Schweiz
Basel

Universität Basel: Polizei beendet Besetzung

Polizei beendet Besetzung der Universität Basel

15.05.2024, 15:32
Mehr «Schweiz»

Die Polizei hat nach Ablauf zweier Ultimaten am Mittwochnachmittag das besetzte Bernoullianum der Universität Basel geräumt. Die Aktivistinnen und Aktivisten verliessen das Gebäude beim Eintreffen der Ordnungshüter.

Die Polizei war um 14.00 Uhr mit einem Grossaufgebot vor Ort und sperrte das Gebiet ab, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Zuvor hatte die Universität Strafantrag eingereicht.

Die Polizei habe im Gebäude keine Personen mehr angetroffen, sagte Polizeisprecher Adrian Plachesi den Medien. Bei Ankunft der Polizei habe sich eine Gruppe von rund 50 Personen gebildet, die die Räumlichkeiten verlassen habe.

Das Gebäude wird gemäss Plachesi wieder der Universität Basel übergeben. In der näheren Umgebung seien 20 bis 30 Personen im Zusammenhang mit der Besetzung angehalten und kontrolliert worden.

Bedauern bei der Uni Basel

Das Rektorat bedauert diese Eskalation, wie die Universität Basel mitteilte. Es sei bis zum Schluss erfolglos versucht worden, mit den Besetzenden in einen konstruktiven Dialog zu treten.

Die Universität hatte die Protestierenden zuvor aufgefordert, die Räumlichkeiten bis Mittwochmorgen um 08.00 Uhr zu verlassen. Dies, nachdem eine erste Frist am Dienstagabend abgelaufen war. Das Bernoullianum der Universität Basel war seit Montagmittag von pro-palästinensischen Aktivistinnen und Aktivisten besetzt. (hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dominik Egloff
15.05.2024 16:13registriert November 2015
Danke. Es ist ein guter Entscheid solchen Radikalen keine Uni Plattform zu geben. Nun müsste nur noch die Justiz nachziehen, denn das offene Bekenntnis zu Terrororganisationen mittels Slogans und Symbolen, könnte man vermutlich durchaus strafrechtlich bekämpfen, wenn man dann wollen würde.
Der legitime Teil der Israelkritik kann an Demonstrationen oder noch besser in fairen Debatten vertreten werden, bei denen nicht 50 auf einen Andersdenkenden verbal losgehen und ihn Niederschreien wenn er einfach nur in Ruhe seine Vorlesung besuchen will.
5711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mari Huhn Ana
15.05.2024 18:49registriert Juni 2019
Gerade heute habe ich ein Free Palastine Graffiti gesehen, perfekt und sinnvoll ergänzt mit: FROM HAMAS.
Das unreflektierte Gestürm dieser sogenannten Studenten ist einfach nur lächerlich.
292
Melden
Zum Kommentar
33
Von Kinderehen bis zur Patrouille Suisse: Diese 21 Themen stehen an der Sommersession an

Auf den National- und den Ständerat warten in der Sommersession zahlreiche gewichtige Dossiers. Eine Übersicht in chronologischer Reihenfolge:

Zur Story