Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Kilometer Stau am Gotthard – bei 30 rund Grad



Einmal mehr hat der Gotthard am Samstag den Reisenden Geduld abverlangt: Am Mittag stauten sich die Autos am Südportal auf zehn Kilometern – und das bei Temperaturen um die 30 Grad.

Mit ein Grund dafür war das Ferienende in fünf deutschen Bundesländern und in den südlichen Regionen der Niederlande, wie Viasuisse mitteilte. Aus Sicherheitsgründen wurde zeitweise der Biaschina-Tunnel gesperrt.

Stau auch vor dem Nordportal

Am Nachmittag verkürzte sich die Länge der Blechschlange auf rund fünf Kilometer, wie der Webseite des TCS entnommen werden konnte. Am frühen Abend wuchs sie erneut auf etwa acht Kilometer an.

Doch auch vor dem Gotthard-Nordportal staute sich der Verkehr. Um 14 Uhr betrug die Staulänge acht Kilometer. Bis 16 Uhr schrumpfte die Autolawine auf vier Kilometer. Am Abend floss der Verkehr am Gotthard in Richtung Süden wieder ungehindert. Allerdings kam es am Zoll Chiasso-Brogeda zu Verkehrsüberlastungen. (egg/sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Der Schweizer Aktienmarkt ist fest in Schweizer Hand – entgegen dem gängigen Klischee

Eine neue Studie räumt auf mit dem Klischee, die hiesigen Börsenfirmen seien fest in ausländischer Hand. Doch just die Schweizer Aktionäre verhalten sich an den Generalversammlungen besonders passiv.

Wem gehören die Unternehmen, deren Aktien an der Schweizer Börse kotiert sind? Die Frage ist von einiger politischer Brisanz, und sie hat das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) veranlasst, den Fakten auf den Grund zu gehen.

Die Behörde beauftragte die beiden Finanzmarktforscher Yvonne Seiler Zimmermann von der Hochschule Luzern und Heinz Zimmermann von der Universität Basel mit einer entsprechenden Untersuchung. Und das Ergebnis ihrer Studie widerspricht dem gängigen Klischee der …

Artikel lesen
Link zum Artikel