DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Landolt wirkt am Wahltag vom 18. Oktober beim Schminken vor der Elefantenrunde abgekämpft.<br data-editable="remove">
Martin Landolt wirkt am Wahltag vom 18. Oktober beim Schminken vor der Elefantenrunde abgekämpft.
Bild: KEYSTONE

Und er meldet sich doch: BDP-Präsident Landolt zu Widmer-Schlumpfs politischer Zukunft

Der BDP-Präsident Martin Landolt äussert sich über die politische Zukunft von Bundesrätin Widmer-Schlumpf. Heute Mittwoch wäre die nächste Gelegenheit für die Bundesrätin über ihre politische Zukunft zu informieren.
28.10.2015, 10:3128.10.2015, 11:02

BDP-Präsident Martin Landolt äussert sich nun doch zum Verbleib von Eveline Widmer-Schlumpf im Bundesrat. Bis gestern war der BDP-Politiker ferienhalber abgetaucht (die Nordwestschweiz berichtete).

    Wahlen 2015
    AbonnierenAbonnieren
Bleibt Eveline Widmer-Schlumpf? Vieles spricht für einen Rücktritt 

24heures.ch befragt den BDP-Präsidenten gestern zum Entscheid Widmer-Schlumpfs über ihre politische Zukunft und ob sie dazu heute in der Bundesratssitzung Stellung nehmen wird: «Ich hoffe es. Und ich denke, dass dies der Fall sein wird.» 

Ob sich die Bundesrätin denn schon entschieden habe, beantwortet Landolt ausweichend: Sie habe ihm den Entscheid nicht mitgeteilt, aber vielleicht kenne er ihn ja doch. 

Jetzt auf

Landolt beurteilt indes ihre Chancen als intakt, wenn sie sich denn für eine Wiederwahl entscheiden würde. Klar sei, dass die SP hinter Widmer-Schlumpf stehe. Dafür sei aber zudem entscheidend, wen die SVP aufstellen lässt und wie die FDP diesen Kandidaten unterstützen wird. 

Falls aber Widmer-Schlumpf zum Schluss gekommen ist, dass sie bei den Wahlen am 9. Dezember kaum eine Mehrheit erreichen wird, böte sich heute die Gelegenheit, den Bundesrat in der Sitzung am Mittwoch zu informieren.  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel