DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierin Vincenz und sein Anwalt Lorenz Erni verlassen das Zürcher Volkshaus.
Pierin Vincenz und sein Anwalt Lorenz Erni verlassen das Zürcher Volkshaus.Bild: keystone

Unveröffentlichte SMS, Mails und Notizen: Die Staatsanwaltschaft zieht sämtliche Register

Die Staatsanwaltschaft hat ihr Plädoyer bereits hinter sich. Sie fordert sechs Jahre Gefängnis für Pierin Vincenz und Beat Stocker.
27.01.2022, 20:3428.01.2022, 14:09
roman schenkel / ch media

Dritter Tag, neuer Prozessort. Die Verhandlung gegen Pierin Vincenz, Beat Stocker und Co. fand gestern im Blauen Saal des Volkshauses in Zürich statt. Das Gericht musste den Theatersaal räumen, weil dort an zwei Abenden ein russisches Ballett auftritt. Ironischerweise werden die Ballettabende von Raiffeisen gesponsert, wie der «Blick» berichtete.

An ironischen Details mangelte es am dritten Prozesstag nicht. So blieb etwa Lukas Hässig ausgesperrt, und damit just jener Journalist, der mit seinem Blog «Insideparadeplatz» den Raiffeisenprozess 2016 überhaupt erst ins Rollen gebracht hatte. Der Platz für Journalisten war beschränkt, und das Gericht liess Hässig nicht rein – obwohl es noch freie Plätze gegeben hätte.

Dann fand der Prozess ausgerechnet unter den Augen von Lenin statt. Der «Begründer der Sowjetunion» – wie es auf einer Tafel im Raum heisst – hatte an gleicher Stelle am 9. Januar 1917 eine Rede gehalten. Kapitalisten vor Gericht, das dürfte den Kommunistenführer gefreut haben.

Und schliesslich fand man die Ironie auch im Plädoyer der Staatsanwaltschaft. Genauer gesagt in der SMS-Korrespondenz zwischen Pierin Vincenz und Beat Stocker, welche die Strafverfolger sichergestellt hatten. «Und hast du hart verhandelt?», schrieb Vincenz an Stocker, als dieser von einer Übernahmeverhandlung zwischen dem Kreditkartenunternehmen Aduno und dem Mietkautionsversicherer Eurokaution zurückkam. Die SMS war begleitet von drei Smileys.

Natürlich hatte Stocker eben nicht «hart verhandelt», das wusste Vincenz, deshalb die drei Smileys. Als stille Teilhaber von Eurokaution hatten Vincenz und er ein Interesse, dass die Aduno möglichst viel Geld für die Firma Eurokaution hinblättert. Die Aduno, für die sie arbeiteten notabene.

Trockener als die «Tour durchs Rotlichtmillieu»

Im Gegensatz zum unterhaltsamen ersten Plädoyer-Teil der Staatsanwaltschaft über die «Tour de Suisse im Rotlichtmilieu» von den Luxusreisen auf Spesen, sei der Teil über die Firmentransaktionen, bei welchen Vincenz und Stocker auf beiden Seiten des Verhandlungstisches sassen, «trockener», warnte Chefankläger Marc Jean-Richard-dit-Bressel. Das traf meist auch zu, doch im für den Prozess und die Urteile entscheidenden Teil gelang es der Staatsanwaltschaft dennoch, eine Fülle an konkreten Details über die mutmasslich kriminellen Machenschaften von Vincenz und Stocker zu sammeln.

Diese braucht die Staatsanwaltschaft dringend. Denn um das Gericht vom gewerbsmässigen Betrug zu überzeugen, muss sie Beweise vorlegen, die aufzeigen, dass Vincenz und Stocker sich arglistig gegen ihre Arbeitgeber zum eigenen Vorteil verschworen haben. Dies illustrierte die Staatsanwaltschaft gestern etwa mit handschriftliche Notizen der beiden Hauptbeschuldigten, die sie bei einer Hausdurchsuchung gefunden hatte. Sie zeigen, wie Vincenz eine Aufteilung der Gewinne aus der Investnet-Transaktion auf Papier skizzierte und Beat Stocker mit roter Farbe korrigierend aus 3.3 Millionen Franken 3 Millionen Franken machte.

Staatsanwalt Oliver Labhart zeigte auf, wie sich Stocker und Vincenz die Gewinne aus ihren geheimen Beteiligungen nach den Firmentransaktionen aufteilten. Diese flossen zuerst auf das Konto von Stocker. Danach leitete dieser mehrere Millionentranchen an Vincenz weiter. Eine davon war die 2.9 Millionen-Zahlung, die ein Whistleblower an die Medien weiterspielte. «Darlehen», sagen Vincenz und Stocker, seien diese Zahlungen gewesen. Der Staatsanwalt bezeichnete diese nun als «Scheindarlehen». Nach seiner Rechnung schuldet Vincenz seinem Kompagnon Stocker gar kein Geld, da es sich nicht um geliehenes Geld handelt.

Striplokale, Villen und fragwürdige Geschäfte – darum geht es beim Raiffeisen-Prozess

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Explizite Telefongespräche zwischen dem Duo

Auch brachte die Anklage neue Details aus der Telefonüberwachung von Vincenz und Stocker vor. Im Februar 2018 machte Raiffeisen wegen einer Firmentransaktion Druck. Vincenz hatte offenbar Angst, dass ihn Peter Wüst, einer der Mitbeteiligten bei Investnet, verraten könnte. Er sagte am Telefon: «Weisst du, wenn Wüst einen Seich herauslässt, dann haben wir ein Risiko!» Er habe Wüst deshalb klar gemacht, dass sich dieser ans «Wording» halten müsse. «Wir müssen uns sauber halten, dann können sie uns nicht knacken», so Vincenz.

Spätestens beim Verlesen des Strafmasses war es fertig mit Ironie und Smileys. Aufgrund der Beweise blieb die Staatsanwaltschaft beim geforderten Strafmass: Sechs Jahre Gefängnis für die beiden Hauptbeschuldigten. Die deliktische Tätigkeit von Vincenz und Stocker habe mit sieben Jahren «sehr lange gedauert». «Die Bereicherung der Beschuldigten ist enorm und der Schaden bei den Privatklägerinnen beträchtlich», betonte Staatsanwalt Labhart.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
27.01.2022 22:17registriert März 2014
Himmeltraurig… und in 2 Jahren, nach der Bewährungsstrafe usw. wird er CEO der Post oder so. Oder Bischof. Mich überrascht nichts mehr 🙄
815
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
28.01.2022 00:51registriert Januar 2022
Recht haben, bedeutet nicht auch Recht bekommen. Dies gilt im umgekehrten Sinne auch für die beiden dreisten Herren. Wenn Sie nicht rechtlich nicht belangt werden, dann verstehen dies viele Menschen in der Schweiz nicht. Wird eine Empörung geben.
263
Melden
Zum Kommentar
15
So hilft die Schweiz in der Ukraine
Bald drei Monate ist es her, seit die Russen in die Ukraine einmarschiert sind. Infrastruktur wurde zerstört, Menschen wurden getötet und Familien auseinandergerissen. Die humanitäre Hilfe der Schweiz versucht seit Wochen, das grosse Leid der Bevölkerung zu lindern. Ein Augenschein vor Ort.

Mit wässrigen Augen und zittriger Stimme erzählt Natalia von ihrer Flucht aus Mariupol, einer Stadt, die seit Anfang März weder Zugang zu Wasser noch Strom hat und sich inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befindet. Nachdem ihr Auto von einer Rakete zerstört wurde und auch sie «jede Minute hätten getroffen werden können», floh Natalia mit ihrem zehnjährigen Sohn am 5. März aus der Stadt im Südosten der Ukraine. Natalia musste ihren Mann zurücklassen, der Sohn seinen Vater. Ohne zu wissen, ob sich die Familie jemals wieder sehen wird.

Zur Story