DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SUV gefällig? Mobility-Kunden können sich neu Landrover ausleihen.
SUV gefällig? Mobility-Kunden können sich neu Landrover ausleihen.
bild. Zvg/mobility

«Vrooom»: Mobility lanciert Luxus-Offroader und versetzt die Klima-Community in Rage

Landrover oder Jaguar gefällig? Ausgerechnet in Zeiten der Klimastreiks führt Carsharing-Anbieter Mobility eine neue Premium-Kategorie ein. Genossenschaftler laufen Sturm.
28.05.2019, 14:3228.05.2019, 15:09

Mobility drückt so richtig aufs Gaspedal. «Vrooom Vrooom! Lust auf eine Spritztour mit dem neuen Jaguar oder soll's lieber eine Fahrt mit dem Range Rover sein?»: Mit diesen Worten preist die Schweizer Carsharing-Genossenschaft Mobility auf Facebook die neue Luxus-Fahrzeugkategorie an.

Seit Dienstagvormittag können Mobility-Kunden in Bern, Zürich, Luzern, St. Gallen und Ebikon Autos von Jaguar oder Landrover ausleihen. «Marken, die Herzen höherschlagen lassen», schreibt Mobility in einer Mitteilung.

Schlägt das Angebot ein, soll nach Ende des einjährigen Tests sowohl die «Anzahl wie auch Markenvielfalt» ausgebaut werden, heisst es weiter. Für das Pilotprojekt kommen Luxusautos vom Typ Jaguar F-Pace und Land Rover Discovery der Emil Frey AG zum Einsatz. Mobility zahlt dem Gewerbepartner dafür Provision.

Der Jaguar gehört nun zur Mobility-Flotte.
Der Jaguar gehört nun zur Mobility-Flotte.
bild: zvg/Mobility

Mobility-Community in Rage

Offroader und Luxus-Schlitten in Zeiten der Klimakrise? Bei der Mobility-Community kommen die Premium-Fahrzeuge nicht gut an, wie zahlreiche Kommentare auf Facebook zeigen:

«Was hat das mit Nachhaltigkeit zu tun? Während sich viele Menschen Sorgen wegen der Klima-Krise machen, kauft der grösste Carsharing-Anbeiter frisch-fröhlich ein paar fette Jaguars.»

«Mobility verspielt gerade seine Glaubwürdigkeit als Anbieterin von nachhaltiger Mobilität.»
Facebook-Kommentar

Ein anderer User fordert von Mobility eine Elektroauto-Offensive statt Offroader:

Verkehrspolitikerinnen und Politiker sind ebenfalls «not amused». Grünen-Nationalrat Michael Töngi: «Mobility setzt damit ein falsches Zeichen. Beim Autoteilen geht es darum, möglichst emissionsarme Autos einzusetzen», sagt der Luzerner zu watson.

Mobility-Offroader aus Bern verbannt
Es ist nicht das erste Mal, dass Mobility wegen Offroadern in die Kritik gerät. 2016 führte der Autoteiler zehn Audi Q3 in die Flotte ein. Nach Protesten musste Mobility die «Strassenpanzer» aus der Bundesstadt abziehen und nach Thun verlegen.

Zudem glaubt Töngi nicht, dass das Angebot grossen Anklang findet. «Diese Luxusautos sind teure Statussymbole. Und wer will schon in einem gemieteten Statussymbol herumfahren.»

Mobility setze mit den Offroadern falsche Anreize, erklärt auch Stéphanie Penher vom Verkehrsclub der Schweiz (VCS). «Diese Autos sind ineffizient und verbrauchen viel Treibstoff. Das ist nicht das, wofür Mobility steht.»

Warum aber führt die Autoteil-Genossenschaft überhaupt solche Autos ein? Jedes dritte in der Schweiz verkaufte Fahrzeug sei heute ein SUV. «Für uns ist es wichtig, vielfältige und attraktive Fahrzeuge zu bieten. Nur wenn wir Trends und verschiedene Geschmäcker treffen, können wir möglichst viele Menschen überzeugen, ihr Erst- oder Zweitauto zu teilen statt zu besitzen», wird Mobility-Geschäftsführer Roland Lötscher in der Mitteilung zitiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit dem Rennauto durch die Berner Altstadt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dubiose Corona-Testzelte: Formulare mit hochsensiblen Daten landen in WhatsApp-Gruppen

Seit der Zertifikatspflicht sind Schnelltest-Zelte wie Pilze aus dem Boden geschossen. Nicht alle arbeiten seriös. Eine ehemalige Mitarbeiterin schildert unhaltbare Zustände. Der Eidgenössische Datenschützer ist alarmiert.

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht kommt es zu einem Ansturm auf Covid-Testcenter. Ob an der Langstrasse, auf dem Berner Bahnhofplatz oder vor dem Hockeystadion: Landauf, landab ist ein Wildwuchs von Corona-Testzentren entstanden, die Tests zu Tiefstpreisen anbieten.

Diese wirken nicht selten alles andere als seriös. Wichtige Informationen für die Kundinnen und Kunden sind an Partyzelten teils mit Handschrift auf einen «Fresszettel» geschrieben. Das Personal im Strassen-Look wirkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel