Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf dem Basler Friedhof Hörnli leben 25 Rehe. Nun sollen einige Tiere abgeschossen werden. screenshot srf

Basel will freche Rehe auf Friedhof abschiessen



Ein Schlaraffenland für Rehe ist der Friedhof Hörnli in Basel. Aber es gibt ein Problem: Die Wildtiere fressen Blumen von den Gräbern weg und vermehren sich, was das Zeug hält.

In den letzten Jahren ist der Bestand von rund 15 auf rund 25 Tiere angestiegen. Die Rehe leben auf dem Friedhof, viele seien dort auch geboren. So süss die Tiere sind, sie richten grosse Schäden an. Die Kosten für Abwehr- und Reparaturmassnahmen belaufen sich auf jährlich 100'000 Franken.

Auf dem grössten Friedhof der Schweiz leben dreimal mehr Rehe auf derselben Fläche wie normal im Wald. «Das führt zu Stress bei den Tieren», sagt eine Riehener Gemeinderätin Christine Kaufmann in einem Bericht von SRF Schweiz Aktuell.

«Es ist geplant, die Abschüsse beim Eindunkeln vorzunehmen mit einer entsprechenden Ausrüstung, etwa mit Schalldämpfern.»

Gemeinderätin Riehen

Riehen will nun einzelne Tiere abschiessen lassen und hat darum ein Gesuch beim Kanton eingereicht. «Es ist geplant, die Abschüsse beim Eindunkeln vorzunehmen mit einer entsprechenden Ausrüstung, etwa mit Schalldämpfern.» Es gehe nicht darum, alle Rehe zu töten, sondern den Bestand auf ein normales Mass zu dezimieren. «Das wird eine emotionale Geschichte. Darum wollen wir, wenn das Gesuch bewilligt wird, gut informieren», so die Gemeinderätin weiter zu SRF.

Nun ist es am Kanton, den Abschussbefehl zu erteilen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

Zwei Rehkitze vor Waldbrand gerettet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel