DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wieder einmal gibt es am Samstag lange Staus vor dem Gotthard
Wieder einmal gibt es am Samstag lange Staus vor dem Gotthardarchivbild: KEYSTONE

10 km langer Stau vor dem Gotthardtunnel

25.05.2019, 13:1125.05.2019, 13:16

Auf der Autobahn A2 im Kanton Uri staute sich am Samstagmittag der Verkehr vor dem Nordportal des Gotthardtunnels zwischen Erstfeld und Göschenen vorübergehend auf einer Länge von zehn Kilometern, wie der TCS mitteilte. Das bedeutete einen Zeitverlust von einer Stunde und 40 Minuten.

Auch vor dem Südportal des Gotthardtunnels, auf der A2 im Tessin, war Geduld gefragt: Zwischen Quinto und dem Rastplatz Dosierstelle Airolo stauten sich die Fahrzeuge auf einer Länge von zwei Kilometern. Dies brachte einen Zeitverlust von bis zu 20 Minuten mit sich. (kün/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

1 / 35
Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist nicht zeitgemäss!»: Veganer kritisieren Milch-Angebot der SBB
In Deutschland können Zugpassagiere neuerdings zwischen herkömmlicher und veganer Milch auswählen. In der Schweiz wehren sich die Bundesbahnen gegen den Ernährungstrend – trotz eines Protestschreibens.

Wer von Berlin nach Bochum oder von München nach Freiburg mit dem Zug fährt, kann den Kaffee seit Anfang Jahr auch mit veganer Milch bestellen. Die Deutsche Bahn kündigte kürzlich an, dass sie per 1. Januar Haferdrink als Milchalternative ins Bordbistro-Angebot der ICE- und IC-Züge nimmt. Dabei handelt es sich um die schwedische Marke Oatly, deren Milchalternative zu 100 Prozent pflanzlich ist. Die Begründung der Deutschen Bahn für diesen Schritt: «Wir verstehen den Schutz von Umwelt und Klima als ganzheitliche Aufgabe und setzen auch in unseren Bordbistros auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.»

Zur Story