DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This April 7, 2016 photo shows the Buddhisdt monastery gate at the entrance to the small mountain village of Tengboche, elevation 12,664 feet (3,860 meters), at sunrise. Trekkers can attend daily Buddhist chanting ceremonies in the monastery, though taking photos and videos inside the shrine is strictly prohibited. A trek to Everest Base Camp along mountain paths that hug deep gorges offers renewal and a test of mental and physical limits. Along the way there are sore knees and altitude sickness, but the spectacular landscapes, friendly villagers and moments of tranquility make the journey an unforgettable experience. (AP Photo/Karin Laub)

Im Tengboche Kloster soll Ueli Steck beerdigt werden. Bild: Karin Laub/AP/KEYSTONE

Ueli Steck wird wohl in diesem Kloster in Nepal seine letzte Ruhe finden



Nach Ueli Stecks Tod vom Sonntag, haben seine Angehörigen die Reise nach Nepal angetreten. Wie Dendi Sherpa vom lokalen Expeditionsveranstalter Royal Orchid gegenüber The Himalayan Times mitteilte, wird der Schweizer Extrembergsteiger im Tengboche-Kloster seine letzte Ruhe finden.

Die Beerdigung von Ueli Steck soll gemäss Sherpa Dendi nach Ankunft der Familienangehörigen geplant werden. Seine Frau Nicole erreicht Nepal noch am Montagabend – die Eltern werden am Dienstag erwartet, wie «The Himalayan Times» weiss.

Ueli Steck

Die eine Expedition zu viel – mir sagte Ueli Steck einst: «Ich will zurückbuchstabieren»

Link zum Artikel

Ueli Steck wird wohl in diesem Kloster in Nepal seine letzte Ruhe finden

Link zum Artikel

«Ich bin so dumm, jetzt den Everest zu erklimmen» – so knapp entging Steck 2013 dem Tod

Link zum Artikel

«Ein Leben für eine Leidenschaft» – so reagiert die Welt auf Ueli Stecks Tod

Link zum Artikel

Er wollte unbekanntes Gebiet erkunden – so kam es zu Ueli Stecks Unglück

Link zum Artikel

«Scheitern heisst sterben» – Bergsteiger Ueli Steck am Mount Everest tödlich verunfallt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Leichnam am Sonntag entdeckt

Sechs Rettungskräfte fanden gestern Sonntag den leblosen Körper von Ueli Steck in der Nähe vom Berg Nuptse. Danach wurde der Leichnam via Basiscamp vom Mount Everest nach Lukla und in ein Universitätsspital in Kathmandu geflogen.

The body of famed Swiss climber Ueli Steck is unloaded from a helicopter at Teaching Hospital in Kathmandu, Nepal, April 30, 2017. 40-year-old Steck, one of the most-renowned mountaineers of his generation, was killed Sunday in a mountaineering accident near Mount Everest in Nepal, expedition organizers said. He was best known for his speed-climbing, including setting several records for ascending the north face of the Eiger, a classic mountaineering peak in the Bernese Alps that he climbed in two hours and 47 minutes without using a rope. (AP Photo/Niranjan Shrestha)

Der Leichnam von Ueli Steck wird in ein Universitätsspital in Kathmandu geflogen. Bild: NIranjan Shrestha/AP/KEYSTONE

Derzeit ist die Beerdigung im als Tengboche Kloster bekannten tibetischen Tempel von Khumbu vorgesehen. Das 1916 errichtete Dawa Choling Gompa liegt inmitten des Sagarmatha-Nationalpark, der zum Unesco-Welterbe gehört. Beim Erdbeben in Nepal vor zwei Jahren hatte das Kloster grossen Schaden genommen. (az)

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

1 / 16
Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Schweizer Finanzplatz bringt Menschen um»: Klima-Aktionswoche nimmt Banken ins Visier

Letztes Jahr gelang Klima-Aktivisten mit der Besetzung des Bundesplatz ein Coup. Nun schlagen sie ab Freitag in Zürich ihre Zelte auf. Und nehmen die Banken ins Visier. Die Übersicht.

Jetzt schiesst die Klima-Bewegung mit voller Kraft gegen die Banken: Am Freitag beginnt in Zürich unter dem Motto «Rise up for Change» eine Aktionswoche des zivilen Ungehorsams, die sich gezielt gegen umweltschädliche Praktiken der Schweizer Banken richtet. «Die schweren Unwetter der vergangen Wochen zeigen es überdeutlich: Mit ihren klimaschädlichen Geschäften bringen die Banken auch in Europa Menschen um, das lässt sich nicht mehr leugnen. Das gibt uns umso mehr eine Rechtfertigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel