DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sandro Kotz ... äh Brotz»: Blattmann entschuldigt sich für verbale Entgleisung

Nach der Beschimpfung des Journalisten Sandro Brotz forderte das SRF von Armeechef André Blattmann eine Entschuldigung. Diese liefert der Armeechef, wie der «Blick» am Montag berichtet. An der inhaltlichen Kritik hält Blattmann jedoch fest.
09.05.2016, 12:1009.05.2016, 15:51

Bei einer Rede vor über 150 Generalstabsoffizieren beschimpfte André Blattmann die «Rundschau» des SRF und dessen Moderator Sandro Brotz.

«Ich freue mich, wenn man den Missetäter, den Verräter findet, und ich freue mich, wenn wir den im übertragenen Sinne auf die Schlachtbank führen können. Gerne bin ich behilflich beim Demontieren der Gradabzeichen.» Zu Brotz verwendete der Armeechef die wenig schöne Formulierung «Sandro Kotz, äh Brotz».

In einem am Montag Mittag veröffentlichten Statement fordert Chefredaktor TV Tristan Brenn den Chef der Armee auf, sich öffentlich zu entschuldigen. 

SRF

Blattmann ist dieser Forderung nun nachgekommen, wie der «Blick» unter Bezugnahme auf ein Schreiben des Armeechefs berichtet. «Ich bin mir bewusst, dass ich vor einem militärischen Publikum sehr drastisch formuliert und die Öffentlichkeit damit allenfalls vor den Kopf gestossen habe, was ich sehr bedauere», schreibt abtretende Chef der Armee.

Ganz vorbehaltlos erfolgt die Entschuldigung von Blattmann jedoch nicht: «Zum Thema Weitergabe von vertraulichen Dokumenten an Dritte halte ich am Inhalt der gemachten Aussagen fest. Vermutet ein Mitarbeitender einen Missstand oder hat er einen Missstand festgestellt, kann er sich bekanntlich (seit 2013) an die Whistleblowing-Stelle der Gruppe Verteidigung oder sogar an die entsprechende Stelle bei der Eidgenössischen Finanzkontrolle EFK wenden.»

Zur Erinnerung: der Armeechef ereiferte sich an einer Rede vor hohen Militärs über die Weitergabe von internen Dokumenten, die Mängel beim Projekt bodengestützte Luftabwehr (Bodluv) festgestellt hatten. Die Beschaffung des Waffensystems wurde daraufhin sistiert.

Zuvor hatte sich auch der angefeindete Sandro Brotz selber bereits zur Entgleisung des obersten Armeeangehörigen geäussert.

Schützenhilfe gab's von Kollegin Susanne Wille.

(aeg/wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dan Rifter
09.05.2016 12:23registriert Februar 2015
Ich werde beim Dienstverschiebungsgesuch gleich mal hinschreiben, dass es mein Demokratieverständnis nicht zulässt, Dienst in einer Institution mit derartiger Führung zu leisten. Mal schauen, was retour kommt.
12813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Micha Moser
09.05.2016 13:16registriert März 2014
Zurecht. Auch ein Armeechef der bald gehen muss (zum glück) kann sich nicht alles erlauben.
626
Melden
Zum Kommentar
avatar
dracului
09.05.2016 14:36registriert November 2014
Wenn ich an meine Militärzeit denke, so ist die Äusserung Blattmanns geradezu harmlos. In der Armee herrschen primitive Umgangsformen und zwar von ganz oben bis ganz unten. Blattmann ist wie ein bissiger Hund, der nach dem SRF geschnappt hat und wir sollten uns lieber fragen, wer ihn so erzogen hat und in welchem Klima solche Dinosaurier entstehen können. Eine grundlegende Modernisierung der Armee ist überfällig und ich glaube nicht, dass es die Armee selber schafft.
569
Melden
Zum Kommentar
25
Maurer kritisiert Haltung im Ukraine-Krieg: «Das schadet dem Wirtschaftsstandort Schweiz»

Der Schweizer Finanzminister Ueli Maurer hat im Interview mit Tamedia-Zeitungen vom Mittwoch über den Ukraine-Krieg gesprochen. Dabei äusserte er sich einerseits zu möglichen Staatshilfen für die Haushalte – und äusserte Kritik an den Sanktionen.

Zur Story