DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote und 110 Schwerverletzte – zu wenig Abstand führt zu vielen Unfällen

23.02.2021, 14:0523.02.2021, 14:16
Bild: bfu

Wegen zu wenig Abstand werden im Strassenverkehr jährlich über 110 Menschen schwer verletzt und zwei getötet. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) startet darum eine Plakatkampagne zum Einhalten eines genügenden Abstands zwischen den Fahrzeugen.

Gerade auf Autobahnen mit einem höheren Tempo ist das Risiko für Auffahrunfälle mit Schwerverletzten besonders hoch, wie die BFU am Dienstag warnte. Der Abstand muss umso grösser sein, je höher das Tempo. Die beste Methode zum Einschätzen des richtigen Abstands ist gemäss der Stelle die 2-Sekunde-Regel. Zum vorausfahrenden Fahrzeug muss mindestens die Strecke frei bleiben, die in zwei Sekunden zurückgelegt wird. Der Mindestabstand erhöht sich je nach Strassenzustand und Sichtverhältnissen.

In der Plakatkampagne vergleicht die BFU Autos mit Eierkartons und die Insassen mit Eiern. Die Plakate sind ab sofort an den über 60 BFU-Mahnwänden an Autobahnzufahrten zu sehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vier Verletzte nach schwerem Unfall auf A1

1 / 10
Vier Verletzte nach schwerem Unfall auf A1
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geisterfahrer auf der Autobahn A13 bei Rheineck SG

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

PK des Bundes verpasst? Das sind die 5 wichtigsten Punkte
Die Lage in den Schweizer Spitälern verschärft sich – 2500 Armeeangehörige sollen deswegen beim Transport und der Pflege aushelfen. Während der Pressekonferenz erklärten die Experten des Bundes, wie sie die derzeitige Lage einschätzen.

Die Zahl der Covid-Fälle in der Schweiz hat den Peak der zweiten Welle von vor einem Jahr erreicht. Die Zahl der Spitaleinweisungen liegt hingegen bei einem Drittel der zweiten Welle.

Zur Story