Sport
Schweiz

Er wollte unbekanntes Gebiet erkunden – so kam es zu Ueli Stecks Unglück

ZUM TOEDLICHEN UNGLUECK DES SCHWEIZER BERGSTEIGERS UELI STECK AM MOUNT EVEREST STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss mounainteer Ueli Steck photographed at the foot of a clim ...
Ueli Steck ist am Sonntag am Mount Everest in den Tod gestürzt. Bild: KEYSTONE

Er wollte unbekanntes Gebiet erkunden – so kam es zu Ueli Stecks Unglück

30.04.2017, 16:0004.05.2017, 16:55
Mehr «Sport»

Der Schweizer Bergsteiger Ueli Steck wollte etwas Aussergewöhnliches schaffen: Eine Traverse von der Spitze des Mount Everest bis zum nahegelegenen Gipfel Lhotse – die ganze Strecke liegt über 8000 Meter. Doch Steck stürzte vor dem Beginn des waghalsigen Unternehmens am Mount Everest in den Abgrund. 

Steck hätte sich noch in der «Akklimatisationsphase» befunden, sagt Sherpa Mingma zum «Tages-Anzeiger». «Ein über 7800 Meter hoher Berg. Er war alleine unterwegs», sagt Mingma. Das letzte Mal sei er von anderen Bergsteigern auf 6600 Metern Höhe zwischen Camp 1 und 2 gesehen worden. «Er muss dann abgestürzt sein, rund 1000 Meter in die Tiefe.» Das Gebiet, das Steck erkundete, war wenig erforscht.

Als andere Bergsteiger Steck auf 5600 Metern fanden, riefen sie sogleich einen Hilfshelikopter herbei. «Als der Helikopter eine Stunde später am Ort eintraf, war Ueli schon tot», so Mingma weiter zur Zeitung. Die Wetterbedingungen seien gut gewesen.

Spezialsendung im SRF 1 zu Steck

Auch in der Schweiz sitzt der Schock tief. «Es ist ein riesengrosser Verlust – ein Verlust für den Alpinismus, ein schwerer persönlicher Verlust, ein unfassbarer Verlust vor allem auch für seine Familie. Ich bin in Gedanken bei seiner Frau», sagt die Schweizer Extrem-Bergesteigerin und Freundin von Steck Evelyne Binsack zu «20 Minuten».

Als Extremsportler müsse man immer mit dieser Angst leben. «Hoffentlich passiert nichts, hoffentlich geht alles gut – dieser Gedanke begleitet mich auf meinen und den Touren meiner Freunde und Sportler-Kollegen jeden Tag», so Binsack weiter.

Um 18:15 Uhr strahlt der Sender SRF 1 eine Spezialfolge «Glanz und Gloria» aus. Darin wird Binsack mit Moderator Dani Fohrler auf die unglaubliche Bergsteig-Karriere von Ueli Steck zurückblicken. (leo)

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

1 / 16
Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern
Ueli Steck ist tot. Der Berner Extrembergsteiger stürzte am Sonntagmorgen am Mount Everest, dem höchsten Berg der Welt, in den Tod. Bild: facebook.com/ueli.steck
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Die Absurdität der Wokeness findet man in ‹Queers for Palestine›»
Die deutsche Ethnologin Susanne Schröter ist eine streitbare Kritikerin von Woken und Islamisten. Im Interview spricht sie über Gendern, Palästina-Proteste und warum sie mit einem dritten Geschlecht kein Problem hat.

Sie kritisieren Wokeismus und Islamismus. Auch die Krise des Westens ist Ihr Thema. Wie ernst ist die Lage?
Susanne Schröter:
Wir setzen massiv Anreize in eine falsche Richtung. Den Islamismus halte ich für ein ernstes Problem. Es ist nicht einfach ein Folklore-Phänomen, das sich in Wohlgefallen auflöst, weil wir eine Zunahme von fundamentalistischen Strömungen aus dem Ausland erleben. Und uns zum Teil die Integration überhaupt nicht gelingt. Muslime, die eher säkular, moderat und liberal sind, geraten extrem unter Druck und haben teilweise Angst.

Zur Story