Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un panneau de signalisation indique la fermeture de l'axe du col du Simplon ce lundi 29 octobre 2018 a Brigue dans le Haut-Valais. En Valais, la route en direction du Simplon est fermee depuis lundi 10h00 pour une duree previsible de 24 heures. Le Valais s'est prepare a un assaut de precipitations importantes entre lundi et mardi, avec un appel a la vigilance. (KEYSTONE/Andrea Soltermann)

Bild: KEYSTONE

Umweltschützer wehren sich gegen Militäranlage auf dem Simplon



Mehrere Umweltverbände wehren sich mit einer Einsprache gegen den Ausbau der Militäranlage auf dem Simplon. Der vorgelegte Umweltverträglichkeitsbericht ist in ihren Augen mangelhaft.

Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) will auf dem Simplonpass im Wallis seine Militäranlage für 30 Millionen Franken ausbauen. Das Parlament hat den Kredit im Immobilienprogramm bereits gutgeheissen.

Die neuen Bauten sind in einer sensiblen Umgebung geplant, wie die Umweltverbände Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz, Pro Natura, WWF in einer am Montag bei der Gemeinde Simplon-Dorf VS eingereichten Beschwerde festhalten. Im Umweltverträglichkeitsbericht fehle eine sorgfältige Beurteilung der Auswirkungen der Bauten und des anschliessenden Betriebs auf die Flora und Fauna in der hochalpinen Region.

Das VBS stütze sich auf ungenügende Daten und könne damit nicht beurteilen, welche geschützten Arten durch den Betrieb des Schiessplatzes unwiederbringlich verschwinden oder beeinträchtigt werden. Zudem zeige der Bericht klar auf, dass die Lärmgrenzwerte nicht eingehalten würden. Die neuen Anlagen - Betriebsgebäude, Schiessanlage, Rundkurs - lägen alle in der heute weitgehend unverbauten Ebene inmitten von Alpwiesen. Damit würden sie gegen das raumplanerische Verdichtungsgebot verstossen.

Der Ausbau zu einem der grössten Artillerieschiessplätzen der Schweiz gehe mit einer Nutzungsintensivierung einher, teilte die Schutzorganisation Mountain Wilderness Schweiz mit, die ebenfalls Beschwerde einreichte. Topographisch bedingt sei der zusätzliche Schiess- und Fluglärm weit über das betroffene Areal hinaus hörbar und habe negative Folgen für Wildtiere, Anwohnerinnen und Touristen.

Der Schiessplatz Simplon liegt den Angaben zufolge in einer alpinen Region zwischen 1850 und 3000 Metern über Meer. Er umfasst teils geschützte Lebensräume und gefährdete Tier- und Pflanzenarten.

Zudem ist die Gegend eine IBA-Zone, also eine wichtige Vogel- und Biodiversitätsregion. Deren Hauptziel ist der Schutz eines weltweiten Netzwerks von Gebieten, die das Überleben der Vogelpopulation inklusive geschützter Arten ist. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Grosse Gefühle gibt's nicht nur im Kino

R. Kelly erneut in Haft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zauggovia 16.07.2019 14:26
    Highlight Highlight Aus Erfahrung sind Schiessplätze ein Reingewinn für den Umweltschutz, da sie garantiert nicht überbaut oder anderweitig zugepflastert werden.
  • daene 16.07.2019 08:39
    Highlight Highlight Die Umweltschutzverbände sollen mal bei der Stadt Frauenfeld nachfragen, was die Armee für den Naturschutz macht.
    Auszug von der Homepage: „So leben an keiner anderen Stelle im Kanton Thurgau so viele Schmetterlingsarten wie am Zielhang: 370 Nachtfalterarten sowie 37 Schmetterlingsarten.“
    Quelle: https://www.frauenfeld.ch/politik-verwaltung/verwaltung/stadtverwaltung/departement-fuer-bau-und-verkehr/amt-fuer-hochbau-und-stadtplanung/stadtplanung/spezielle-schutzgebiete.html/441
  • MacB 16.07.2019 08:37
    Highlight Highlight Ich bin kein Armeegegner, um das mal vorweg klarzustellen. Aber ein Ausbau der Artillerie ist wahrlich nicht notwendig.
    • Zauggovia 16.07.2019 14:23
      Highlight Highlight Dann hast du keine Ahnung wie eine moderne Armee funktioniert.
    • MacB 16.07.2019 15:21
      Highlight Highlight Nein? Klär mich auf, wieso da investiert werden sollte...
    • MacB 17.07.2019 09:11
      Highlight Highlight @Zauggovia: Ich warte immer noch auf deine Antwort, wieso man den Artillerie-Schiessplatz ausbauen sollte. Vielleicht bequemst du dich ja noch dazu.

      Er ist gut und gross genug für unsere Anforderungen. Da gibt es bessere Investitionslücken in der Armee, gerade in der "modernen" Armee wie du sie explizit nennst: Stichwort Cyber Defence
  • Guardragon!? Tsuchinoko? 16.07.2019 08:20
    Highlight Highlight Wenn die Touris dadurch gestört werden und nicht mehr kommen, sind eure Arbeitsplätze in Gefahr🤪
  • Saul_Goodman 16.07.2019 06:40
    Highlight Highlight Neue schiessplätze braucht das volk 🤦‍♂️
  • Chnebeler 16.07.2019 06:07
    Highlight Highlight Jetzt bin ich aber entäuscht trotz dem ganzen gejammer kein Wort über das schützenswerte Hochmoor. Welches jeweils zu WK Beginn in der Komandantentheorie als heilig und unbetretbar bezeichnet wurde. Unter dem Strich ist der Ausbau evtl. sogar positiv für Umwelt und Klima, vorallem wenn die Truppen wieder direkt beim Fuhrpark untergebracht werden entfällt das tägliche hochkarren vom Tal. Und punkto Ausbau zu einem der grössten Artillerieschiessplätze. Haha, dass ich nicht lache. Die Artillerie schiesst nur noch in Biere, Simplon und seit wenigen Jahren wieder in Frauenfeld/Schwägalp.

Greenpeace pinkelt Schweizer Grossbanken ans Bein – wegen ihrer Klimapolitik

UBS und Credit Suisse werden von Greenpeace kritisiert. Der Vorwurf: Die beiden Banken würden mit ihrer Geschäftspolitik den Klimawandel begünstigen. Die beiden Institute wehren sich.

Zwischen 2016 und 2019 stellten die Schweizer Grossbanken gemäss einer am Mittwoch von Greenpeace veröffentlichten Studie 101 «problematischen» Unternehmen insgesamt mindestens 70 Milliarden Dollar zur Verfügung, um fossile Brennstoffe nutzbar zu machen.

Durch die Finanzierung dieser Unternehmen hätten in diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel