Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen



Scharfer Arrest statt Armeekarriere: Drei der sechs Soldaten, die sich auf dem Waffenplatz in Wangen an der Aare BE beim Hitlergruss vor einem Hakenkreuz ablichten liessen, hatten den Vorschlag fürs Weitermachen bereits in der Tasche. Dieser wurde ihnen umgehend entzogen. Sie hatten sich am Sonntag selber gestellt.

Über die Affäre berichtet hatte der SonntagsBlick, der auch besagtes Foto veröffentlichte. Kurz darauf waren die betroffenen Rekruten offenbar bekannt. In der aktuellen Ausgabe der Zeitung sagt Armeesprecher Mirco Baumann, sie seien am Sonntagabend teilweise früher eingerückt und hätten sich selber gestellt.

«Die Soldaten wurden disziplinarisch mit scharfem Arrest bestraft», sagt Baumann weiter. Demnach sitzen sie schon seit mehreren Tagen ein, der Arrest dauere auch über das Wochenende hinaus an. Ihre Rettungs-RS dürfen sie zu Ende führen.

Motiv unklar

Drei von ihnen wollten danach aber offenbar weitermachen. «Ihnen wurde sofort der Vorschlag entzogen und somit verhindert, dass sie in der Armee Karriere machen können», so Baumann weiter. Zum Motiv der fehlbaren Rekruten macht die Armee keine Angaben. Die Militärjustiz habe ein Verfahren eröffnet.

Seit 2011 werden sämtliche Rekruten anlässlich der Rekrutierung einer Personensicherheitsüberprüfung (PSP) unterzogen. Die Armee verfügt über eine Fachstelle Extremismus. 2015 befasste sie sich insgesamt mit 34 Meldungen und Anfragen. 16 davon waren dem Rechtsextremismus zuzuordnen. (kad)

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ubu 29.01.2017 11:30
    Highlight Highlight Ich finde den Titel unglücklich. Die Armee wollte nicht "die Hakenkreuz-Soldaten Karriere machen lassen". Sie wollte ein paar gewöhnliche Rekruten befördern, was ja komplett normal ist. Als dann klar war, dass sich die Jungs die Hakenkreuz-Aktion geleistet haben, hat die Armee sofort und absolut richtig reagiert.
  • guby 29.01.2017 10:52
    Highlight Highlight Hitlergrüsse und Hakenkreuze haben in unserer Gesellschaft nichts zu suchen. So. Trotzdem verstehe ich das Armeebashing hier nicht ganz. Kritik ist absolut gerechtfertigt, aber hier hat sie alles richtig gemacht. Es ist äusserst unwahrscheinlich, dass auch nur einer von denen tatsächlich rechtsradikale Tendenzen hat. Klar ist es eine Dummheit, und davon passieren unzählige, aber die Armee hatte wohl keine Chance das vorauszusehen. Ich würde meine Hand dafür ins Feuer legen, dass das eine idiotische Kurzschlusshandlung war und keine Hitler-Huldigung. Ich finde das sollte einfliessen.
    • Matrixx 29.01.2017 11:12
      Highlight Highlight Warum ist die rechtsradikale Tendenz unwahrscheinlich?
      Die sind etwa in meinem Alter, und ich käme nie auf die Idee, sowas zu machen. Es ist also nicht normal.
    • The Destiny // Team Telegram 29.01.2017 11:20
      Highlight Highlight @Matrixx, die sind auch in meinem Alter und wir haben einmal in der RS ähnlichen mist gemacht.
      Nur waren wir nicht so blöd Fotos davon zu machen.
      Es war ein Witz, keiner von uns war ein Nazi.
    • guby 29.01.2017 11:34
      Highlight Highlight @Matrixx: Schon nur die Tatsache, dass du Kommentare auf Watson schreibst zeigt doch, dass du etwas überlegter durchs Leben gehst als der Durchschnitt. ;)
      @The Destiny: Kenne ich auch. Die RS treibt mitunter seltsame Blüten. Da ist ein Hitlergruss seichte "Unterhaltung" und Nervenkitzel. Wie zu spät aus dem Ausgang kommen und dann in die Kaserne einbrechen. War aber niemals politisch motiviert. Damit will ich nichts schönreden, höchstens etwas relativieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 29.01.2017 10:41
    Highlight Highlight "... insgesamt mit 34 Meldungen und Anfragen. 16 davon waren dem Rechtsextremismus zuzuordnen."

    Toll. Und was treiben die anderen 95℅, die davon nicht erfasst werden?
  • dadamani 29.01.2017 10:31
    Highlight Highlight zu milde Strafe!

    65 Millionen Menschen wurden hingerichtet! Rekruten posieren mit dem Hitler-Gruss und dem Hakenkreuz, keiner kommt ins Gefängnis?!

    in Griechenland:
    Soldaten mit Wurzeln aus Albanien machen den Doppel-Adler, ihnen drohen 5 Jahre Haft!

    der Doppel-Adler ist ein Erkennungszeichen der Albaner auf der ganzen Welt. Keinen rassistischen Hintergrund, nur ein Hype aus der Jugend, dass sich vermehrt hat. Trotzdem sind so viele dagegen, und es gibt einen riesen Hype...

    die Welt ist am Abgrund...
    • Gleis3Kasten9 29.01.2017 10:46
      Highlight Highlight Wir sollten das Unrecht anderer Länder wohl am besten nicht als Massstab für unser Rechtssystem gebrauchen. Wehrdienstverweigerung ist in manchen Ländern eine Straftat, trotzdem will ich nicht dass so etwas hier passiert.
    • Geysir 29.01.2017 12:05
      Highlight Highlight Hast du den artikel überhaupt gelesen? Da steht ja das sie in arrest sind;) und gaub mir an paar hier bei meiner rs hatten den schönen besuch auch gemacht zwar nur für 3 tage aber auch diese mit nur ein paar stunden tageslicht zu verbringen ist echt langweilig
    • dadamani 29.01.2017 13:25
      Highlight Highlight @gleis3kasten9
      da stimme ich dir zu, wir sollten das Unrecht anderer Länder wirklich nicht als Massstab für unser Rechtssystem gebrauchen. Ich wollte nur auf den krassen Unterschied aufmerksam machen.

      @geysir
      Ich habe den Artikel gelesen ;-)
      Es wird bei dieser einer Woche sehr wahrscheinlich bleiben... So schreckt es andere weniger ab, warum nicht gleich ein, zwei Monate? Ausserdem, wieso dürfen sie ihre Rettungs-RS zu Ende führen? Sofort vom Dienst entlassen, solche Leute braucht die Armee eindeutig nicht! weisch wasi mein :)
  • The Destiny // Team Telegram 29.01.2017 10:23
    Highlight Highlight Den Titel könnte man etwas umstellen von:
    "Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen"

    zu

    Hakenkreuz Rekruten wollten bei der Armee Kariere machen.
    • Blitzchen-Lover 29.01.2017 10:44
      Highlight Highlight Genau. Bevor die Soldaten dieses Foto machten waren sie unbescholtene Bürger. Wie hätte die Armee erkennen sollen, dass es sich um Rechtsextreme handelt? Aber Watson ist links. Da muss ein Titel gegen die Armee her.
    • Milli Vanilli 29.01.2017 10:57
      Highlight Highlight Der Titel wurde von Trump geschrieben.
  • StefanZaugg 29.01.2017 09:36
    Highlight Highlight Der Titel ist meiner Meinung nach eher tendenziös gewählt; er suggeriert, dass die verantwortlichen Kader die Rekruten trotz des Hakenkreuz-Vorfalls befördern wollten, wobei das Gegenteil der Fall ist: der Beförderungsvorschlag wurde sofort sistiert.

    Die latent Armee-kritische Haltung der Redaktion find ich etwas ermüdend.
    • BRUSSELL 29.01.2017 10:03
      Highlight Highlight Es steht "wollte" und nicht "will". 😑
  • John Mircovic 29.01.2017 09:23
    Highlight Highlight Habt ihr die Titelzeile auch gleich vom Blick übernommen?
  • Natürlich 29.01.2017 08:43
    Highlight Highlight Riesendrama um Nichts!
  • Spooky 29.01.2017 03:41
    Highlight Highlight Oh je. Ich war auch in der RS. Und ich hatte auch scharfen Arrest. 6 Tage lang. Zusammen mit anderen Soldaten. Wegen irgendeinem Seich. Ich kann euch garantieren: Diese jungen Leute sind keine Nazis. Die waren nur total besoffen. Die Hysterie wegen Nazis ist nur zum Lachen.
    • Neemoo 29.01.2017 06:36
      Highlight Highlight Du bist doch auch besoffen. Wenn man einen solchen Mist macht wie diese Jungs, muss schon das Gedankengut rechts sein! Ansonsten kann ich mir das nicht vorstellen und soviel Alk kann man kaum trinken...
    • Charlie Brown 29.01.2017 07:07
      Highlight Highlight Soso, garantieren kannst du uns das, lieber @Spooky. Damit lehnst du dich aber weit aus dem Fenster. Viel deutlichere Symbolik gibt es nicht für eine Gesinnung. Entweder du bist total naiv, verblendet oder ganz einfach selbst ziemlich weit rechts aussen am wohlsten.
    • Mia_san_mia 29.01.2017 07:22
      Highlight Highlight @Neemoo: Es gibt wirklich solche Kindsköpfe die so etwas einfach lustig finden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • niklausb 29.01.2017 02:55
    Highlight Highlight Zur strafe gehören die Brüder per sofort entlassen und dann sollen sie denn vollen Wehrpflichtersatz zahlen!
    • Jan Hug 29.01.2017 06:50
      Highlight Highlight Genau so seh ich das auch
    • niklausb 29.01.2017 12:04
      Highlight Highlight Er meint wohl durch diese strafe würden die behinderten mit den nazideppen auf eine gleiche stuffe gestellt was abee in keiner weise der gendanke hinter meinem input war
    • bernhardmat 29.01.2017 12:22
      Highlight Highlight Wenn einer Nazi ist, ist er geistig behindert.

Nicht nur Pilatus hadert mit dem Gesetz: Firmen meldeten Ausland-Einsätze nicht

Die Zahl der Dienstleistungen für ausländische Streitkräfte, die beim Bund gemeldet werden, nimmt zu. Es gab auch Verbote.

Der Flugzeugbauer Pilatus aus Stans darf in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach einer Gnadenfrist keine Flugzeuge und Simulatoren mehr warten. Die Arbeit ist laut dem Aussendepartement nicht mit den Zielen des Bundes vereinbar. Hintergrund dürfte der Jemen-Krieg sein. Pilatus wehrt sich gerichtlich gegen den Entscheid. Man habe eine Generalausfuhrbewilligung des Staatssekretariates für Wirtschaft, so die Begründung.

Nun erhält Pilatus Unterstützung von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel