wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Armee

Armee: Hauptfeldweibel wegen homophober Beleidigung verurteilt

Homophobie in der Schweizer Armee: Hauptfeldweibel wegen Beleidigung verurteilt

Ein Hauptfeldweibel der Schweizer Armee ist wegen Beleidigung und sexueller Belästigung erstinstanzlich zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er soll einen ehemaligen Dienstkameraden homophob beleidigt haben.
26.02.2023, 11:21
Mehr «Schweiz»

Auslöser für das Verfahren war eine Sprachnachricht mit diversen derben, schwulenfeindlichen Sprüchen, welche der Verurteilte dem Geschädigten auf der Combox hinterlassen hatte, wie Armeesprecher Daniel Reist der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der «Sonntagszeitung» bestätigte. Im Hintergrund seien mehrere Kameraden zu hören gewesen, welche sich darüber amüsierten.

Einige Monate zuvor hatten der Hauptfeldweibel und der Geschädigte noch gemeinsam Militärdienst geleistet. Schon während der gemeinsamen Dienstzeit sei es seitens des Hauptfeldweibels regelmässig zu Beleidigungen und einmal gar zu Androhung von Gewalt gekommen.

Das Militärgericht verurteilte den Hauptfeldweibel zu einer Busse in der Höhe von 400 Franken sowie zu einer bedingte Geldstrafe von 4000 Franken. Der Verurteilte habe das Urteil angefochten. Er habe vor Gericht geltend gemacht, beim fragwürdigen Telefonanruf viel Alkohol intus gehabt zu haben. Ausserdem sei es nur ein Spass gewesen.

Ob es sich um einen Einzelfall handelte, oder ob homosexuelle und weibliche Militärangehörige während des Armeedienstes häufig Diskriminierung erfahren, wird laut VBS derzeit im Rahmen einer Studie abgeklärt. Die Ergebnisse sollen Ende Jahr vorliegen. Gemäss dem Zeitungsbericht laufen derzeit 18 Verfahren wegen Verdachts auf Verletzung der sexuellen Integrität in der Armee. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Armee veröffentlicht «Erklärvideo» zum Ukraine-Krieg
1 / 13
Schweizer Armee veröffentlicht «Erklärvideo» zum Ukraine-Krieg
Dieser Mann, der stellvertretende Chef des militärischen Nachrichtendienstes, bringt der Bevölkerung Überlegungen zum Ukraine-Krieg näher.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Deutschland liefert den Leopard 2 – das kann er
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mme P
26.02.2023 11:38registriert Juni 2020
Die Erklärungen des Beschuldigten sind richtig schlechte Ausreden, wie kommt er darauf, dass dies sein Verhalten entschuldigt. Zum Alkoholkonsum wurde er wahrscheinlich nicht gezwungen und "der Spass" nicht als solcher, sondern als Beleidigung verstanden. Da er sein Verhalten nicht zu überdenken und keine Reue zu empfinden scheint, hoffe ich, die nächste Instanz erhöht die Strafe.
19925
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
26.02.2023 11:38registriert Juni 2021
immerhin mal eine Busse. Auch wenn die 400 Franken lächerlich sind.
13628
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mr. Feinripp
26.02.2023 12:53registriert März 2022
Also Alkohol lässt einen meistens aus dem Herz sprechen... Jetzt weiß man, was er wirklich denkt.
11721
Melden
Zum Kommentar
86
Velofahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen in Nussbaumen AG

Ein Velofahrer ist am Freitagmittag in Nussbaumen AG nach dem Zusammenstoss mit einem Lastwagen verstorben. Der 81-Jährige erlag noch auf der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen, wie die Kantonspolizei Aargau am Samstag mitteilte.

Zur Story