Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ueli Steck war einer der weltbesten Extrembergsteiger.

Die eine Expedition zu viel – mir sagte Ueli Steck einst: «Ich will zurückbuchstabieren»

Der Schweizer Bergsteiger Ueli Steck stirbt 40-jährig während der Vorbereitung zu einem neuen Rekordversuch. watson ordnet in einem Nachruf frühere – etwas überraschende – Aussagen Stecks in den aktuellen Kontext ein.



Meinen ersten Kontakt überhaupt mit Ueli Steck habe ich Anfang Juni 2015. Steck will mit einem befreundeten Bergsteiger alle 82 Viertausender der Alpen erklimmen – an einem Stück und in 80 Tagen. «82 Summits» heisst das Projekt, ich als damaliger Praktikant in der zweiten Arbeitswoche solle das Unterfangen journalistisch begleiten, heisst es vom Sportchef.

«Beim Bergsteigen kann man die abnehmende körperliche Fitness lange durch mehr Risiko ausgleichen.»

Ueli Steck im «Tages-Anzeiger»

So kommt es also, dass ich – mit der Bergwelt und ihren Tücken mehr oder minder vertraut – nach einigen Stunden Recherche zum Telefon greife und die Nummer von Ueli Steck wähle. Der gebürtige Emmentaler ist ob der Tatsache, mir nun von seinem Projekt zu erzählen, nicht übermässig begeistert. Das anschliessende Gespräch ist dann aber sehr interessant. Steck, nach einigen Minuten warm gelaufen, gibt plötzlich bereitwillig Auskunft. Dass die das Projekt begleitende Agentur ihn dazu ermuntert hat, kommt mir entgegen.

Bild

Extrembergsteiger Ueli Steck erhielt 2014 den Piolet d'Or – den Oscar des Alpinismus. Bild: NARENDRA SHRESTHA/EPA/KEYSTONE

Wir unterhalten uns über eine alpinistische Idee, die so anders ist als die meisten bisherigen Pläne, die der Extrembergsteiger in seiner langen Karriere bisher ausgeheckt hat. Die regelrecht abweicht von seinem eigentlichen Erfolgsdenken. Ueli Steck war ein Getriebener, einer, der sich keine Pause gönnte, einer, der konsequent nach dem heutigen Motto der olympischen Spiele agierte: Citius, altius, fortius, zu Deutsch: schneller, höher, stärker.

Das Erlebnis stand im Vordergrund

In einem vielbeachteten Interview mit dem Tages-Anzeiger sagte Steck: «Mit meinem Leistungsdenken setze ich mich unter Druck, weil ich immer besser werden will. Entsprechend viel Risiko gehe ich dann ein». Der Schweizer bekräftigt diese Aussage, als er auf sein Alter angesprochen wird: «Beim Bergsteigen kann man die abnehmende körperliche Fitness lange durch mehr Risiko ausgleichen. Also erreichst du weiter Topresultate. Doch die Entwicklung ist dann absehbar: Irgendwann riskierst du so viel, dass es knallt.»

Dieses Risiko war bei «82 Summits» viel weniger im Fokus als beispielsweise bei Stecks Geschwindigkeitsrekord an der Eiger-Nordwand oder bei seiner Solo-Besteigung der Annapurna. 82 viertausend Meter hohe Gipfel zu erklimmen in 80 Tagen, das tönt für den Freizeit-Wanderer, der am Sonntag die Rigi in Angriff nimmt, zwar nach einem Mega-Projekt, nicht aber für Ueli Steck.

«Ich bin persönlich an einem Punkt wo ich sagen muss, immer höher, immer weiter, immer extremer, das ist nicht möglich.»

Ueli Steck zu seinem Projekt «82 Summits»

«Es geht uns nicht um einen Rekord, es geht ums Erlebnis, darum, zweieinhalb Monate unterwegs sein zu können», sagte mir der gelernte Zimmermann am Telefon. Steck hat seinen Plan damals übrigens viel schneller in die Tat umgesetzt als geplant – nach 62 Tagen waren die 82 Viertausender bestiegen.

ZUM TOEDLICHEN UNGLUECK DES SCHWEIZER BERGSTEIGERS UELI STECK AM MOUNT EVEREST STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss mounainteer Ueli Steck photographed at the foot of a climbing wall in Wilderswil, Canton of Berne, Switzerland, on September 11, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ueli Steck kommt mit 40 Jahren ums Leben.  Bild: KEYSTONE

«Will zurückbuchstabieren»

Ich schreibe in meinem Artikel damals von Ruhe und Bescheidenheit, die der gelernte Zimmermann auf seinen Expeditionen am Himalaya vermisse, lasse mir von Steck erklären, dass er und sein Alpin-Partner bei diversen Gipfeln bewusst die interessanteren, die technischen Routen wählten und zitiere ihn folgendermassen: «Ich bin persönlich an einem Punkt, wo ich sagen muss, immer höher, immer weiter, immer extremer, das ist nicht möglich. Das ist eine Sackgasse. Mit ‹82 Summits› will ich zurückbuchstabieren.»

«Bin ich auf dem Everest, kann ich jederzeit abbrechen. Das Risiko ist also eher gering. Für mich ist es primär ein physisches Projekt. Entweder komme ich durch – oder habe keine Kraft zur ganzen Überquerung.»

Ueli Steck erläuterte gegenüber dem «Tages-Anzeiger» seine geplante Besteigung

Wieso hat Ueli Steck trotzdem wieder nach vorne buchstabieren müssen? Wieso wollte er eine Dopppelbesteigung des Mount Everest und des Lhotse in Angriff nehmen, die bisher von keinem anderen Bergsteiger weltweit realisiert worden war, geschweige denn in den angestrebten 48 Stunden und ohne Sauerstoff?

Natürlich: Der Emmentaler gehört zu einer globalen Elite von Extrem-Alpinisten die ihresgleichen sucht. Es hätte uns auch nicht erstaunt, wenn Steck den höchsten und den vierthöchsten Gipfel unseres Planeten in der angestrebten Zeit und Route erfolgreich bestiegen hätte, weil wir uns seiner Husarenstreiche und pulverisierter Rekorde in den letzten 20 Jahren bewusst sind. Und trotzdem fragt sich die Bergsteiger-Szene: War es die eine Expedition zu viel?

Dem Tod ins Auge geschaut

Der 40-Jährige war in seiner Karriere schon einige Male mit dem Tod konfrontiert. Etwa im April 2013, als Steck und befreundete Bergsteiger am Mount Everest nach einem Streit von 100 aufgebrachten Sherpas attackiert werden und nur die Hilfe einer amerikanischen Bergsteigerin eine Tragödie verhindern kann.

Oder im Mai 2007, als der Schweizer alleine die Annapurna-Südwand zu besteigen versucht, von einem Stein getroffen wird, bewusstlos in die Tiefe fällt und nur mit viel Glück überlebt.

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

Nun ist Ueli Steck während den Vorbereitungen zur Mount-Everest-Lhotse-Besteigung 1000 Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen. Im erwähnten Interview mit dem Tages-Anzeiger sagte der Emmentaler punkto Einordnung des Projekts: «Bin ich auf dem Everest, kann ich jederzeit abbrechen. Das Risiko ist also eher gering. Für mich ist es primär ein physisches Projekt. Entweder komme ich durch – oder habe keine Kraft zur ganzen Überquerung.»

Laut eigenen Aussagen war Steck perfekt vorbereitet, er sei beispielsweise in einem Monat 240 Kilometer gerannt, dazu kommen 16'000 Höhenmeter.

Der traurige Fakt ist: Es hat nicht sollen sein – und ich erinnere mich zurück an den Moment, an welchem mir der Extrembergsteiger vor knapp zwei Jahren am Telefon glaubhaft versicherte: «Ich bin persönlich an einem Punkt, wo ich sagen muss, immer höher, immer weiter, immer extremer, das ist nicht möglich. Das ist eine Sackgasse.»

Das könnte dich auch interessieren:

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

Deutscher Ex-Geheimdienstchef: «Rechtsextremismus kann man mit Verboten nicht verhindern»

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

193
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

192
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

87
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

Deutscher Ex-Geheimdienstchef: «Rechtsextremismus kann man mit Verboten nicht verhindern»

59
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

90
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

176
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

193
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

192
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

87
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

33
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

Deutscher Ex-Geheimdienstchef: «Rechtsextremismus kann man mit Verboten nicht verhindern»

59
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

90
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

176
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maximquasl 01.05.2017 13:01
    Highlight Highlight Unglaublich. Ich empfand Ueli Steck als verantwortungsvollen und strukturierten Menschen. Das gerade er jetzt an einem Unfall starb in einem einfachen Gelände ist mir schleierhaft. Das zeigt wiedermal, es kann jeden treffen. Auch die Besten.
  • 2sel 30.04.2017 22:24
    Highlight Highlight Ein Leben zwischen Genie und Wahnsinn. Schlussendlich etscheidet jeder selbst über sein Lben. Aber ich habe grossen Respekt über seinen Mut und was er alles erreicht hat.
  • Sloping 30.04.2017 19:21
    Highlight Highlight Niemand sollte über das Leben respektive den Tod anderer urteilen. Er ist seiner Passion und auch innerer Bestimmung gefolgt. Im Wissen, dass dies früher oder später tödlich enden kann. Er wäre wohl auch in einem 0815 Bürojob nie glücklich geworden. Wenn ich die Wahl hätte zwischen einem völlig erfüllten Leben von 40 Jahren oder einem unglücklichen von 80 Jahren wäre es für mich klar, was ich wählen würde.
  • Röschtigraben 30.04.2017 18:13
    Highlight Highlight Den Hinterbliebenen mein aufrichtiges Beileid.

    Er ist gestorben wo er sich am wohlsten fühlte. In den Bergen.

    Möge er in Frieden ruhen

Das sind die 12 krassesten Rekorde, die es ins «Guinness-Buch 2019» schafften

Jeweils im Herbst erscheint das neue «Guinness-Buch der Rekorde». Auch die 64. Auflage enthält wieder wahnwitzige Bestmarken und sensationelle, menschliche Höchstleistungen. Wir haben die 12 aus unserer Sicht spektakulärsten Rekorde herausgesucht.

Ein Muscle-up ist eine Kraftübung, die aus drei verschiedenen Teilübungen besteht: Aus einem Klimmzug, dem Umgreifen und einem Dip. Der Weissrusse Maksim Trukhonovets schaffte am 17. März 2018 unfassbare 26 Wiederholungen.

... in einer Minute mit einem 45-kg-Pack auf dem Rücken: Am 15. Februar 2018 kam der Norweger Sverre Diesen auf 15 Wiederholungen und war danach fix und fertig. Man kann es ihm nicht verübeln.

Der Italiener Tazio Gavioli schaffte am 27. November 2017 23 Klimmzüge nur mit seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel