Schweiz
Daten

Ordnungsbussen in Basel: Täglich rund 500 – das sind die Vergehen

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Seit 2017 veröffentlicht der Kanton Basel-Stadt vergebene Ordnungsbussen. Detailliert wird aufgezeigt, wofür welcher Verkehrsteilnehmer am häufigsten gebüsst wird. Das sind die sechs wichtigsten Punkte für das Jahr 2023.
28.04.2024, 13:4328.04.2024, 13:54
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Kantonspolizei Basel-Stadt lässt uns seit 2017 detailliert in die Ordnungsbussen im Kanton blicken. Während die meisten Bussen mit grossem Abstand an Personenwagenlenker gingen und 40 Franken kosteten, zeigt insbesondere der Blick auf die jeweiligen Top 5 der Bussen pro Fortbewegungsmittel spannende Ergebnisse.

Entwicklung seit 2017

182'230 Ordnungsbussen verteilte die Kantonspolizei Basel-Stadt im Jahr 2023 – das sind rund 500 am Tag. Trotzdem sind dies so wenige wie noch nie seit Publikation der Daten 2017.

Wer gebüsst wird

Am häufigsten gebüsst werden die Autofahrer, von denen es im Verkehr auch mit Abstand am meisten gibt. Durchschnittlich 438 Ordnungsbussen pro Tag werden in Basel an PW-Halter verteilt.

Die 21'823 Ordnungsbussen, welche nicht an Personenwagenhalter gingen, verteilen sich wie folgt:

Neben Lieferwagenlenkern sind Motorradfahrer und Fussgänger die am häufigsten Gebüssten im Strassenverkehr. Auf Rang 4 folgen Velofahrer vor Lastwagen und Taxis. Alle Besitzer weiterer Fortbewegungsmittel wurden weniger als 400 Mal gebüsst.

Bussen nach Geschwindigkeitszone

Bei Delikten, welche die Tempolimite betreffen, werden am meisten Übertretungen in 30er-Zonen geahndet. Dahinter folgen überhöhte Geschwindigkeiten ausserorts, wobei es sich in den häufigsten Fällen um Übertretungen von 1 bis 5 km/h handelt.

Anzahl Ordnungsbussen pro Geschwindigkeitszone

Orndungsbussen pro Geschwindigkeitszone im Kanton Basel-Stadt 2023
bild: watson/quelle: data.bs.ch

Bussen nach Betrag

Mit Abstand am häufigsten beträgt das Bussgeld im Kanton Basel-Stadt 40 Franken (u. a. wegen «Überschreiten der zulässigen Parkzeit bis 2 Stunden in der Blauen Zone», «Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit von 1–5 km/h» oder «Nichtingangsetzen der Parkuhr»). Dahinter folgen Knöllchen über 120 oder 20 Franken.

Der höchste Bussbetrag war 260 Franken, was es für Überschreiten der signalisierten Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen um 21 bis 25 km/h gibt. Viermal kam die fehlbare Person mit 10 Franken davon. In allen Fällen war dies wegen «Nichtbenützen des Fussgängerstreifens, sofern er weniger als 50 m entfernt ist».

Die fünf häufigsten Bussen

Die häufigsten Ordnungsbussen in Basel betreffen ein Fehlverhalten beim Parkieren. Ebenfalls in den Top 5 sind Tempovergehen zwischen 1 und 5 km/h.

Bild
bild: watson/quelle: data.bs.ch

Häufigste Busse nach Fortbewegungsmittel

Blicken wir noch auf die verschiedenen Fortbewegungsmittel und welches Gesetz deren Halter am häufigsten übertreten.

Personenwagen

Halter von Personenwagen werden am häufigsten für Parkbussen verzeigt. Drei der vier häufigsten Bussen hängen mit Parkbussen zusammen. Damit machen alleine diese drei Vergehen ein Viertel der Bussen für PW-Fahrer aus.

Bild

Motorrad

Bei Motorradfahrern ist rund jede fünfte Ordnungsbusse (19,5 Prozent) für eine Übertretung in einer Geschwindigkeitszone von 1 bis 5 km/h.

Bild

Velo

Velofahrer werden in Basel in rund 20 Prozent der Fälle für die Benützung des Trottoirs ohne abzusteigen gebüsst. Eine Bestrafung bei «Nichtbeachten eines Lichtsignals» rangiert auf Platz 2 – allerdings mit deutlichem Abstand.

Bild

Fussgänger

Fussgänger in Basel werden vor allem im Zusammenhang mit Abfallentsorgung gebüsst. Sagenhafte 66 Prozent stellen diesen «unzeitig bereit». Auf Rang 5 kommt das erste Vergehen, das nicht mit Abfällen zu tun hat: «Verrichten der Notdurft.»

Bild
Daten und Quellen
Der Kanton Basel-Stadt hat seine Ordnungsbussen seit 2017 auf seinem Open-Data-Portal bereitgestellt. Es handelt sich dabei um die von der Kantonspolizei Basel-Stadt ausgesprochenen und bezahlten Bussen. Für das Jahr 2023 sind die Angaben bis am 31. Dezember erfasst (Stand: 15.4.24).
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Polizei sammelt Waffen ein
1 / 10
Polizei sammelt Waffen ein
In mehreren Kantonen sammelte die Polizei am 11. November 2017 Waffen und Munition ein. (Bild: Kapo Zürich)
quelle: kapo zürich
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
28.04.2024 14:40registriert Januar 2017
Wenn Littering so konsequent geahndet würde wie Verkehrsdelikte, hätte man in Basel schon morgen saubere Strassen und Trämli...
10513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wheezy Walter
28.04.2024 14:09registriert April 2024
Alle Kommentars hreiben vergessen wieder mal, dass man etwas falsch machen muss, um eine Busse zu erhalten.
6948
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wentin
28.04.2024 14:53registriert Oktober 2018
Die Zahl der Parkbussen wird auch in Zukunft weiter abnehmen. Die Polizei BS kontrolliert seit einiger Zeit extrem streng, was über die Jahre zu einer "Erziehung" der Autofahrer führt, die sich immer konsequenter an die Parkordnung halten. Nun wäre zu Wünschen, ähnliche Massnahmen würden beispielsweise bei den Fahrradfahrern umgesetzt, um diese mehr zu sensibilisieren. Dort werden im Gegensatz zu den Parksündern Menschen gefährdet.
5335
Melden
Zum Kommentar
94
Berner Polizei stellt eine Tonne Haschisch sicher

Bei Razzien in den Kantonen Bern und Freiburg hat die Polizei diese Woche rund eine Tonne Haschisch und Marihuana sichergestellt. Mehrere Personen wurden vorläufig festgenommen, wie die Kantonspolizei Bern am Freitag mitteilte.

Zur Story