Schweiz
Armee

Nach Unfall über Baar: Patrouille Suisse hebt wieder ab

Nach Unfall über Baar: Patrouille Suisse hebt wieder ab

23.06.2023, 10:5823.06.2023, 11:12
Mehr «Schweiz»

Die Patrouille Suisse nimmt nach dem Zwischenfall in der vergangenen Woche den Flugbetrieb schrittweise wieder auf. Die zuständigen Experten haben die F5-Tiger-Flugzeuge der Kunstflug-Staffel der Schweizer Luftwaffe dafür freigegeben. Ausgenommen sind jene beiden Jets, die sich am Donnerstag vor einer Woche über Baar ZG berührten.

Tiger F5 airplanes from the Patrouille Suisse perform during the annual airshow of the Swiss Army in the Axalp area near Meiringen, Canton of Berne, Switzerland, on Thursday, October 20, 2022. (KEYSTO ...
Die Patrouille Suisse darf wieder abheben.Bild: keystone

Der Erstflug sei für den Nachmittag geplant, teilte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Freitag mit.

Die Kampfjets werden demnach vom Militärflugplatz Emmen LU abheben. Der Flug finde in hoher Flughöhe statt und sei mit der Militärjustiz abgesprochen.

Die Sicherheit habe für die Armee höchste Priorität, betonte das VBS. Wann die Patrouille Suisse wieder an Flugvorführungen fliegen werde, sei derzeit noch offen.

Eine leichtverletzte Person

Am Donnerstag vor einer Woche hatten sich über Baar ZG zwei Maschinen der Patrouille Suisse touchiert. Sie befanden sich auf einem Trainingsflug für das Eidgenössische Jodlerfest in Zug. Die Flugzeugnase eines Jets brach nach der Berührung ab.

Das Trümmerteil prallte an die Fassade eines Gebäudes des Rohstoffkonzerns Glencore. Durch den Aufprall gingen Fensterscheiben zu Bruch, eine Person im Gebäude wurde durch Splitter leicht verletzt. Die Piloten der beiden Maschinen blieben unverletzt.

Am Trainingsflug waren insgesamt sieben Flugzeuge des Typs Tiger F-5 beteiligt. Alle konnten nach dem Vorfall auf dem Militärflugplatz in Emmen LU landen. Die ursprünglich geplante Flugshow über dem Zugersee wurde abgesagt. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauerten am Freitag an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Spektakulär! Die Patrouille Suisse nimmt uns mit in ihre Cockpits
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30
Luftwaffe übt Anfang Juni Starts und Landungen auf der Autobahn A1
Anfang Juni landen und starten in der Waadt zwischen Payerne und Avenches F/A-18-Kampfjets auf der Autobahn A1. Stattfinden wird diese Übung am 5. Juni. Für Spotterinnen und Spotter gibt es allerdings keine freien Plätze mehr; das Gelände wird grossräumig abgesperrt.

Die Luftwaffe will mit der Übung «Alpha Uno» prüfen, ob ihre Kampfflugzeuge auch an improvisierten Standorten starten und landen können. Ein Grund dafür ist die sich verschlechternde Sicherheitslage in Europa – die Armee will ihre Verteidigungsfähigkeit stärken.

Zur Story