Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bloss seine Meinung kundgetan»: Drei Schweizer Erdogan-Kritiker in der Türkei verhaftet

Community in Basel ist alarmiert: Drei türkischstämmige Basler wurden festgenommen, weshalb ist jedoch unklar.

Annika Bangerter / bz



epa05628232 Kurds and Alevi hold flags featuring PKK leader Abdullah Ocalan protest against the Turkish President Recep Tayyip Erdogan, in Cologne, Germany, 12 November 2016. Around 10,000 Alevi and Kurds gathered for a demonstration against the policies of Turkish President Erdogan.  EPA/OLIVER BERG

Drei Basler wurden in der Türkei verhaftet, die Gründe dafür sind wenig nachvollziehbar. Bild: EPA/DPA

In der türkischen Gemeinschaft in Basel macht sich Angst breit. Drei hier wohnhafte Türken sind in den vergangenen vier Wochen bei einem Besuch in ihrem Herkunftsland verhaftet worden. Zum Teil direkt am Flughafen von Istanbul.

Was ihnen zum Verhängnis wurde, ist unklar. Die Angehörigen vermuten, dass die offene Sympathie zur kurdischen Oppositionspartei HDP oder Facebook-Posts, die sich gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan richteten, der Grund dafür sind. Anders können sie sich die Inhaftierung nicht erklären.

Die Ungewissheit ist gross: Was wird dem Ehemann, Vater oder Sohn konkret vorgeworfen? Wann steht er vor einem Richter? Und vor allem: Wann kommt er zurück? Gleichzeitig zweifeln viele türkischstämmige Basler, ob sie in diesen Sommerferien noch in die Türkei reisen können oder ob ihnen möglicherweise ein ähnliches Schicksal droht.

Meral (Name geändert) sitzt in ihrem Café, das sie gemeinsam mit ihrem Mann betreibt. Mit ihm fehlt auch der Koch. Das Angebot musste sie auf Getränke und Sandwiches reduzieren. Über eine Woche hat Meral nicht mehr geschlafen. Am 1. Mai reist ihr Mann wegen einem Krankheitsfall in der Familie in die Türkei. «Wir dachten uns nichts dabei. Erdogan hatte Mitte April bekommen, was er wollte. Er ging als Sieger aus der Abstimmung des Verfassungsreferendums», sagt Meral.

Sie und ihr Mann gingen davon aus, dass kritisch denkende Bürger sich nun wieder freier bewegen könnten, dass die Verhaftungswelle verebbte. Sie lagen falsch. Polizisten führten ihren Mann gleich nach der Passkontrolle am Istanbuler Flughafen ab. In der U-Haft erfuhr er, dass ihm zweierlei vorgeworfen wird: Die Mitgliedschaft am Kongress der Demokratischen Gesellschaft (DTK), einer kurdischen Dachorganisation, die acht Jahre zurückliegt; und eine Erdogan kritische Rede vor knapp zwei Jahren anlässlich des HDP-Sieges bei den Parlamentswahlen.

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Wieso er seither problemlos mehrfach in die Türkei ein- und ausreisen konnte, ist unklar. Ebenso, wieso ihm die Türkei nun nochmals seine frühere DTK-Mitgliedschaft vorwirft; er verbüsste bereits eine Haftstrafe aus politischen Gründen.

Kontakt nur via Anwalt

Auch die Angehörigen von Celik (Name geändert) können bloss vermuten, wieso ihn die Polizei in seiner Wohnung in der Türkei festnahm. Seit fast 40 Jahren lebt er im Kanton Baselland. Als sein Vater schwer erkrankte, reiste Celik zu seiner Famlie in die Türkei. Ein paar Tage nach dem Tod seines Vaters Mitte April wartete eine Spezialeinheit auf Celik. Seitdem sitzt er in Haft. Die Angehörigen vermuten als Grund, Posts in den sozialen Netzwerken und seine Mithilfe beim Auftritt einer HDP-Politikerin in Basel.

«Er hat bloss seine politische Meinung kundgetan. Diese war weder militant, noch hat er sich besonders exponiert», sagt ein Angehöriger. Seit Celik in U-Haft sitzt, haben sie keine Informationen aus erster Hand. Der Kontakt ist ausschliesslich über den Anwalt möglich. Von ihm wissen sie, dass Celik stark abgenommen habe, aber immer noch Hoffnung auf eine baldige Freilassung hat. «Er hat ja gegen keine Gesetze verstossen», macht sich auch ein Angehöriger Mut.

Die Sorgen der Familie gelten indes den chaotischen Zuständen in der türkischen Justiz. Aufgrund der zahlreichen Verhaftungen sei es unberechenbar, wann eine Gerichtsverhandlung stattfinde. Celik hat bislang keinen Hinweis in diese Richtung bekommen. Dabei steht er unter einem gewissen Zeitdruck. Er ist im Besitz einer C-Niederlassungsbewilligung. Diese droht er zu verlieren, wenn er länger als sechs Monate ausserhalb der Schweiz verbringt.

Doppelbürger in Haft

Unter den drei Verhafteten, von denen die «Schweiz am Wochenende» Kenntnis hat, befindet sich auch ein Doppelbürger. Auch er sitzt seit Anfang Mai in U-Haft, seine Angehörigen warten seither auf eine Begründung. In solch einem Fall müsste für den diplomatischen Schutz das Schweizer Konsulat informiert werden. Eigentlich. Doch das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) warnt auf seiner Webseite, dass die türkische Behörden Doppelbürger «ausschliesslich als türkische Staatsangehörige betrachten» und konsularischen Schutz durch die Schweiz «nicht in jedem Fall» zulassen.

Auf Anfrage teilt das EDA denn auch mit, dass es von der Verhaftung eines schweizerisch-türkischen Doppelbürgers Kenntnis habe. Es wisse zudem von Personen, die an der Ein- oder Ausreise «gehindert wurden». Solche Fälle kennt und fürchtet auch Meral. Im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende» befürchtet sie, dass ihr Mann auch im Fall einer Freilassung das Land nicht verlassen darf. Jede Woche müsste er dann bei der örtlichen Polizei vorstellig werden.

Am Freitag kommt Bewegung in die Sache. Ihr Mann ist überraschend frei gekommen – und bereits in Basel gelandet. Die Gründe für die überraschende Entlassung kennt er nicht. Sicher weiss er nur etwas: In die Türkei reist er nicht mehr so bald. (bzbasel.ch)

Verfassungsreferendum Türkei 

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Link zum Artikel

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Link zum Artikel

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Link zum Artikel

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Link zum Artikel

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Link zum Artikel

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Link zum Artikel

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Link zum Artikel

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Link zum Artikel

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Link zum Artikel

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link zum Artikel

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Link zum Artikel

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Link zum Artikel

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capslock 14.05.2017 12:33
    Highlight Highlight Eigentlich gibt es nur eines:Meidet die Türkei, reist nicht dorthin und meidet alles, was mit dieser Diktatur im Zusammenhang stehen könnte. Sie, die Erdogan-Türken sind es nicht würdig, dass man sie beachtet.
  • Amanda Schär 13.05.2017 16:50
    Highlight Highlight "Erdogan hatte Mitte April bekommen, was er wollte. Er ging als Sieger aus der Abstimmung des Verfassungsreferendums», sagt Meral.
    Sie und ihr Mann gingen davon aus, dass kritisch denkende Bürger sich nun wieder freier bewegen könnten, dass die Verhaftungswelle verebbte."

    Wirklich?!


  • Gender Bender 13.05.2017 09:36
    Highlight Highlight Die Türkei ist ein unwichtiges Land, ein Schatten! In der echten Welt zumindest. Aber es ist ja gemeinhin bekannt, dass wenn ein Hund einen Schatten anbellt, nichts geschieht. Sind es aber 10000 Hunde, wird der Schatten real.
  • pachnota 13.05.2017 02:04
    Highlight Highlight Und solche Leute möchte die EU gerne unter ihresgleichen begrüssen können.
    • exeswiss 14.05.2017 01:18
      Highlight Highlight nur wenn sie bedingungen erfüllen. da sie es nicht tun, möchte die EU sie nicht unter ihresgleichen begrüssen.
  • abcdef 12.05.2017 20:51
    Highlight Highlight das wäre total absurd, wenn es in diesem fall probleme mit dem C-ausweis geben könnte
  • Wilhelm Dingo 12.05.2017 19:55
    Highlight Highlight Ich empfehle allen nicht mehr in die Türkei zu reisen. Willkürverhaftungen sind an der Tagesordnung.
  • sven_meye 12.05.2017 19:02
    Highlight Highlight So ähnlich hats bei jedem Diktator vergangener Tage angefangen. Hoffe die Türkei verliert dadurch noch mehr Geld, durch das wegbleiben von "Touristen".
    • Jsgkl 13.05.2017 07:20
      Highlight Highlight Ob man in die Türkei reist muss jeder selbst entscheiden. Am fehlendem Tourismus leiden aber vor allem die gastfreundlichen Mitarbeiter der Tourismusbranche. Ich würde jederzeit wieder in die Türkei gehen. Viele reisen ja auch in die USA etc. Und den USA haben wir einige Kriege zu verdanken, die Leute gehen trotzdem.
  • Oberon 12.05.2017 19:02
    Highlight Highlight Sobald die Todesstrafe eingeführt ist wird sicher die nächste Säuberungswelle über die Türkei toben.

  • juba 12.05.2017 18:55
    Highlight Highlight "Auf Anfrage teilt das EDA denn auch mit, dass es von der Verhaftung eines schweizerisch-türkischen Doppelbürgers habe." (keine Ahnung?)
    • Lukas Blatter 12.05.2017 20:50
      Highlight Highlight @juba: Sie haben Kenntnis von der Verhaftung – was auch sonst. Ist so nun im text korrigiert. Merci für den Hinweis.
  • zombie woof 12.05.2017 18:37
    Highlight Highlight Erdowahn's nächster Schritt wird die Einführung der Todesstrafe sein, natürlich im Namen des Volkes, und dann wird das ganz legale Morden losgehen, auch das im Namen des Volkes.
  • Jovan 12.05.2017 18:30
    Highlight Highlight Lasst ihn doch Paläste bauen, dass ist kein Problem. Es gibt andere Sachen..
    • cheeky Badger 12.05.2017 21:04
      Highlight Highlight Eben um diese "anderen Probleme" geht es im Artikel.

      Das ist der Text über der Bildstrecke.
  • nostawrivelo 12.05.2017 18:10
    Highlight Highlight "Gründe unklar", jeder weiss wieso sie verhaftet wurden...
  • Me, my shelf and I 12.05.2017 18:09
    Highlight Highlight Sehr geehrter Herr Schweiz,
    Bitte zeige diesem Mann dass er nicht alles tun kann ohne Konsequenzen.

    Andere können dies nicht, weil sie durch irgendwelche Deals abhängig sind von dem kleinpimmligen Egozentren.
    Dangö im voraus.

    Ups da kam der Böhmermann in mir durch :P

Sexueller Übergriff auf Frau in Liestal: Veröffentlichung von Bildern

Am Sonntagnachmittag, dem 5. April, kam es zwischen 15 und 16 Uhr bei einer Entsorgungsanlage in Liestal zu einem sexuellen Übergriff auf eine 60-jährige Frau. Das Opfer wurde von einem Mann in ein mehrminütiges Gespräch verwickelt und anschliessend hinter einen Container gezogen, wo es zum Übergriff auf die Frau kam. Zeugen konnten die Tat beobachten und näherten sich, woraufhin der Täter sich entfernte.

Die Zeugen verwickelten den Täter am Tatort nicht nur in ein kurzes Gespräch, sie konnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel