Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Arbeitsunfall in Riehen BS

Wegen eines Arbeitsunfalls verkehrt die Tramlinie 6 derzeit nur bis Fondation Beyeler in Riehen. Die Strecke bis Riehen Grenze ist komplett gesperrt. Wie lange die Blockierung anhält, ist noch nicht abschätzbar.



Bild

Der Arbeitsunfall ereignete sich im Bereich Weilstrasse und dem Grenzübergang Riehen-Stetten.

Ein 51-jähriger Arbeiter ist am Montagnachmittag in Riehen BS auf einer Baustelle nahe der Grenze tödlich verunfallt. Der Mann war in einer Grube verschüttet worden.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der Bauarbeiter um 13.30 Uhr auf dem Bauplatz vor einem mehrere Meter tiefen Loch befand, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt mitteilte. Dieses Loch sollte mit Beton gefüllt werden.

Ein Teil des erdigen Bodens rund um das Loch sei aber plötzlich eingebrochen. Der Bauarbeiter sei in der Folge abgerutscht und verschüttet worden. Dabei sei er verstorben. Die Polizei sucht allfällige Zeugen, um den genauen Unfallhergang klären zu können. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Kredite ins Ausland überwiesen: Betrüger gehen den Behörden in der Waadt ins Netz

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt hat eine Untersuchung gegen Kreditbetrüger wegen mutmasslich betrügerischer Verwendung von Corona-Krediten eingeleitet. Mehr als anderthalb Millionen Franken sollen ins Ausland überwiesen worden sein. Eine Person wurde in Untersuchungshaft genommen.

Die Räumlichkeiten mehrerer Unternehmen wurden am 19. Mai durchsucht und zahlreiche Konten eingefroren, wie die Waadtländer Polizei und die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Es wurde eine Untersuchung …

Artikel lesen
Link zum Artikel