DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pascale Baeriswyl wird neue Staatssekretärin im EDA



Pascale Baeriswyl, neu ernannte Staatssekretaerin im EDA, links spricht an der Seite von Bundesrat Didier Burkhalter in einer Medienkonferenz des Bundesrates, am Freitag, 30. September 2016 im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Pascale Baeriswyl mit ihrem Chef Bild: KEYSTONE

Pascale Baeriswyl wird neue Staatssekretärin im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Der Bundesrat hat sie am Freitag zur Nachfolgerin von Yves Rossier ernannt, der Schweizer Botschafter in Moskau wird.

Baeriswyl ist 48 Jahre alt und seit 2013 Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht im EDA, wie das Departement mitteilte. Ihre Stelle als Staatssekretärin und Politischen Direktorin des EDA wird sie am 1. Dezember 2016 antreten.

Aussenpolitische Strategie

Die neue Staatssekretärin wurde nach einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren ernannt, wie es in der Mitteilung hiess. Sie sei ausgewählt worden, weil sie die Fähigkeiten mitbringe, die es für die Umsetzung der Aussenpolitischen Strategie 2016 bis 2019 brauche. In deren Zentrum steht die Beziehung der Schweiz zur EU.

Die Pflege der Beziehungen zu globalen Partnern ist ein weiteres Anliegen der Strategie. Das Netz umfasst heute zahlreiche G-20-Staaten. Dieses will der Bundesrat in den nächsten Jahren auf weitere Staaten ausdehnen. Auch die Förderung von Frieden und Sicherheit gehört zu der Strategie.

In der Direktion für Völkerrecht leitet Baeriswyl die Abteilung, zu der die Sektionen Völkerrecht, die Task Force Asset Recovery und Staatsverträge gehören. Sie führt den Titel einer Botschafterin.

Seit 2000 im EDA

Pascale Baeriswyl arbeitet seit dem Jahr 2000 für das Aussendepartement. Nach einem Stage bei der Direktion für Völkerrecht und in der Schweizerischen Botschaft in Hanoi wurde sie in der Abteilung Menschliche Sicherheit stellvertretende Chefin der Sektion Menschenrechtspolitik für die Region Asien/Pazifik.

In den Jahren 2005 bis 2008 war sie bei der Schweizer Mission bei der EU in Brüssel für aussen- und sicherheitspolitische Fragen zuständig. Von 2008 bis 2013 war Baeriswyl Chefin des politischen Teams der Schweizer UNO-Mission in New York.

Baeriswyl schloss Studien in Recht, Geschichte sowie französischer Literatur und Sprachwissenschaft ab. Bevor sie ins EDA eintrat, arbeitete sie als Forscherin beim Schweizerischen Nationalfonds und war auch als Richterin tätig. Die neue Staatssekretärin spricht laut EDA Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch.

Am Freitag ernannte der Bundesrat auch Krystyna Marty Lang zur eine neuen stellvertretenden Staatssekretärin und stellvertretenden Politischen Direktorin im EDA-Staatssekretariat. Sie ist derzeit Chefin der Schweizer Mission in Pristina.

Yves Rossier, der seit 2012 amtierende Staatssekretär im EDA, hatte im vergangenen August um Versetzung auf einen Botschafterposten im Ausland ersucht. Am Freitag wurde bekannt, dass er Botschafter in Moskau werden wird. Als Staatssekretär habe er «mit Intelligenz und Engagement» enorme Arbeit geleistet, schrieb das EDA. (sda)

Waffenexporte und die Schweiz

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Rüstung: Ein Prozent der globalen Waffenexporte kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

Kriegsmaterial, Goldhandel, Paläste: So eng ist die Schweiz mit Saudi-Arabien verbandelt

Link zum Artikel

Grossauftrag: Schweizer Rüstungsfirma Mowag baut für die Dänen für 600 Millionen Panzer 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unfaire Rabatte: Helsana muss bis zu 2000 Franken pro Versicherte zurückzahlen

Geldsegen für Versicherte bei der Helsana: Nach einem Urteil des Bundesgerichts muss die Krankenkasse einen Millionenbetrag zurückerstatten. Auslöser sind zu hohe Rabatte für Kollektivversicherte.

Bei gewissen Krankenkassen profitierten dank Kollektivvertrag bis zur Hälfte aller Zusatzversicherten von Rabatten. 2016 schritt die Finanzmarktaufsicht (Finma) ein. Ihr Befund: Im Markt sei «eine nicht gerechtfertigte Handhabung von Rabattierungen» verbreitet. In gewissen Fällen waren die Rabatte so hoch, dass Einzelversicherte benachteiligt wurden. Kollektiv versichert ist, wer die Zusatzversicherung etwa über den Arbeitgeber abschliesst.

Die Helsana wollte das nicht hinnehmen und wehrte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel