Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spionagevorwurf gegen Basler Polizist hat sich nicht erhärtet



Der Spionagevorwurf gegen einen Sicherheitsassistenten der Kantonspolizei Basel-Stadt hat sich nicht erhärtet. Dies gab die Basler Staatsanwaltschaft bekannt. Sie hat das Strafverfahren gegen den Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan abgeschlossen.

Die umfangreiche Untersuchung habe keinerlei Hinweise ergeben, dass der Beschuldigte dem Amtsgeheimnis unterstehende Daten an Dritte weitergegeben habe oder dass er einer nachrichtendienstlichen Tätigkeit nachgegangen sei, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Dennoch wurde gegen den Sicherheitsassistenten ein Strafbefehl erlassen, dies wegen mehrfachen Amtsmissbrauchs. Der Mann hatte ohne dienstliche Veranlassung rund 160 Personen abgefragt. Wegen Verdachts des Amtsmissbrauchs und der Amtsgeheimnisverletzung war er vorübergehend festgenommen worden. (wst/sda)

Die Schweiz und Erdogan

Türkische Spione in der Schweiz: Bundesanwaltschaft ermittelt

Link zum Artikel

Türkische Spione an der Uni Zürich? Was tun, wenn man ungefragt fotografiert wird

Link zum Artikel

Burkhalter trifft türkischen Aussenminister in Bern und pocht auf Meinungsfreiheit

Link zum Artikel

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 

Link zum Artikel

Nach Grauen Wölfen nun HDP-Politikerin im Baselbiet – der Türken-Streit weitet sich aus

Link zum Artikel

FDP-Ständerat reicht Anzeige wegen Türkei-Spionage ein

Link zum Artikel

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Link zum Artikel

Diese sieben Graffiti-Crews und Künstler färben unsere Städte ein

Link zum Artikel

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Link zum Artikel

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Urteil gegen Eric Weber: Gericht legt fest, wen man als Nazi betiteln darf

Ein Gerichtsurteil zeigt auf, was man bedenken sollte, bevor man jemanden als Nazi bezeichnet.

«Hallo Eric, du alter Nazi!» Der Satz fiel an einem Samstagmittag vor drei Jahren und beschäftigt die Justiz bis heute. Der damalige Basler Grossrat Eric Weber stand im Kleinbasel auf der Strasse und verteilte Flyer. Von den Medien wird er als Polit-Clown und Querulant bezeichnet. Aus der Sicht des Linksaktivisten Jürgen Saalfrank stellen diese Titel eine gefährliche Verniedlichung dar. Als dieser an besagtem Samstagmittag zufällig auf Webers Wahlaktion traf, äusserte er deshalb den …

Artikel lesen
Link zum Artikel