Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für 5 Millionen Franken: Baselbieter Polizei wird mit iPhones ausgerüstet

Mit Smartphones und neuen flexiblen Laptops samt vernetzten Kommunikationsprogrammen soll die Baselbieter Polizei effizienter arbeiten. Die Regierung beantragt dafür dem Landrat knapp fünf Millionen Franken Investitionen; der Betrieb kostet im Jahr gut eine Million mehr.



Die neuen Kommunikationsmittel sollen den Zeitaufwand für den Papierkram deutlich reduzieren. Die Polizei soll so mehr auf der Strasse präsent sein, teilte die Regierung am Dienstag mit. Die mobile Datenerfassung und -abfrage solle die Sicherheit verbessern. Auch «höhere Aufklärungsraten» stellte sie in Aussicht.

Loslegen soll die Baselbieter Polizei 2017 mit neuen iPhones als erster Schritt. Auch sollen dann Rapportierung und Journal neu aufgegleist werden. Im selben Jahr ist ein «Pilotbetrieb» vorgesehen für den Ersatz der Tischcomputer durch Laptops mit abnehmbarer Tatstatur. Die flächendeckende Umstellung ist 2018 geplant.

FHNW-Studie vorab

Für einmalige Investitionskosten werden 4,99 Millionen Franken beantragt, bei wiederkehrenden Kosten von 1,06 Millionen – fast ein Drittel für Abos. Auch ohne dieses Mobile-Computing-Projekt müsste die Polizei aufrüsten, hiess es weiter, und zwar 1,38 Millionen Investitionen sowie knapp 100'000 Franken wiederkehrend pro Jahr.

Die Effizienzsteigerung mit dem Technologiesprung wird derweil auf rund 7400 Arbeitsstunden beziffert. Vorausgegangen ist dem Projekt eine Bachelorarbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz, in deren Rahmen 2013 auch die Mitarbeitenden-Bedürfnisse der Baselbieter Polizei und der Stand bei anderen Polizeikorps erhoben worden war.

Baselland hat laut Vorlage bis jetzt zugewartet mit dem Schritt ins Mobilzeitalter, weil frühe Geräte unausgereift schienen und kein klarer technischer Trend erkennbar gewesen sei. Der baselstädtische Grosse Rat hat vergangene Woche rund zehn Millionen Franken bewilligt für eine vergleichbare Aufrüstung der Mobilkommunikation. (bzbasel.ch)

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann wollte Mädchen (8) in Pratteln in ein Auto zerren

Am Dienstagabend, 20. Oktober, zwischen 17.45 und 18 Uhr, fand in Pratteln ein mutmasslicher Versuch einer Kindsentführung statt. Dabei versuchte ein Mann ein 8-jähriges Mädchen in ein Auto zu zerren.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft sei das Mädchen auf der Wartenbergstrasse in Pratteln unterwegs gewesen, als sich ein kleines graues Auto ihr näherte, teilt die Kantonspolizei Baselland am Mittwoch mit.

Als das Fahrzeug auf gleicher Höhe war, habe der Mann versucht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel