DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund will Flatrate für Anrufe vom Festnetz aus – auch ins Mobilfunknetz

Die garantierte Datenübertragungsrate der Schweizer Internetanschlüsse soll erneut erhöht werden. Das schlägt das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) für die Grundversorgung ab 2018 vor. Im Preis für das Festnetzabo sollen alle Anrufe ins Schweizer Fest- und Mobilnetz inbegriffen sein.



Das BAKOM schlägt im Entwurf für die Konzession ab 2018 vor, dass für einen Internetzugang keine Telefonleitung mehr nötig sein soll. Im Preis für ein Festnetzabonnement müssen gemäss Entwurf künftig sämtliche Anrufe ins schweizerische Fest- und Mobilfunknetz inbegriffen sein.

Der Abopreis soll höchstens 27.20 Franken pro Monat betragen. Für das Gesamtangebot Telefon/Internet soll sich der Höchstpreis auf 58.75 Franken pro Monat belaufen. Ein reiner Internetzugang soll mit 44.85 Franken pro Monat zu Buche schlagen.

Comparis ist überrascht

Ralf Beyeler, Telecom-Experte vom Internet-Vergleichsdienst comparis.ch, kommentiert den Vorschlag des Bundes: «Ich bin vom Vorschlag überrascht. Dass der Bundesrat die Swisscom zwingt, einen Festnetz-Anschluss mit Flatrate anzubieten, ist seltsam. Für die Kunden rechnet sich eine solche Flatrate allerdings schnell, insbesondere auch bei Anrufen in die Handynetze. Wer zum Beispiel jede Woche einen 3-Minuten-Anruf auf ein Handy führt, bezahlt weniger als bisher.»

Schnelleres Internet

Zudem soll die garantierte Übertragungsrate für das Herunterladen im Internet soll 3000 Kilobite pro Sekunde (Kbit/s) betragen, für das Heraufladen der Daten 300 Kbit/s. Seit Anfang Jahr ist die Mindestübertragungsrate auf 2000/200 Kbit/s festgesetzt.

Die Erhöhung der Rate garantiere die Teilnahme am sozialen und wirtschaftlichen Leben für die gesamte Bevölkerung in allen Landesteilen, schreibt das BAKOM im am Dienstag veröffentlichten Entwurf für die Revision der Verordnung über Fernmeldedienste (FDV).

Diese Übertragungsrate entspreche der voraussichtlichen Evolution und sei ausreichend, um sämtliche Grundversorgungsdienste in guter Qualität zu gewährleisten. Die Rate entspricht gemäss BAKOM einem «Spitzenwert» im europäischen Vergleich der Grundversorgung. Die Swisscom verfügt bis Ende 2017 über die Konzession für diese Grundversorgung.

IP-Telefonie soll Standard werden

Das BAKOM will, dass der Konzessionär der Grundversorgung in Zukunft die traditionellen Analog- und Digitalanschlüsse (ISDN) nicht mehr anbieten muss. Ein multifunktionaler Breitbandanschluss soll diese Anschlusstypen ersetzen.

Der Breitbandanschluss wird auf dem Internet-Protokoll (IP) basieren. Die Entwicklung der Technologien und Fernmeldedienste fördere die Umstellung der Telekommunikationsnetze auf die IP-Technologie, erläutert das Bundesamt für Kommunikation.

Telefonkabinen droht endgültig das Aus

Verschiedene Dienste sollen per 2018 aus dem Grundversorgungsumfang gestrichen werden. So gehören gemäss BAKOM das Sperren abgehender Verbindungen und die Telefaxverbindungen nicht mehr zur Grundversorgung. Auch die Auflage, dass in jeder Gemeinde mindestens eine öffentliche Sprechstelle (Publifon) betrieben werden muss, soll der Vergangenheit angehören.

Die Vernehmlassung zum Revisionsentwurf dauert bis zum 1. Dezember. Nachdem der Bundesrat die Verordnung über die Fernmeldedienste verabschiedet hat, kann die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) das Verfahren zur Vergabe der Konzession vorbereiten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bahnverkehr im Bahnhof Thun nach Personenunfall beeinträchtigt

Wegen eines Personenunfalls ist es am Samstagabend im Bahnhof Thun zu stundenlangen Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs gekommen. Züge fielen aus oder erlitten Verspätungen.

Die Störung wurde von der Bahnverkehrsinformation kurz vor 18 Uhr gemeldet. Zwischen Münsingen, Thun und Spiez verkehrten Ersatzbusse. Reisende ins Wallis wurden gebeten, über Biel und Lausanne zu fahren. Wer nach Interlaken wollte, musste über die Brünig-Linie ausweichen.

Grund für die Probleme sei ein Personenunfall, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel