Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sicht auf die Panzerhalle A auf dem Waffenplatz Thun, am Donnerstag, 3. Dezember 2015, in Thun. Ab dem 18. Dezember koennen hier in den umfunktionierten Hallen A und B bis 600 Asylsuchende untergebracht werden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Panzerhalle A auf dem Waffenplatz Thun, die bereits als temporäre Asylunterkunft genutzt worden war. Bild: KEYSTONE

Platz für 1200 Menschen: Bund will Waffenplatz Thun als Teil der Asyl-Notfallplanung



Bei einem raschen und starken Anstieg von Asylgesuchen will der Bund auf dem Waffenplatz Thun bis zu 1200 Personen unterbringen. Zu dieser Nutzung im Rahmen der Notfallplanung Asyl hat der Bund bei der Stadt Thun und dem Kanton Bern eine Konsultation eröffnet.

Die Panzerhallen auf dem Thuner Waffenplatz waren bereits von Dezember 2015 bis Ende Mai 2016 als temporäres Bundesasylzentrum genutzt worden, damals jedoch mit einem Maximum von 600 Plätzen. Laut Staatssekretariat für Migration (SEM) hat sich gezeigt, dass diese Anlagen für die vorübergehende Unterbringung von Asylsuchenden geeignet seien, teilte das SEM am Freitag mit.

Obwohl die Zahl der Asylgesuche im laufenden Jahr rückläufig ist, sollen bei einer «allfälligen Notlage» maximal vier Panzerhallen in Thun erneut als temporäre Asylunterkunft dienen. Um kurzfristig bis zu 1200 Personen unterbringen zu können, seien gewisse Vorarbeiten notwendig, die den militärischen Betrieb nicht beeinflussten, heisst es in der SEM-Mitteilung weiter.

Die vorübergehende Nutzung soll während maximal drei Jahren möglich sein. Im Gegenzug müsste der Kanton Bern während dieser Zeit entsprechend weniger Asylsuchende in eigenen Unterkünften aufnehmen.

Insgesamt 3000 temporäre Plätze geplant

Der Bund und die Kantone haben sich im April auf den Asyl-Notfallplan geeinigt. Dabei soll der Bund bis zu 9000 Unterbringungsplätze bereitstellen. Das SEM sucht deshalb zusätzlich zu den rund 5000 ständigen Plätzen in Bundesasylzentren und den bis zu 1000 Plätzen in Anlaufstellen rund 3000 temporäre Plätze.

Der Bund führt entsprechende Verhandlungen mit Kantonen und Gemeinden. Anfang Oktober wurde bekannt, dass der Bund fünf bis zehn Hallen auf Militärplätzen sucht – unter anderem auch auf dem Waffenplatz Bure.

Zwar sinkt die Zahl der Asylgesuche im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch sei die Entwicklung in den Konfliktregionen und entlang der Migrationsrouten weiterhin schwierig einzuschätzen, schreibt das SEM.

Die Bundesbehörden eröffnen zudem im Truppenlager in Boltigen BE ein temporäres Bundesasylzentrum mit einer maximalen Kapazität von 120 Betten, wie das SEM ebenfalls am Freitag mitteilte. Das auf drei Jahre befristete Zentrum soll anfangs Dezember seinen Dienst aufnehmen. (gin/sda)

Rüstungsgüter à gogo: VBS-Chef Parmelin im Mörser-Mekka

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel