der Bundesrat in den letzten Jahren keine Staatsvertreter mehr in den Verwaltungsrat seines Rüstungsbetriebs. Bis ins Jahr 2007 sassen im damals siebenköpfigen Rat noch zwei Vertreter des Bundes: Einer aus dem VBS, einer aus dem Finanzdepartement.

Die SP bemängelte in den zuständigen Kommissionen seit Jahren immer wieder, die Nicht-Vertretung des Bundes sei gesetzeswidrig. Denn im Bundesgesetz über die Rüstungsunternehmen steht: «Der Bund ist seinen Interessen entsprechend im Verwaltungsrat der Beteiligungsgesellschaft vertreten.» (aargauerzeitung.ch)

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Medizinethiker über Impfgerechtigkeit: «Die Jungen müssen die Kröte schlucken»

18-Jährige können sich in Waadt bereits impfen lassen. Andere Kantone wie Neuenburg oder Solothurn ziehen nach. Andere Kantone nicht. Ist das gerecht? Der Medienethiker Mathias Wirth warnt vor Ungleichbehandlung.

Ich bin Mitte 20 und würde mich gerne gegen Covid-19 impfen lassen. In Waadt könnte ich das, dort sind schon Personen ab 16 Jahren zur Impfung zugelassen. In meinem Wohnkanton Zürich jedoch nicht. Ist das gerecht?Mathias Wirth: Diese Frage ist absolut brisant. Insbesondere, weil es hier um die eigene Gesundheit geht und nicht um etwas Triviales. Wer später geimpft wird, bleibt der Gefahr des Coronavirus ausgesetzt. Besonders heikel wird es, wenn Sie dann einen schweren Verlauf haben oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel