Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This April 7, 2016 photo shows the Buddhisdt monastery gate at the entrance to the small mountain village of Tengboche, elevation 12,664 feet (3,860 meters), at sunrise. Trekkers can attend daily Buddhist chanting ceremonies in the monastery, though taking photos and videos inside the shrine is strictly prohibited. A trek to Everest Base Camp along mountain paths that hug deep gorges offers renewal and a test of mental and physical limits. Along the way there are sore knees and altitude sickness, but the spectacular landscapes, friendly villagers and moments of tranquility make the journey an unforgettable experience. (AP Photo/Karin Laub)

Im Tengboche Kloster soll Ueli Steck beerdigt werden. Bild: Karin Laub/AP/KEYSTONE

Ueli Steck wird wohl in diesem Kloster in Nepal seine letzte Ruhe finden



Nach Ueli Stecks Tod vom Sonntag, haben seine Angehörigen die Reise nach Nepal angetreten. Wie Dendi Sherpa vom lokalen Expeditionsveranstalter Royal Orchid gegenüber The Himalayan Times mitteilte, wird der Schweizer Extrembergsteiger im Tengboche-Kloster seine letzte Ruhe finden.

Die Beerdigung von Ueli Steck soll gemäss Sherpa Dendi nach Ankunft der Familienangehörigen geplant werden. Seine Frau Nicole erreicht Nepal noch am Montagabend – die Eltern werden am Dienstag erwartet, wie «The Himalayan Times» weiss.

Ueli Steck

Die eine Expedition zu viel – mir sagte Ueli Steck einst: «Ich will zurückbuchstabieren»

Link zum Artikel

Ueli Steck wird wohl in diesem Kloster in Nepal seine letzte Ruhe finden

Link zum Artikel

«Ich bin so dumm, jetzt den Everest zu erklimmen» – so knapp entging Steck 2013 dem Tod

Link zum Artikel

«Ein Leben für eine Leidenschaft» – so reagiert die Welt auf Ueli Stecks Tod

Link zum Artikel

Er wollte unbekanntes Gebiet erkunden – so kam es zu Ueli Stecks Unglück

Link zum Artikel

«Scheitern heisst sterben» – Bergsteiger Ueli Steck am Mount Everest tödlich verunfallt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Leichnam am Sonntag entdeckt

Sechs Rettungskräfte fanden gestern Sonntag den leblosen Körper von Ueli Steck in der Nähe vom Berg Nuptse. Danach wurde der Leichnam via Basiscamp vom Mount Everest nach Lukla und in ein Universitätsspital in Kathmandu geflogen.

The body of famed Swiss climber Ueli Steck is unloaded from a helicopter at Teaching Hospital in Kathmandu, Nepal, April 30, 2017. 40-year-old Steck, one of the most-renowned mountaineers of his generation, was killed Sunday in a mountaineering accident near Mount Everest in Nepal, expedition organizers said. He was best known for his speed-climbing, including setting several records for ascending the north face of the Eiger, a classic mountaineering peak in the Bernese Alps that he climbed in two hours and 47 minutes without using a rope. (AP Photo/Niranjan Shrestha)

Der Leichnam von Ueli Steck wird in ein Universitätsspital in Kathmandu geflogen. Bild: NIranjan Shrestha/AP/KEYSTONE

Derzeit ist die Beerdigung im als Tengboche Kloster bekannten tibetischen Tempel von Khumbu vorgesehen. Das 1916 errichtete Dawa Choling Gompa liegt inmitten des Sagarmatha-Nationalpark, der zum Unesco-Welterbe gehört. Beim Erdbeben in Nepal vor zwei Jahren hatte das Kloster grossen Schaden genommen. (az)

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Die Schützenkönigin 2019 heisst Neva Menzi – die Zollikerin holt als Einzige 35 Punkte

Neva Menzi ist Schützenkönigin 2019 am Zürcher Knabenschiessen. Die 15-Jährige aus Zollikon hat als Einzige die Maximalpunktzahl von 35 erreicht. Der Siegerin des diesjährigen Wettbewerbs ist deshalb bereits vor dem Ausstich bekannt.

Nach vier Jahren feiert das Zürcher Knabenschiessen wieder ein Mädchen als beste Schützin am dreitägigen Schiesswettbewerb beim Albisgütli. Neva Menzi hatte als Einzige bereits am Sonntag das Punktemaximum erreicht und muss deshalb am Ausstich um 11 Uhr gar …

Artikel lesen
Link zum Artikel