Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler SP-Regierungsrat Wessels tritt 2020 nicht mehr an – Nachfolger steht bereit



Hans-Peter Wessels, Vorsteher des Basler Bau- und Verkehrsdepartements, widmet sich ab Februar 2021 neuen Aufgaben.

Will nicht mehr: Hans-Peter Wessels Bild: KEYSTONE

Der baselstädtische Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels tritt nach der laufenden Legislatur aus der Basler Regierung zurück. Dies bestätigte der Sozialdemokrat am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der 57-jährige Wessels gehört der rot-grün dominierten Basler Regierung seit Februar 2009 an. Er ist Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements und Präsident der Konferenz der kantonalen Direktoren des öffentlichen Verkehrs (KöV). Zwölf Jahre seien genug, der Zeitpunkt sei ideal für eine neue Herausforderung, sagte er. Was er nach seinem Rücktritt aus der Regierung ab Februar 2021 machen wird, ist noch offen.

Wessels stand regelmässig wegen Verkehrsfragen und den kriselnden Basler Verkehrs-Betrieben (BVB) in der Kritik. Bei den letzten Wahlen im Herbst 2016 hatte er den Einzug in die Exekutive erst im zweiten Wahlgang geschafft.

Zu den potentiellen Nachfolgern von Wessels zählt unter anderem der 55-jährige Nationalrat und Vizepräsident der SP Schweiz Beat Jans. Er überlege sich eine Kandidatur, bestätigte er auf Anfrage.

Der Basler Nationalrat Beat Jans (SP) im Wahlforum in Basel, am Sonntag, 20. Oktober 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Beat Jans Bild: KEYSTONE

Mit dem Rücktritt von Wessels muss die Basler SP bei den Wahlen in einem Jahr mindestens einen Sitz in der Regierung neu besetzen. Erst am 20. Oktober hatte SP-Grossrätin Tanja Soland den Einzug in die Basler Regierung geschafft. Sie ist Nachfolgerin von Finanzdirektorin Eva Herzog, die in den Ständerat gewählt wurde.

Ob Christoph Brutschin (SP), Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, ebenfalls nach drei Legislaturen zurücktreten wird, ist noch offen. Neben drei SP-Mitglieder gehören der Basler Regierung eine Grüne, ein Freisinniger, ein Christdemokrat sowie ein Liberaler an. (aeg/sda)

Frauen im Parlament

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

13
Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

6
Link zum Artikel

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

7
Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

47
Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

22
Link zum Artikel

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

13
Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

6
Link zum Artikel

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

7
Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

47
Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

22
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Steigen Frauen im Beruf auf, steigt die Scheidungsrate – das schreibt die Sonntagspresse

In Top-Jobs sind Frauen noch immer die Ausnahme. Das liegt nicht nur an der schwierigen Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Vielmehr zahlen Frauen auch im Privaten einen hohen Preis dafür, wenn sie in die Chefetage aufsteigen. Das zeigt eine neue Studie der schwedischen Forscher Olle Folke und Johanna Rickne, wie der «SonntagsBlick» berichtet. Die Autoren haben untersucht, wie sich Beziehungen entwickeln, wenn Frauen Chefinnen werden oder hohe politische Ämter übernehmen. Das Resultat: …

Artikel lesen
Link zum Artikel