bedeckt, etwas Schnee-1°
DE | FR
11
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Armee

Armee: Gegengeschäfte für Kampfjet sollen erhöht werden

* Gerhard Pfister, President du PDC suisse, Conseiller National,.* la Conseillere federale PDC Viola Amherd, Cheffe du DDPS,.* Filippo Lombardi, President du Groupe PDC, Conseiller aux Etats,..lors du ...
Einer der möglichen neuen Kampfjets, der F/A18E Super Hornet. Der Kauf der Vehikel soll zu 100 Prozent mit Gegengeschäften kompensiert werden, sagt die Sicherheitskommission des StänderatsBild: KEYSTONE

Dämpfer für Viola Amherd – Sicherheitspolitiker wollen Kampfjet-Gegengeschäfte aufstocken

Die Sicherheitskommission des Ständerats zeigt ein offenes Ohr für die Wirtschaftslobby und beschliesst: Der 6 Milliarden teure Kauf von Kampfjets soll zu 100 statt nur zu 60 Prozent mit Gegengeschäften kompensiert werden.
02.09.2019, 21:3302.09.2019, 21:59
Henry Habegger / ch media

Die neue Verteidigungsminister Viola Amherd (CVP) kassiert eine erste Niederlage. Sie wollte, zusammen mit dem Bundesrat, die umstrittenen Gegengeschäfte beim Kauf von Kampfflugzeugen stutzen: Von 100 auf 60 Prozent. Dies hat der Bundesrat im Juni entschieden. Die als korruptions- und mischeleianfällig geltenden Kompensationsgeschäfte treiben nicht nur den Flugzeugpreis in die Höhe, sie sind auch wenig transparent.

ARCHIV - ZUR MEDIENKONFERENZ VON BUNDESRAETIN VIOLA AMHERD UEBER DIE BESCHAFFUNG DER KAMPFJETS UND DIE LUFTABWEHR STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa04416163 An undated file  ...
Bild: EPA

Aber die Sicherheitskommission des Ständerats (SIK) entschied gestern an ihrer Sitzung nach langer Debatte mit klarer Mehrheit: Die ausländischen Lieferanten der Kampfjets sollen wie einst von Amherds Vorgänger Guy Parmelin (SVP) geplant 100 Prozent des Auftragsvolumens von 6 Milliarden Franken kompensieren müssen.

«Die SIK möchte an der 40-jährigen Praxis festhalten», sagte Präsident Josef Dittli (FDP, UR) gestern Abend vor den Medien. Nur so könne sichergestellt werden, dass die Wirtschaft geschlossen hinter der Vorlage stehe. Laut Dittli will die SIK eine Vorlage, die vor dem Volk bestehen kann.

Die Wirtschaftsverbände und ihre Lobbyisten setzten sich damit durch. Kürzlich stand eine Delegation von Economiesuisse, Arbeitgeberverband und Swissmem bei Bundesrätin Amherd auf der Matte und forderte vehement die 100-Prozent-Kompensation ein. Amherd gab nicht nach. Einverstanden ist die SIKmehrheitlich damit, dass die Kampfjets maximal 6 Milliarden kosten und eine Volksabstimmung ermöglicht werden soll.

Ebenfalls Zustimmung fand Amherds Entscheid, die Kampfjetbeschaffung vom Kauf der neuen Raketenabwehr zu trennen. Diese soll maximal 2 Milliarden kosten. Als Erstrat wird sich der Ständerat demnächst mit der Vorlage befassen. Dittli sagt weitere heftige Debatten voraus. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl

1 / 6
Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sowhat
02.09.2019 22:13registriert Dezember 2014
Wie hatte Peter Blunschi vorgesten geschrieben?
Die ganze schweizer Politik ist korrupt.... Und sie geben sich nicht einmal mehr Mühe es zu verstecken.
1056
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
02.09.2019 22:11registriert Dezember 2018
Alte Zöpfe gehören abgeschnitten. Ich mag Lobbyist nicht mehr hören. Korrupte Marionetten-Parlamentarier bitte nicht mehr wählen. Sonst bessert das nie.
915
Melden
Zum Kommentar
avatar
kEINKOmmEnTAR
02.09.2019 22:45registriert Januar 2014
Ich stehe zwar immer für eine starke Schweizer Wirtschaft ein, aber diese Gegengeschäfte verstehe ich überhaupt nicht! Die Schweizer Wirtschaft sollte für Aufträge kämpfen und sie erhalten weil sie die besten der Welt sind, nicht weil der Bundesrat es ihnen auf dem Präsentierteller hinstellt!
461
Melden
Zum Kommentar
11
Gefährliches Fremd-Outing im Basler Ausgang: Eine Transfrau wehrt sich
Am Sonntag geht ein Instagramvideo einer jungen Frau viral. Sie schildert unschöne Erfahrungen, die sie als queere Person in einem Basler Club gemacht hat.

Die junge Frau wirkt sichtlich aufgewühlt, ins Video startet sie mit einem tiefen Seufzer. Darin wird Folgendes berichtet: Die Baslerin und eine Freundin von ihr, die ebenfalls trans ist, seien angestanden, um in den Club zu kommen. Vor ihnen standen zwei junge Männer an, die vom Türsteher abgewiesen wurden. Die Männer hätten dann behauptet, dass sie gemeinsam mit den zwei Frauen den Club besuchen würden.

Zur Story