Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pläne für eine öffentliche Metzgete in Sissach BL geben weiterhin zu Reden. Bild: KEYSTONE

Wegen geplanter «Show-Metzgete» – Drohungen gegen den Dorfmetzger



Rolf Häring ist Metzger im Kanton Basel-Landschaft. Seit die «Basler Zeitung» (BaZ) über die Absicht von ihm und zwei Mitstreitern berichtete, auf dem Schaffner-Areal im Ortszentrum von Sissach zwei Schweine zu schlachten, erhielt er mehr Aufmerksamkeit, als ihm Lieb ist: «Ich habe ja auch noch ein Geschäft zu führen. Das ist mir etwas viel auf einmal», erklärte er der «Basler Zeitung» in einem am Freitag erschienenen Interview (online nicht verfügbar).

Häring zeigt sich vom Medienrummel überrascht, auch wenn er mit Gegenstimmen gerechnet habe. Unbehagen bereiten ihm persönliche Angriffen in Leserbriefen: «Wir haben es hier mit einer Intoleranz zu tun, die mich überrascht», sagte Häring der BaZ. Er sei stolz, Metzger zu sein und solange er sich gesetzeskonform verhalte, könne ihn niemand die Ausführung seines Berufs verbieten.

Mit dem Töten zweier Schweine in der Öffentlichkeit wollen die Veranstalter laut Häring das Verständnis für die Fleischverarbeitung fördern – zu der das Töten nunmal dazu gehöre: «Alle schauen weg. Das Geschäft ist preisgetrieben. Die Frage, was uns die Lebensmittel wert sind, wird nicht mehr gestellt.»

Enttäuscht über Tierschutz

Häring selber plädiert für einen Anstieg der Lebensmittelpreise. Auf diese Weise würde die Massentierhaltung von Tieren und die weiten Transportwege von Fleisch automatisch verschwinden: «Heute gilt: Hauptsache billig. Dadurch verlieren wir den Respekt vor dem Tier

Wie Häring gegenüber der BaZ sagt, habe er auch Drohungen erhalten. Weiter ins Detail wolle er nicht gehen: «Die Polizei ist informiert.» Auch für die am 28. Oktober geplante Metzgete werde man von der Polizei «den Schutz in Anspruch nehmen, der jedem Bürger zusteht».

Zwischendurch sei auch der Gedanke da gewesen, den Anlass abzusagen. Aber die Veranstalter seien weiterhin von der Sinnhaftigkeit ihrer Idee überzeugt. Dass der Schweizer Tierschutz STS beim Kanton ein Verbot der Veranstaltung verlangt hat, ohne mit ihm Kontakt aufzunehmen, findet Häring schwach: «Es gibt zudem überhaupt keinen Grund, weshalb uns die Bewilligung nachträglich entzogen werden sollte.» (cbe)

So wird das Fleisch eines Tieres vollständig genutz: «Nose to Tail»-Rezepte

Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel