Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitarbeiter der RUAG demonstrieren ein Uebungsgewehr am Medientag der RUAG und der Schweizer Armee im Gefechtsausbildungszentrum (GAZ) in Bure, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Mitarbeiter der RUAG demonstrieren ein Übungsgewehr. Bild: KEYSTONE

Über 400 Millionen zu viel verrechnet? Ruag weist Abzocker-Vorwurf strikt zurück

Der Rüstungsbetrieb Ruag dementiert die Vorwürfe, den Bund abzuzocken – jetzt sehen Politiker die neue VBS-Chefin Viola Amherd gefordert.

Henry Habegger / ch media



Über 400 Millionen Franken hat die Rüstungsschmiede Ruag möglicherweise dem Bund zu viel verrechnet, wie CH Media enthüllte. Das wäre weit mehr, als bisher vermutet wurde.

ARCHIV --- Kampfflugzeuge des Typs F/A-18 der Schweizer Armee stehen am 7. Februar 2011 zur Wartung in den Hallen der RUAG Aviation in Emmen im Kanton Luzern. Der Technologie- und Ruestungskonzern RUAG gibt die drei Standorte Brunnen SZ, Hombrechtikon ZH und Maegenwil AG auf, wie das Unternehmen am 29. Januar 2015 meldet. Davon sind insgesamt etwa 160 Arbeitsplaetze der Ruestungssparte betroffen, allein in Brunnen rund 110.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

F/A-18-Kampfjets der Schweizer Armee während Wartungsarbeiten in einem Hangar des Rüstungskonzerns Ruag im luzernischen Emmen. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Der bundeseigene Betrieb soll dem Verteidigungsdepartement (VBS) angeblich jahrelang überhöhte Rechnungen für den Unterhalt des Flugparks (wie Kampfjets und Helikopter) in Rechnung gestellt haben. Und, so der Verdacht, das schlecht oder nicht rentierende zivile Geschäft querfinanziert haben.

Ruag: «Vertragskonform»

Gestern reagierte der von CEO Urs Breitmeier geleitete Rüstungsbetrieb per Communiqué auf die Berichterstattung. «Ruag stellt dem VBS keine überhöhten Rechnungen», so der Rüstungsbetrieb.

Er verwies auf Preisprüfungen, die es schon seit langer Zeit gebe. «Sie werden sowohl intern vom VBS als auch extern von der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) durchgeführt. Darin wurde Ruag vertragskonforme Einhaltung der Verrechnungspraxis bestätigt.»

Der CEO der Ruag Gruppe, Urs Breitmeier, anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der Ruag vom Donnerstag, 19. Maerz 2015, in Emmenbruecke. Der Ruestungs- und Technologiekonzern Ruag hat 2014 erneut mehr Geld verdient. Der Reingewinn kletterte um 8 auf 102 Mio. Franken. Das Unternehmen reduzierte seine Abhaengigkeit vom wichtigsten Einzelkunden, der Schweizer Armee, weiter. Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 1,78 Mrd. Franken. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Weist jegliche Schuld von sich: Ruag-CEO Urs Breitmeier. Bild: KEYSTONE

Auch den Vorwurf der Querfinanzierung weist die Ruag zurück. Und zwar mit einer auffallend vorsichtigen Formulierung: «Die EFK hat bei ihrer Prüfung keine Querfinanzierung festgestellt. Ruag verhält sich demnach vertragskonform», so die Pressemitteilung.

Die Ruag bestreitet zudem, dass ihr Gewinn bei den Bundesaufträgen die Schwelle der mit dem Bund vereinbarten 8 bis 10 Prozent überschritt. Das VBS habe bestätigt, dass die Ruag diese Vereinbarung eingehalten habe. «Die Gewinnmargen sind vertragskonform», so die Ruag.

Allein: es fehlen die Grundlagen

So weit die Darstellung des Unternehmens. Ein Problem dabei: Dem Bund und seinen Prüfern fehlen nach wie vor zuverlässige Grundlagen, um die Ruag-Preise wirklich überprüfen zu können.

In ihrem Jahresbericht 2017 hielt die Eidgenössische Finanzkontrolle fest: «Die fehlende Transparenz bei der Abrechnung, welche die Ruag Aviation mit der Verwendung von fixen Pauschalpreisen begründet, verunmöglicht dem Auftraggeber die Kontrolle der Leistungen und der Abrechnung.» Und: «Die Ruag war noch nicht einmal in der Lage, der EFK Informationen über die Berechnung der Preise zu liefern.»

Politiker wollen allerdings nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. SP-Sicherheitspolitikerin Priska Seiler Graf (ZH) kritisiert: «Im Kern geht es um die Frage, ob die EFK das Recht hat, die Rechnung der Ruag zu durchleuchten. Die Ruag spricht der EFK dieses Recht schlichtweg ab, obschon die EFK ja die Finanzprüfstelle des Bundes ist.»

Priska Seiler Graf, SP-ZH, spricht an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 13. Dezember 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Priska Seiler Graf Bild: KEYSTONE

Das sei eine «äusserst schwache Position», denn: «Wenn nicht einmal der Eigner die Bücher der Ruag anschauen darf, so bleibt ein ungutes Gefühl zurück. Ohne EFK-Untersuchung ist es schlicht nicht zu beurteilen, ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind.»

Beunruhigt ist auch SVP-Nationalrat Werner Salzmann, Präsident der Sicherheitskommission SiK. «Wenn es stimmt, dass zu viel verrechnet wird, dann braucht es Korrekturen. Dann muss das Konsequenzen haben.»

Nationalrat Werner Salzmann, SVP-BE, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 17. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Werner Salzmann Bild: KEYSTONE

Primär seien nun die Geschäftsprüfungskommission GPK und die Finanzdelegation der Räte gefordert. Salzmann will die Sache aber bald an höchster Stelle thematisieren: «Ich werde die Frage am 20. Dezember bei der neuen Verteidigungsministerin Viola Amherd ansprechen», sagt der Berner. An diesem Tag findet die Schlüsselübergabe von VBS-Chef Guy Parmelin (SVP) an seine Nachfolgerin statt.

Insider gehen davon aus, dass es noch mehrere Jahre dauern wird, bis es allenfalls von aussen überprüfbare Berechnungsgrundlagen gibt.

Derzeit ist die Ruag dabei, ihre Geschäfte zu entflechten: in einen Bereich Maintenance, Repair and Overhaul (MRO) Schweiz und einen Bereich International. Ein Beiprodukt dieser Entflechtung könnten für die Prüfer zugängliche Zahlen über die einzelnen Kosten sein. MRO Schweiz soll die Aufgaben umfassen, die die Ruag für das Verteidigungsdepartement ausführt.

Null Interesse des Bundes

Die Sache ist trüb, und der Bund scheint nicht unschuldig. Bundesrat und Parlament führten die Ruag zuletzt bewusst an einer sehr langen Leine. So delegierte der Bundesrat in den letzten Jahren keine Staatsvertreter mehr in den Verwaltungsrat seines Rüstungsbetriebs. Bis ins Jahr 2007 sassen im damals siebenköpfigen Rat noch zwei Vertreter des Bundes: Einer aus dem VBS, einer aus dem Finanzdepartement.

Die SP bemängelte in den zuständigen Kommissionen seit Jahren immer wieder, die Nicht-Vertretung des Bundes sei gesetzeswidrig. Denn im Bundesgesetz über die Rüstungsunternehmen steht: «Der Bund ist seinen Interessen entsprechend im Verwaltungsrat der Beteiligungsgesellschaft vertreten.» (aargauerzeitung.ch)

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

abspielen

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • namib 18.12.2018 09:22
    Highlight Highlight Bisher wurde bei Rüstungsgeschäften immer argumentiert, dass grösseres Volumen nötig sei, damit Schweizer Firmen die Inlandnachfrage zu vernünftigen Preisen befriedigen können. Jetzt steht der Vorwurf im Raum, dass der Zusammenhang exakt umgekehrt ist.
    Das würde bedeuten, dass wir mit unseren Steuerzahlungen Kriegsmateriallieferungen ins Ausland subventionieren! Mir fehlen die Worte.
  • Fairness 18.12.2018 08:41
    Highlight Highlight Und von den ertragenen Boni spricht niemand. Von einer Rückzahlung dieser aufgrund falscher Zahlen spricht keiner mehr. Lock them up! Wäre hier richtig.
  • TheDude10 18.12.2018 08:11
    Highlight Highlight Auf dem Titelbild ist ein Übungssystem zu sehen. Das Gewehr ist ein HK416 und stammt von Heckler und Koch aus Deutschland.
  • Thomas_54 18.12.2018 08:00
    Highlight Highlight «Die EFK hat bei ihrer Prüfung keine Querfinanzierung festgestellt. Ruag verhält sich demnach vertragskonform»

    Oder auch: Wie haben querfinanziert, aber die EFK hat nichts gemerkt.
  • rodolofo 18.12.2018 07:48
    Highlight Highlight "Wir weisen das mit aller Entschiedenheit zurück!"
    Man könnte auf die Idee kommen, dass diese RUAG-Verantwortlichen bei Wladimir Putin einen Kommunikationskurs besucht haben...
  • goschi 18.12.2018 07:47
    Highlight Highlight Soll das Titelbild, das mit dem Thema wirklich nichts zu tun hat, aber eine eindeutige Konnotation hat, eigentlich eine Aussage treffen?

    Von angeblich seriösem Journalismus, den ihr immer in Anspruch nehmt, ist dies aber weit weg!
  • banda69 18.12.2018 07:36
    Highlight Highlight Liebe SVP, wann kommt euer Ruf nach RUAG-Detektiven?
    • WID 18.12.2018 08:51
      Highlight Highlight @banda69: ach die SVP! Es nervt nur noch auch wenn ich kein SVP Wähler bin oder war. Zum Thema: gibt es schon: EFK
    • The Destiny // Team Telegram 18.12.2018 09:11
      Highlight Highlight Nennt sich EFK und hat nichts gefunden.
    • banda69 18.12.2018 11:12
      Highlight Highlight @destiny

      "Die EFK und die Finanzdelegation des Parlaments versucht schon länger, Klarheit zu bekommen. Ohne Erfolg, immer wieder liess es die Ruag an Kooperation vermissen. Im Bericht der Finanzdelegation von diesem Frühling heisst es, die Ruag solle Transparenz über ihre verschiedenen Tätigkeitsbereiche schaffen. Erfolglos."

      Würde es sich um eine Intranspatenz im Sozialwesen handeln, würde die SVP zeter und mordio schreien.

      https://m.srf.ch/news/schweiz/vorwuerfe-an-ruestungskonzern-die-abrechnungen-der-ruag-werden-zum-politikum?ns_source=srf_app

    Weitere Antworten anzeigen
  • WID 18.12.2018 07:30
    Highlight Highlight Es ist ein 100% iger Bundesbetrieb. Es ist also linke Tasche-rechte Tasche. Irrelevant.
    • Pbel 18.12.2018 08:58
      Highlight Highlight Nein nochmals. Falls es stimmt zahlt der Bund für private Flugzeug Wartungen.
    • Mutzli 18.12.2018 09:02
      Highlight Highlight Natürlich machts einen Unterschied. 1.) Entstehen durch unnötige Arbeiten zusätzliche Lohnkosten und auch die Manager dürften sich bei gut verfälschtem Umsatz an Boni bedient haben -> ging also der Staatskasse verloren

      2.) Wurden defizitäre Bereiche aus der Privatwirtschaft damit querfinanziert d.h. Private quersubventioniert

      3.) Wären diese Riesensummen sehr gut in anderen Bereichen nützlich gewesen und hätten dort als Investition ihre Wirkung entfalten können. Da ist jetzt auch nix damit.
    • Fabio74 18.12.2018 10:07
      Highlight Highlight Spannend wie man Unrecht schön reden kann

Bettwanzen stechen 30 WK-Soldaten in Waadtländer Kaserne

Bei zwei Kompanien, die den Wiederholungskurs in der Kaserne La Lécherette VD absolvieren, sind Bettwanzen in den Schlafräumen und in Textilien gefunden worden. Rund 30 Armeeangehörige haben typische Wanzenstiche.

Dies teilte das Verteidigungsdepartement VBS am Mittwoch mit. Es handelt sich um zwei Kompanien des Panzersappeurbataillons 1. Nun muss desinfiziert werden: Dazu gehören eine gründliche Körperreinigung und die Reinigung aller Textilien.

Die beiden Kompanien werden vorübergehend in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel